Blogroll

Rugelach

Schoko-Croissants sind für mich ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite mag ich die Füllung, nämlich die Schokolade sehr gern, auf der anderen Seite ist da der Blätterteig - den mag ich nicht...
Diese bröselige, sehr fettige Struktur, das ist nicht meins, aber irgendwann werd ich mich sicher nochmal aufraffen und Blätterteig selbst herstellen, schon allein um es einmal gemacht zu haben.. ;o) Und wer weiß, vielleicht schmeckt der dann ja wirklich soviel besser als der aus der Tiefkühltruhe.
Bis dahin hab ich aber in diesen Rugelach eine tolle Alternative gefunden, die MINDESTENS so lecker schmeckt wie Schoko-Croissants - ich tendiere aber eher dazu, zu behaupten, dass sie um ein Vielfaches leckerer sind ;o)
Hefe-Gebäck liebe ich ja sowieso und wenn es dann noch mit Zitronenschale aromatisiert und mit Schokolade gefüllt ist, geht da kaum noch was drüber.



Gefunden hab ich die Rugelach in einem ganz, ganz tollen Blog, den ich sofort zu einem meiner absoluten Favoriten erklärte - leider wurde er ein paar Wochen später dicht gemacht.
Wo gibt's denn sowas? Das geht doch nicht! Einfach mit dem Bloggen aufhören, so ganz ohne Vorwarnung ... tsä ...
Wie gut, dass die Rezepte online bleiben, da wird in der nächsten Zeit sicher noch das ein oder andere in meiner Düvelsköök nachgebacken werden. Eins steht schon fast ganz oben auf der Liste ...

Naama schreibt in ihrem Beitrag, dass es zwei Rugelach-Varianten gibt. Wie hier vorgestellt mit Hefeteig und mit einem Frischkäseteig. Die Frischkäsevariante hab ich zwar noch nicht ausprobiert, stell sie mir aber keksiger vor - ich bleib also lieber gleich bei meinen Hefe-Rugelach, da weiß ich was ich hab ;o)
Für das hier präsentierte Rugelach-Rezept hab ich Naamas' ein wenig abgewandelt. Statt des im Originalrezept angegebenen Hefeteigs, hab ich meinen Standard-Hefeteig verwendet und die Schokoladenfüllung war mir etwas zu süß - ich mag es lieber herber und deshalb kommt dieses Rezept mit weniger Zucker aus, braucht aber einen EL mehr Kakao. Wem das zu herb ist, gibt einfach mehr Zucker dazu, das kann man ganz individuell abschmecken. Aus dem im Originalrezept angegebenen Zimt wurde im Kuriositätenladen natürlich wie immer Vanille - Ihr wisst schon ;o)



Zutaten

500 g Mehl
100 ml Wasser
150 ml Milch
1 Tütchen Trockenhefe
50 g geschmolzene Butter
abgeriebene Schale einer Zitrone
80 g Zucker
1/2 TL Salz
1 TL Vanille-Extrakt oder das Mark einer Vanilleschote
1 Ei

1 Eigelb mit etwas Milch verkleppert

Schokoladenfüllung
50 g dunkle Schokolade
100 g Butter
3 EL Kakao
3 EL Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille

Zubereitung
Die Trockenhefe in dem Wasser auflösen und einige Minuten stehen lassen. Das Mehl mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb trocken vermischen. Das Hefe-Wasser, sowie die Milch, das Ei, den Vanille-Extrakt und die Butter dazu geben und alles gründlich zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten - evtl. ist etwas mehr Mehl erforderlich.
Den Teig abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Schokolade mit dem Zucker und der Butter bei geringer Hitze schmelzen. Den Kakao und die gemahlene Vanille dazugeben und unterrühren. Beiseite stellen und abkühlen lassen - die Schokoladenmischung wird dann wieder fest und streichfähig.

Den Teig halbieren und jeweils rund wirken. Ungefähr 10 Minuten entspannen lassen und kreisrund ca. 0,5 cm dick ausrollen.
Jeweils die Hälfte der Schokoladenfüllung auf den Teig streichen und die Teigkreise mit einem Messer oder einem Teigrädchen in jeweils 8 Tortenstücke unterteilen.
Die Teig-Dreiecke wie ein Croissant aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
Mit der verklepperten Eiermilch bestreichen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen, bis die Rugelach goldbraun sind.



Weil ich keine Lust hatte, meine ganze Arbeitsplatte frei zu räumen, hab ich den Teig nicht wie bei Naama ausgerollt und mit der Füllung bestrichen, sondern quasi eine Pizza draus gemacht. Eine "Pizza" ergibt dann 8 Rugelach und die passen prima auf ein Backblech.



Wie eigentlich jedes Hefegebäck, lassen sich die Rugelach ganz prima einfrieren und bei "Bedarf" kurz in der Mikrowelle erwärmen - sie schmecken dann fast wie neu.


Kommentare

  1. Wie immer: Tolle Fotos + verlockende Objekte! Blätterteig habe ich auch schon seit einiger Zeit, vielleicht sogar Jahren, nicht mehr verarbeitet, weil das Fertigprodukt zu künstlich schmeckt. Selber machen steht schon ganz lange ganz oben auf der Liste...

