Blogroll

Grüntee-Kekse

Hier hab ich mal wieder eine etwas ungewöhnliche Keks-Kreation ausprobiert, die ich hier gefunden habe. Die Kekse sind durchaus auf ein gemischtes Echo gestoßen - ich, als absoluter Tee-Junkie finde sie ausgesprochen lecker, die Kaffeetrinkenden Arbeitskollegen meines Mannes hatten aber so ihre Probleme mit den Keksen. Das Matcha-Pulver verleiht den Keksen eine herbe, grasige Note - zusammen mit der knusprigen Zuckerkruste wirklich klasse. Man bekommt Matcha-Pulver entweder im gut sortierten Tee-Fachgeschäft oder aber im Asia-Shop.

Zutaten
75 g Puderzucker
140 g Butter
2 gehäufte TL Matcha-Pulver (ca. 10 g)

2 Eigelb
250 g Mehl

½ TL Salz
 

Zubereitung
Den Puderzucker mit dem Grünteepulver in einer Schüssel verrühren. Die Butter zufügen und alles mit dem Mixer schaumig rühren, bis die Butter-Zucker-Mischung beginnt heller zu werden. Das Mehl dazugeben und ebenfalls unterrühren.
Nun die Eigelbe dazugeben und nur solange rühren, bis sie sich mit der Masse verbunden haben.Den Teig in Klarsichtfolie einschlagen und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Aus dem Kühlschrank nehmen, ungefähr eine Viertelstunde etwas Zimmertemperatur annehmen lassen und 0,5 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher Kekse ausstechen und mit der Oberseite in Kristallzucker drücken.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 12-15 Minuten backen, bis sie Ränder leicht gebräunt sind.

Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und in eine sehr gut abschließende Keksdose geben - das Aroma der Kekse verfliegt sehr leicht.

Kommentare

  1. Ich finde sie super. Matcha hat einen ganz besonderen Geschmack, der nicht jeder mag. Der farbliche Effekt ist auch immer beeindruckend.
    Ciao
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Die sind absolut wunderschön, die Farbe und die Zuckerschicht sehen toll aus. Den Geschmack stelle ich mir prima vor, Link ist also schon gespeichert.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich mal was Kurioses. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie das schmeckt. Aber ich bin auch von der Kaffeetrinker-Fraktion, ist vielleicht zu grün für mich.

    AntwortenLöschen
  4. Ich als Teeexpertin sage - Hut ab! Mit Matchapulver kann man wunderschöne Dinge zaubern...

    AntwortenLöschen
  5. Trinke zwar auch viel Tee, aber eher nur Kräuter, an grünen Tee komme ich nicht ran ... Aber so einen Versuch würde ich schon starten, man sollte ja alles mal probiert haben, oder :)

    AntwortenLöschen
  6. @ Alex
    Du hast völlig Recht, Matcha ist schon sehr besonders. Aber gut, dass das nicht jeder mag, so bleibt mehr für uns ;o)

    @ mestolo
    Ich hab ja ein ausgesprochenes Faible für "buntes Essen" und war von diesen Keksen deshalb auch gleich fasziniert.
    Die Zuckerschicht glitzert so schön, dadurch sehen die Kekse richtig wertvoll aus ;o)

    @ Buntköchin
    Ich denke, wenn man grundsätzlich keinen Tee mag, sind diese Kekse auch nicht das richtige, da hast Du Recht ;o)

    @ Rebecca
    Aaah, da isse, die Tee-Expertin :o)
    Ich hab mir schon einige Rezepte mit Matcha zusammengesucht und werd in Zukunft auf jeden Fall noch fleißig ausprobieren.

    @ Anikó
    Ich kann ja zum Bloggertreffen eine Dose mit Matcha-Keksen mitbringen :O)

    AntwortenLöschen
  7. Okay, das ist nen Deal! Haben Sie Wünsche von mir? Könnte auch eine Dose Kekse oder ähnliches mitbringen *g*

    AntwortenLöschen
  8. Eine riesengroße Dobostorte, ganz für mich alleine :o)
    Wie wäre es denn mit ungarischen Keksen, da gibt's doch sicher auch ganz viel leckeren Kekskram, oder?

