Blogroll

Bulgur-Linsen-Burger mit Curry-Mayonnaise

Ein leckerer Burger muss nicht zwangsläufig von einer der allseits bekannten Ketten sein und vor Fett nur so triefen - es geht auch vegetarisch und trotzdem lecker ;o)



Zutaten
200 g rote Linsen, getrocknet
200 g Bulgur (mittlere Körnung)
3 TL Tahine
2 Eier
4 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
1 Handvoll glatte Petersilie, grob gehackt
1 große Karotte, fein geraspelt
Salz und Pfeffer
1/2 TL Chili-Pulver
Semmelbrösel oder Panko nach Bedarf

Zubereitung
Die Linsen mit Wasser bedeckt aufsetzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Zusammen mit dem Restwasser pürieren und beiseite stellen.
Den Bulgur mit soviel kochendem Wasser übergießen, dass er bedeckt ist und ca. 30 Minuten quellen lassen.
Linsenmus mit Tahine vermischen und zu dem Bulgur geben. Petersilie, Frühlingszwiebeln, Karotte, Eier, Gewürze und Semmelbrösel hinzufügen und gut vermischen.
Die Masse zu Bratlingen formen und in der Pfanne knusprig ausbraten.

Sehr gut schmecken die Bratlinge auf englischen Frühstückmuffins mit einer Curry-Mayonnaise.

Curry-Mayonnaise
1 Bio-Ei
ca. 150 ml Rapsöl
Salz und Pfeffer
etwas Zitronensaft
1 TL Currypulver

Alle Zutaten in einen Mixbecher geben und mit einem Mixstab zu einer Mayonnaise hochziehen.

Kommentare

  1. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal bei besagter Kette Burger gegessen habe. Ich kann mit den Dingern nicht viel anfangen. Diese Alternative hingegen - I'm loving it!

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. ein schön kompakter, fleischähnlicher Bratling. Doch, würde ich gerne essen wollen.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist gemein, ich sitze hier bei der Arbeit und grübel gerade, was ich zu Mittag essen soll - und dann DAS!!!
    Her damit ...Seufz!

    AntwortenLöschen
  5. Der Burger sieht doch auch um einiges besser aus als die Burger von den Burgerketten.

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde sehr gerne einen davon essen und vielleicht kriegt man die auch fleischliebenden Herren untergeschoben *g* Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  7. @ Jutta
    Mir geht's da ganz ähnlich, mittlerweile muss das sicher so 3-4 Jahre her sein... Vermisst hab ich in dieser Zeit aber auch nix ;o)

    @ Bolli
    Gibt's Burger King denn in Paris nicht?

    @ Rebecca
    Bei der Arbeit solltest Du gar nicht erst in den Food-Blogs stöbern, das hat fatale Folgen ;o)

    @ Denver
    Das is ja auch keine Kunst, oder? :o)

    @ Anikó
    Mein Mann hat seinem Arbeitskollegen (ein Tag ohne Fleisch ist ein verlorener Tag!) gestern einen angeboten und er hat ihn sogar aufgegessen. Allein die Schärfe war ihm ein büschen zuviel - Weichei halt ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Kann es sein, dass man für die Majonaise nur ein Eigelb statt einem ganzen Ei braucht?

    Ich habe mich schon gewundert, es aber trotzdem nach deiner Anleitung gemacht und die Konsistenz war sehr flüssig. :-(

    AntwortenLöschen
  9. Ich mach meine Mayonnaise immer mit einem ganzen Ei - sie ist zwar etwas flüssiger als die gekaufte, aber das ist durchaus beabsichtigt - wir mögen das so ;o)
    Wer sie dicker haben möchte, nimmt einfach mehr Öl.
    Ist Deine Mayo vielleicht nicht angedickt? Manchmal klappt eine Mayo einfach nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Hm habe diese Burger heute Mittag ausprobiert. Sehr lecker! Nur das Rezept ergab ganz schön viele. Wir hatten ca. 10 Bratlinge raus was für zwei Personen dann doch eine ganze Menge ist ;-)
    Aber so ist das Mittagessen für morgen auf der Arbeit auch gesichert!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!