    AntwortenLöschen
  2. ohhhhhhh..ich werd hier gleich ganz wuschig! Die Teile sind derart lecker!

    Ich kam ja in den Genuß, diese Rugelachs bei Steph zu probieren....KÖSTLICH!

    Aber besser ist, ihr probiert das lieber nicht aus - man kann nämlich nur sehr schwer wieder aufhören! ;o)

    So..und ich werd mich nun mal an die Zubereitung des Stockteigbrotes machen... für 70 Personen!
    *bin des Wahnsinns fette Beute

    Lg, Dotie

    AntwortenLöschen
  3. Hui! Lecker! Ich mag auch am liebsten die Schokocroissants mit "normalem" Teig. Gibt's hier sehr lecker beim Biobäcker...
    Ich hätte auch Interesse am Frischkäseteig...:-)
    Bestimmt auch ne super Mitbringidee für einen Brunch...

    AntwortenLöschen
  4. Schoko!! Juchhu :-)

    Den Frischkäseteig kannst du gerne auch mal machen, mich interessiert der nämlich auch ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr verführerisch, die sehen toll aus.

    AntwortenLöschen
  6. Weiche, Satan!
    Das riecht nach zusätzlichen Joggingrunden...
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, die sehen aber lecker aus. Eine tolle Teig-Alternative wäre Plunderteig. Ein Hefeteig in den beim Falten Butter eingearbeitet wird. (Also eigentlich ein Mittelding aus Blätterteig, der als Ausgangsprodukt Strudelteig hat und normalem Hefeteig).Ich weiß nicht wie weit der in Deutschland verbreitet ist. Ich mag ihn wiel er feiner als Hefeteig schmeckt, aber nicht so zerbröselt.

    Lg., Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Die wären mir auch lieber als mit Blätterteig. Ich finde, der ist ist immer so extrem fettig. Deine sehen nicht nur besser aus, sie schmecken sicher auch besser.

    AntwortenLöschen
  9. Rugelach? Nie gehört. Sieht gut aus, werd´s ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  10. Mmmh, Schokohörnchen hat es schon lange nicht mehr gegeben und mit diesem Rezept ... wird gleich ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  11. @ nata
    Es geht ja auch ganz gut ohne Blätterteig, oder? ;o)

    @ Dotie
    Was war denn besser, son olles Franzbrötchen oder die Rugelach? Nahaaa?

    @ Frau Nilsson
    Zum Mitnehmen und für einen Brunch sind die geradezu ideal.

    @ Eva & mestolo
    Danke!

    @ Sammelhamster
    Ist gebongt, demnächst werd ich mal einen Gegenversuch mit der Frischkäse-Variante starten :o)

    @ Claudi
    Und nach so einer anstrengenden Joggingtour einen leckeren Rugelach, schließlich braucht man dann eine ordentliche Stärkung :o)

    @ Daniela
    Plunderteig geht grad noch so, Hefeteig ist aber mein erklärter Lieblingsteig ;o)

    @ Buntköchin
    Seh ich ganz genauso und am schlimmsten ist Blätterteig, wenn er nicht mehr ganz frisch gebacken ist - dann ist er nicht nur fettig, sondern auch noch pappig ...

    @ Claus
    Rugelach sind ja auch nicht unbedingt eine hiesige Spezialität - wir würden sie wohl eher Schokohörnchen nennen :o)

    @ Lavaterra
    Ich hoffe, sie werden Dir schmecken!

    AntwortenLöschen
  12. @ Steph auf Deine Antwort @ Dotie:
    Wat's denn los bi juch in Hamburch ? Olle Franzbrötchen - ick denk' dat is' 'ne Hamburgsche Erfindung un' denn könn' de Bäcker's keen frische nich? :-D
    Na denn man tau - denn nähm ick een Rugelach...
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. Nee, dat gifft hir al frische Schrippen, blot dor is juest noch de eische Kaneel ;o)

    AntwortenLöschen
  14. Und noch mehr, dass ich unbedingt nachbacken muss. Es reißt nicht ab. :)

    AntwortenLöschen
  15. Die sehen zum Anbeissen aus. Wie groß sind sie im Original etwa?

    AntwortenLöschen
  16. @ Hausgemachtes
    Bloß keine Langeweile aufkommen lassen ;o)

    @ Sivie
    Meine Rugelach waren in etwa so groß wie ein Milchhörnchen, im Original sind sie aber wohl ein ganzes Eck kleiner.

    AntwortenLöschen
  17. Heute hab ich das Rezept endlich ausprobiert und ich muss sagen, es ist wirklich sehr sehr toll!!
    Auch alle die verkosten durften waren sehr begeistert.
    Werde sie bestimmt bald wieder backen :)

    AntwortenLöschen
  18. Freut mich sehr, dass sie Euch geschmeckt haben :o)

    AntwortenLöschen
  19. Die sehen echt klasse aus. Ich könnte direkt reinbeißen, wenn ich welche hätte.

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe heute deine Rugelach gebacken und sie sind wirklich sehr sehr lecker!
    Vielen Dank für das tolle Rezept : )

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!