Blogroll

Espresso-Chocolate-Cookies

Blog-Event XLVIII - Kaffee (Abgabeschluss 15. August 2009)

Hmpf... Ich krieg's einfach nicht hin, Rezepte rechtzeitig zu den entsprechenden Events zu bloggen ...
Dieses Keks-Rezept sollte eigentlich noch zum Kaffee-Event gebloggt werden, aber wie so oft sind mir mal wieder diverse andere Rezepte dazwischen gekommen, so dass die Kekse jetzt erst dran sind - aber besser spät als nie! ;o)
Gefunden hab ich dieses Rezept, als ich auf der Suche nach einem wirklich guten Chocolate Chip Cookie-Rezept war (ich hab bisher übrigens immer noch keines gefunden, dass mich auf den ersten Blick überzeugt hat. Wer ein tolles Rezept für mich hat, bitte melden ;o) )

Ich selbst bin zwar ein überzeugter Teetrinker und mag Kaffee eigentlich gar nicht, in dieser Form find aber selbst ich ihn sehr lecker. Das Espressopulver verleiht den Keksen eine angenehme herbe Note, die sehr gut mit den süßen Keksen harmoniert.
Meine Kekse haben leider nicht ganz so schön die Form behalten wie im Original bei smittenkitchen, aber da ich sie sicher nicht das letzte Mal gebacken habe, werd ich noch genug Gelegenheit zum Üben haben.


Zutaten
3 Sticks Instant Espressopulver oder 3 gestrichene EL
2 EL kochendes Wasser
460 g Butter
300 g brauner Zucker (fein gemahlen)

1 TL gemahlene Vanille
oder das Mark einer Vanilleschote
500 g Mehl

250 g Chocolate Chips oder gehackte Kuvertüre


Zubereitung

Den Espresso in dem kochenden Wasser auflösen und zum Abkühlen beiseite stellen, den braunen Zucker im Mixer so fein wie möglich mahlen, er löst sich dann beim verrühren mit der Butter sehr viel besser auf.

Die Butter und den gemahlenen braunen Zucker ca. 4 Minuten richtig schaumig schlagen. Gemahlene Vanille und Espresso hinzufügen und unterrühren. Mehl nur kurz mit den restlichen Zutaten vermischen, bis es sich mit den anderen Zutaten vermischt hat, nicht zuviel rühren! Die Chocolate Chips unterheben und jeweils ein Drittel des Teiges in einen Gefrierbeutel geben.
Zwei Leisten neben den Beutel legen und den Teig im Beutel gleichmäßig ausrollen.
Die Beutel oben mit Tesafilm verschließen und mindestens 2 Stunden, gerne aber auch über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, den Gefrierbeutel entfernen und den nun festgewordenen Teig auf einem Brett in viereckige Stückchen schneiden.
Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen je nach Größe der Kekse 15-20 Minuten backen.
Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und in einer gut verschließbaren Keksdose aufbewahren.

Quelle: smittenkitchen


Kommentare

  1. Ich bin seit zwei Jahren keine Kaffeetrinkerin mehr, aber in dieser Form lass ich ihn mir auch schmecken.
    Habe übrigens gestern deine Lavendel-Scones gebacken und bin hellauf begeistert!
    Werde sie bald bloggen, damit die Italiener sie auch nachbacken können :-)

    Ciao
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Mmm, sie sehen so lecker aus! Ich mache die gleich! Vielen Dank für das Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag zwar keinen Kaffee, auch nicht im Keks, aber deine Kekse sehen schön dick aus. Mein Chocolate-Chip-Cookies waren zwar lecker, aber sehr flach.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich Kaffee mögen wurde ... *seufz*

    AntwortenLöschen
  5. Die haben ein hohes Suchtpotential. Das sehe ich sofort. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @ Alex
    Oh toll, dass Dir die Lavendel-Scones geschmeckt haben. Ich bin schon sehr gespannt auf das garantiert wunderschöne Bild :o)

    @ zorra
    Immer zu! :o)

    @ Corina
    Ich hoffe, sie schmecken Dir ebenso gut wie uns!

    @ Sivie
    Die Kekse sind wohl deshalb etwas dicker, weil der Keksteig ja direkt aus dem Kühlschrank heraus verarbeitet wird.

    @ Anikó
    Vielleicht magste ja die Kekse, mit richtigem Kaffee kann man mich ja auch jagen

    @ Buntköchin
    Eindeutig! ;o)

    AntwortenLöschen
  7. sensationell - die werde ich auch bald mal backen

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe die Muffins nach Deinem Rezept am Samstag gebacken. Der Teig - ich bin bekennender Teigschnabulierer - war noch nicht so überzeugend, die fertigen Kekse dann aber um so mehr. Am nächsten Tag schmeckten sie noch ein bißchen besser. Vielen Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  9. gaaaaaaaaaaanz herzlichen Dank für dieses soooo einfache und soooo schmackhafte Rezept, hab die Kekse gestern gebacken und wie gesagt schon beim Teig ausschlecken wars super und die Kekse erst, herrlich, danke, back ich garantiert sehr oft ! glg. Tina aus wien

    AntwortenLöschen
  10. SOOO lecker, das werden meine Lieblingskekse werden, lieben Dank für das Rezept:))
    Ich muss wieder welche machen, unglaublich gut sind sie:))

    LG Nuria

    AntwortenLöschen
  11. Danke für das leckere Rezept.liebe Grüße auch von meinen Mitessern:) claudi

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!