Blogroll

Zitronen-Joghurtmousse in der Strudelblüte

Beim Obst- und Gemüsehändler meines Vertrauens, kurz bei Eddy, wird momentan renoviert und umgebaut was das Zeug hält. Aus dem Zwei-Raum-Geschäft wird ein Obst-, Gemüse-, Feinkosthandel mit angeschlossenem Bistro.
Sobald das Bistro fertig ist, werd ich Euch Eddy, seine Familie und natürlich das Geschäft mitsamt Bistro vorstellen.
Um nun die Vorfreude zu steigern und die Kunden schon einmal auf das bevorstehende Angebot einzustimmen, bietet Eddy bereits jetzt ganz fantastische Frucht- und Mascarponetörtchen an, - unter Anderem ein unglaublich leckeres Zitronen-Mascarponetörtchen auf einem mit dunkler Schokolade bestrichenen Mürbteig - leider erwischen wir nur sehr selten eines dieser leckeren Törtchen, es bleibt mir also gar nichts anderes übrig, als mich selbst ans Werk zu machen.



Meine Interpretation dieses Törtchens sehr Ihr nun hier. Aus dem Sand- oder Mürbteig ist die Strudelblüte aus Filoteig geworden und als Füllung hab ich eine "leichte" Zitronenmousse gemacht.
Diese Törtchen vereinen gleich 3 Dinge, die wir gerne mögen, angenehm säuerliche Mousse, herbe Schokolade mit einer leichten Süße und dazu noch etwas zu Knuspern - mehr geht eigentlich nicht ...



Zutaten
250 g Sahne
350 g griechischer Joghurt (10%)
100 g Puderzucker
Saft und Zesten einer Bio-Zitrone
5 Blätter Gelatine

1 Packung Filo-, Brik- oder Strudel-Teig
flüssige Butter zum Bestreichen
dunkle Schokolade oder Kuvertüre
Zitronenscheiben als Deko

Zubereitung
Mit einem Vorspeisenring oder einem anderen runden Ausstecher Kreise aus dem Filoteig ausstechen, mehrere Kreise übereinanderlegen und mit der aufgelösten Butter bestreichen, dadurch kleben die einzelnen Kreise aneinander. Die Vertiefungen einer Muffinform damit auslegen, so dass kleine Körbchen entstehen. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen einige Minuten backen, bis die Strudelkörbchen eine schöne Bräunung haben. Aus dem Backofen nehmen und in der Form abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Schokolade vorsichtig auf kleinster Flamme in einem Topf schmelzen. Den Boden der Strudelblüten damit bestreichen und erneut abkühlen lassen.

Für die Zitronenmousse die Sahne steif schlagen und im Kühlschrank kalt stellen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken und mit dem Zitronensaft in einem kleinen Topf leicht erwärmen, so dass sich die Gelatine auflöst - hierbei die Gelatine nicht zu heiß werden lassen, da sie sonst ihre Gelierkraft verliert!
Die Zitronenzesten und den Puderzucker mit dem Joghurt verrühren, zwei EL des Joghurts zur aufgelösten Gelatine geben und diese glatt rühren. Die Gelatine unter stetigem Rühren langsam unter den Joghurt rühren. Zum Schluss die steif geschlagene Sahne unterheben und die Creme im Kühlschrank kühl stellen.
Wenn die Mousse beginnt, fest zu werden, in die Strudelblüten füllen und zurück in den Kühlschrank stellen.
Einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen und nach Belieben mit Zitronenscheiben, Minze oder ähnlichem garniert servieren.



Ich habe für die Körbchen kleine Mini-Napfkuchen-Formen verwendet und 8 Törtchen herausbekommen, man kann aber auch Muffinformen verwenden, dann werden die Törtchen etwas kleiner und man bekommt mehr Törtchen heraus.


Kommentare

  1. Steph, das sieht fantastisch aus! Die werde ich nächste Woche machen, wenn meine Eltern zu Besuch kommen.
    Danke für die tolle Idee!
    Liebe Grüße
    Brina

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass Dir meine Törtchen gefallen :o)

    Falls Du den Teig nicht bekommst, sag Bescheid - ich hab ne verlässliche Quelle ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich nach einer tollen leichten Version des Mascarponetörtchens an. Ein Glück für deine Leser, dass das Bistro umbaut ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Na dann verrat mir mal die Quelle.

    AntwortenLöschen
  5. Naja, wo wir grad beim Thema Eddy/ObMü waren - der hat den in der Kühltheke ;o)
    Aber nicht die flache Packung nehmen, sondern so eine lange Rolle mit der Aufschrift "Baklavalik, Böreklik Yufka".
    Das ist eine 500 g Packung, die nicht benötigten Teigblätter kann man wunderbar einfrieren.

    Wenn er keinen vorrätig hat (bei ihm geht's ja grad etwas drunter und drüber) - ich hab noch 2 Packungen eingefroren :o)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht sehr lecker aus! Delightful!

    Grüsse und noch eine schöne Wochenende,

    Rosa

    AntwortenLöschen
  7. Da schließe ich mich deinen Vorrednern an, sieht lecker aus, und werde ich sobald wie möglich einmal ausprobieren!

    Außerdem möchte ich noch ein Kompliment zu deinem neuen Layout loswerden! Wunderschön und passt perfekt zum Kuriositätenladen. Gefällt mir!

    Liebe Grüße Christina

    AntwortenLöschen
  8. Eine sehr gelungene Interpretation! Schmeckten bestimmt himmlisch. Kann ich mir auch gut mit einer Mango-Füllung vorstellen... oder Orangen-Füllung.... oder... ah, eine sichere Bank scheinen diese Törtchen zu sein!

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das sieht so lecker aus! Will unbedingt probieren! Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  10. @ Rosa
    Vielen Dank, Dir auch ein schönes Wochenende!

    @ Christina
    Danke, mir gefällt's jetzt auch richtig gut - außer dem Header gelegentlich, werd ich jetzt nichts mehr ändern, das bleibt so :o)

    @ Susa
    Oder mit Erd- oder Himbeeren, diese Körbchen mit leckerem Schokomousse, usw. usf.
    Ich hab die Körbchen sicher nicht das letzte Mal gemacht ;o)

    @ Renate
    Freut mich, dass sie Dir gefallen!

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht sehr apart aus. Glückwunsch zum neuen Design der Seite.

    AntwortenLöschen
  12. Holla die Waldfee - deine Törtchen sehen wirklich fantastisch aus und laden sehr zur Nachahmung ein - sensationell!

    Ich werde mir dieses Rezept auf jeden Fall im Hinterkopf behalten!

    Sei lieb gegrüßt von Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Jetzt bin ich zu spät. Die Törtchen sind sicher alle schon weg. Schade!

    AntwortenLöschen
  14. Danke für dieses Rezept! Gab es gestern (also Heilig Abend) als Nachtisch! Es hat suuuuuper geschmeckt!!

    Pizzi

    AntwortenLöschen
  15. Freut mich sehr, dass es Euch geschmeckt hat! :o)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Steph, ich bin gestern auf deinen Blog gestoßen - das hat mich glatt 4 (in Worten: vier!!!!) Stunden meines freien Tages gekostet - außer einer "Dekadenz in Würfeln" (von "Delicious Days") und meinem Kichererbsensalat habe ich NICHTS mehr zustande gebracht. Und nun sitze ich schon wieder hier ... Weil: Ich möchte diese hinreißenden Strudelblüten machen. Meine Frage ist nun: Wie viele Exemplare bekommt man damit? Wenn ich ein Muffinblech nehme, habe ich 12 Vertiefungen - war das so geplant? Wie groß sind deine Vorspeisenringe, mit denen du den Teig ausgestochen hast? Nachher reicht mein Teig nicht ...

    Ganz liebe Grüße und schön, dass es dich und deinen Blog gibt, Hortensie

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Steph,
    ich habe das Dessert in Ermangelung von Filoteig mit Blätterteig (lässt sich erwartungsgemäß nicht so gut füllen, weil er stark aufgeht) und mit 3,5-prozentigem Joghurt gemacht. Meine Familie war hin und weg. Superlecker, superfrisch, toll für heiße Sommertage. Danke für das Rezept!
    Nadja

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!