    AntwortenLöschen
  9. An ungarischen Kuchen- und Kekskrams fällt mir als erstes Strudel ein ;-) Aber der lässt sich richtig schlecht transportieren und unterwegs essen. Als nächstes fallen mir meine Lieblings-Hochzeits-Kekse ein, Ischler. Gibbet auch in anderen Ländern, ich mag sie trotzdem sehr gerne oder Herzhaftes *grübel* Muss mal beim herzhaften austesten wie das nach einem Tag schmeckt...

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Schätzelein!
    Die sehen aber giftig aus *skeptischguck*

    Aber mit einem Hauch von Zimt....wer weiß, vielleicht würde ich dann als militante Kaffeeliese auch mal diese Teekeksäääää probiern.... ;o)

    *duckundwech*

    AntwortenLöschen
  11. @ Anikó

    Das is doch mal ne Herausforderung, ungarischer Knabberkram, der gut zu transportieren und unterwegs zu verzehren ist - ich bin sehr gespannt :o)
    Vielleicht kleine Mini-Dobostorten, so in Petit Four-Größe? :o)

    So, und nu zum nackigen Suppenhuhn ...
    Wenn Du das böse Z-Wort nochmal erwähnst, erteil ich Dir persönlich Blog-Verbot *versuch ganz dolle streng zu gucken

    Tee-Banausin ... tsä ... ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Steph: Die Dobostorte hats Dir wirklich angetan, oder??? ;-) Mal sehen, was ich bis September so auf die Reihe krieg ...

    AntwortenLöschen
  13. Die sehen ja echt klasse aus. Ich glaube, ich muss die auch mal probieren.

    AntwortenLöschen
  14. Anikó, man könnte fast den Eindruck bekommen, nech? ;o)
    Aber Schuld bist ja ganz allein Du, schließlich hast Du diese schreckliche Tortenauswahl gebloggt ...
    Ich will mich da aber gar nicht so unbedingt festlegen - falls Du lieber Gerbeaud- oder Himbeer-Tötchen machen möchtest, nur zu ;o)

    @ Nasebaer
    Die sehen nicht nur lecker aus, die schmecken aus so ;o)

    AntwortenLöschen
  15. Super Idee - ich liebe Matcha-Tee als Eis, da muss ich diese Kekse auf jeden Fall ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  16. das sind aber teure kekse mit dem matcha pulver hm ;-) hab zufällig noch welches daheim, werd mal schauen ob ich die ausprobiere!! schauen jedenfalls sehr gut aus!

    AntwortenLöschen
  17. Merci! Ich habe Grüntee-Kekse während meiner Zeit in China lieben gelernt und mußte nach meiner Rückkehr nach Europa erstmal scherzlich darauf verzichten.... Rezept wird so schnell wir möglich ausprobiert! Best, denise

    AntwortenLöschen
  18. Sehr gerne! Und viel Spaß beim Nachbacken :o)

    AntwortenLöschen
  19. Diese Grüntee Kekse stehen als nächstes bei mir auf dem Programm. Spannende Sache.

    AntwortenLöschen
  20. Grüner Tee-Kekse habe ich mal nach einem ähnlichen Rezept gebacken und würde deines auch gern ausprobieren! Leider hab ich aber ei kleines Problem mit der Zuckerkruste (ich steh auch nicht darauf, irgendwas in Zucker zu wälzen, z.B. Heidesandteig). Nun braucht der Matcha aber diesen süßen Kontrast - was könnte ich da machen? Hast du eine Idee?
    (Meine letzten Kekse hab ich halb mit weißer Schokolade überzogen.)

    Liebe Grüße Kate

    AntwortenLöschen
  21. So, gerade in den Kühlschrank gestellt :) Bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  22. Danke!! Diese Kekse haben mich mit der tollen grünen Farbe schon lange fasziniert. Jetzt habe ich das Rezept endlich einmal ausprobiert. Super lecker!!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!