Risotto al Radicchio

Radicchio ist sicher Geschmackssache, die bittere Note, die er, wie auch der Chicorée mitbringt, muss man wirklich mögen. Ab und zu find ich das ganz klasse und besonders in Gerichten wie diesem Risotto, bei dem noch der Parmesan eine würzig, kräftige Note reinbringt, passt es wirklich ganz ausgezeichnet.
Der Radicchio rosso verleiht dem Risotto eine besonders schöne lila-rosa Farbe - mit etwas gehackter Blattpetersilie eine wirkliche Augenweide und zur Zeit absolut im Trend ;o)

Wer kein Fan der typischen Bitterstoffe ist, gönnt den Radicchio-Blättern ein Bad im lauwarmen Wasser oder entfernt die weißen Blattrispen - der Radicchio wird dadurch deutlich milder.



Zutaten
1 kleiner Radicchio rosso

1 Bund Suppengrün (1/4 Sellerieknolle, 1 Petersilienwurzel, 2-3 Karotten, 1 Stange Lauch, etwas Petersiliengrün) + 1 Zwiebel oder ca. 1,5 l Gemüsefond

400 g Risottoreis
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
200 ml Rotwein
80 g geriebener Parmesan
1 TL Rosmarin, fein gehackt
2 EL fein gehackte glatte Petersilie
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung
Das Suppengrün putzen, grob hacken und in Wasser aufsetzen - bei mittlerer Hitze ca. 45 Minuten köcheln lassen - fertig ist der Gemüsefond.
Die Zwiebel fein hacken und in Olivenöl anschwitzen, Reis hinzufügen und kurz mitdünsten lassen.
Den Radicchio hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut miteinander verrühren. Mit Rotwein ablöschen und diesen einkochen lassen, erst dann nach und nach unter stetigem Rühren heißen Fond angießen.
Den fein gehackten Rosmarin dazugeben und den Reis al dente garen. Von der Platte nehmen und den frisch geriebenen Parmesan, sowie die Petersilie unterrühren - kurz ruhen lassen und sofort servieren.


Kommentare:

Hausgemachtes hat gesagt…

Lecker!
Das muss ich unbedingt nachkochen. ;-)

Anonym hat gesagt…

Meinen Mann kann ich damit jagen, aber wenn ich mal wieder 'frei' habe, gibt es davon eine große Portion, ganz allein für mich!
VG,
Claudi

Eline hat gesagt…

Eines meiner absoluten Lieblingsgerichte, besonders aus Trevisiano. Petersilie ist mir farblich zu kontrastreich, die gebe ich nicht rein. Dafür ein bisschen feingehackten Speck.

Stefanie Sonnleitner hat gesagt…

cooles rezept, schön dass du das auch gut findest. um den bittern geschmack etwas auszubalancieren, wässere ich den radicchio. dann kommen olivenöl und etwas zucker in einen topf, etwas erwäremn dann sardellen dazu und "zerfallen" lassen. den radicchio zufügen, etwas rotwein - oder portwein, wenn man noch mehr süße will - dazu und weichdünsten. dann kommt der bereits gegarte risotto kurz vor der fertigstellung zum risotto. gut dazu passt gebratener speck - ich liebe dieses rezept! :-)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben