Posts mit dem Label Limette werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Limette werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Asiatisches Lachstatar mit Queller

Als Beilage zu meinen Sushidonuts vom Wochenende hab ich ein ganz wunderbares Lachstatar zubereitet, von dem besonders mein Mann gar nicht genug bekommen konnte. Ich hab schon beim Donutbasteln soviel genascht, dass ich quasi nahezu satt war, als es richtig los ging. 
Den Lachs habe ich grob gewürfelt, weil ich gerne die Struktur des Fisches erhalten wollte, wenn Ihr aber beispielsweise kein großer Freund von Sashimi seid, sondern rohen Fisch eher sehr dünn aufgeschnitten mögt, schneidet den Fisch einfach feiner. 
Wichtig ist aber, dass Ihr den Fisch auf keinen Fall hackt, sondern auf jeden Fall schneidet, denn es soll ja kein Hackfisch werden. 

Dieses Tatar ist eine tolle Beilage zu Sushi oder Onigiri, schmeckt aber auch als Vorspeise zu einem japanischen Menü sehr lecker. 

Asiatisches Lachstatar mit Queller
Zutaten
250 g Biolachsfilet in Sushiqualität
1 TL milde Chilischote, sehr fein gehackt
1 TL dunkles Sesamöl*
3 TL japanische Sojasauce*
Abrieb einer Biolimette + 1-2 TL Limettensaft
30 g Queller/Salicorne, bereits gezupft

Zubereitung
Das Lachsfilet in Würfel schneiden und zusammen mit den Chiliwürfeln, Sesamöl, Sojasauce, Limettenabrieb und -saft in einer Schüssel verrühren und marinieren lassen. Den Queller waschen und trocken schleudern. Die holzigen Stiele entfernen und ausschließlich die zarten Endglieder zum marinierten Lachs geben. Für ca. 30 Minuten marinieren lassen, dann servieren.
*Affiliatelink

Pfirsich-Thymian-Sirup & Eistee

Bei uns hier in Hamburg ist es die Tage so heiß, dass ich mich am liebsten mal wieder mit Sack und Pack, bzw. Ehemann und Katzen im Keller verkriechen würde. Wir wohnen ja im 4. Stock und ich habe beim Treppensteigen immer das Gefühl, dass die Temperatur mit jeder Etage um mindestens 5 Grad ansteigt. Wie warm es bei uns unterm Dach ist, könnt Ihr Euch sicher vorstellen... 
Der Backofen bleibt daher zur Zeit aus, die Küche so kalt, wie es unter den Bedingungen eben geht und ich bastel dafür jede Menge Erfrischungen. Damit Ihr ebenfalls gut über die heißen Tage kommt, haben ein paar andere Foodbloggerinnen und ich uns zusammengetan und möchten Euch mit einer bunten Erfrischungspalette runterkühlen. Damit kommt Ihr garantiert gut übers Wochenende, denn Thank God It's Friday!

Pfirsich-Thymian-Eistee
Flasche: Kilner*, Mason Jar: Blueboxtree
Von mir bekommt Ihr heute quasi 2 Getränke in einem Blogbeitrag, denn ich möchte Euch einen sehr leckeren Pfirsich-Thymian-Sirup vorstellen, der eine wunderbare Grundlage für einen mindestens ebenso leckeren Eistee ist. Falls Ihr aber keinen Eistee mögt, hört einfach beim Sirup auf, den solltet Ihr aber wirklich unbedingt ausprobieren, denn egal ob Limonade oder Eistee, er schmeckt großartig und ist enorm erfrischend.
Während Ihr diesen Beitrag lest, ziehe ich wahrscheinlich gerade wieder über den Isemarkt und jage die besten Pfirsiche, denn ich muss unbedingt noch mehr davon kochen, damit wir auch in der pfirsichlosen Zeit versorgt sind. 

Pfirsichsirup in der Vorbereitung
Cocotte: Staub*, Zitronenpresse: Kitchen Craft*
Für den Sirup lege ich mich nicht zwangsläufig auf Pfirsiche und schon gar keine sog. Berg- oder Weinbergpfirsiche fest, sondern mache meine Wahl von der Qualität der Produkte abhängig, d.h., wenn mich die Nektarinen auf dem Wochenmarkt mehr anlachen und reifer und aromatischer als die Pfirsiche sind, dann nehme ich die und lasse die Pfirsiche eiskalt links liegen. Es ist also eher ein Kommt-drauf-an-was-besser-aussieht-und-schmeckt-Sirup ;o)

Rundstößel: Rösle*, Sieb: Gräwe*
Sobald die Pfirsiche ordentlich aus- und weichgekocht sind, lasse ich sie noch einmal ca. 30 Minuten ziehen, damit auch wirklich ein Maximum an Aroma und Farbe aus dem Fruchtfleisch und den Schalen herausgezogen wird.
Im Anschluss an die Zubereitung passiere ich den Sirup durch ein sehr feines Sieb, dadurch wird er dicker, die lästigen Schalen und verbliebene Fruchtfasern werden aber zurückgehalten. 
Ich hab mir für diesen Zweck bereits vor einigen Jahren den Passierstößel, den Ihr auf dem Bild oben seht, angeschafft und bin damit, obwohl man natürlich auch eine große Kelle oder eine Flotte Lotte nehmen kann, ausgesprochen zufrieden. Flotte Lotten hatte ich bisher zwei, habe aber beide Varianten irgendwann ausgemustert, weil ich damit nicht zurechtkomme und auch nicht brauche. 
So ein kleiner Holzstößel nimmt aber nicht viel Platz weg, ist deutlich schneller abgewaschen und man kann damit viel Druck ausüben und entsprechend schnell passieren - für mich absolut perfekt. Und falls mal ein großes Loch in der Socke klafft, hat man sogar noch einen überdimensionalen Stopfpilz parat ;o)

So, zum Sirup hab ich jetzt eigentlich alles gesagt, wer keine Lust auf Eistee hat, der kann also gleich zum Rezept weiterscrollen. Alle, die Lust auf Eistee haben, lesen bitte nach dem nächsten Bild weiter.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Eisteezubereiter: Tea-Jay*, Flasche: Kilner*
Ich bereite meinen Eistee, vorausgesetzt es soll keine allzu große Menge sein, in meinem Tea-Jay* zu, werd Euch aber im Rezept natürlich auch die herkömmliche Zubereitung in einem normalen Krug erläutern, denn mindestens genauso oft, wie ich den Tea-Jay für die Eisteezubereitung nutze, mache ich ihn auch in einem normalen Krug, da dort deutlich mehr reinpasst. Der Tea-Jay hat nur ein Gesamtvolumen von 800 ml und das ist, besonders bei den aktuellen Temperaturen ja schwubbdiwubb alle.

Pfirsich-Thymian-Eistee
Glas: Depot, Eisteezubereiter: Tea Jay*, Flasche: Kilner*
Der Tea-Jay hat wiederum den Vorteil, dass man alles (inkl. der Teezubereitung) in einem Krug macht und er außerdem noch enorm schick ist und einen gewissen Unterhaltungswert besitzt, denn es sieht schon klasse aus, wenn der Tee von oben in die Karaffe läuft. 

Wie Ihr auf den Bildern seht, befüllt man die Karaffe erstmal mit dem jeweiligen Sirup und gibt darüber reichlich Eiswürfel und je nach Geschmack Beeren, Zitrusfrüchte oder anderes Obst und gerne noch ein paar Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Basilikum, usw. Das Ganze wird mit eiskaltem Wasser aufgefüllt und mit dem eigentlichen Teezubereiter verschlossen.
In dem silbernen Aufsatz befindet sich ein Teesieb, in das man 2-3 TL Teeblätter gibt und mit kochendem Wasser auffüllt. Sobald der Tee genug gezogen hat, wird das Teesieb einmal gedreht und läuft dadurch in die darunter liegende Karaffe - keine Sorge, das Glas springt nicht, das kann die Temperaturschwankungen ab. Ich schwenke den Eistee dann mehrmals kräftig, so dass sich alles miteinander vermischt und schon hat man einen wunderbaren Eistee. 

Wie gesagt, das funktioniert ganz genauso gut in einem normalen Krug, aber wer viel Wert auf Design legt, für den ist der Tea-Jay evtl. interessant.

So, und da ich Euch ja heute nicht alleine mit einer Erfrischung versorge, sondern nur Teil eines sog. Erfrischungskollektivs bin, hab ich jetzt noch ein paar Links zu meinen Mitstreiterinnen für Euch, die Ihr Euch unbedingt anschauen solltet.
Cuisine Violette ~ Maracuja-Limonade mit Zitronengras
Jankes Soulfood ~ Melonen-Limonade
Sweet Pie ~ Black Iced Tea
Was Du nicht kennst ~ Pfirsich-Eistee
Gaumenpoesie ~ Gurken-Spritzer/Gurkensirup mit Tonic
Lecker macht Laune ~ Basilikum-Limetten-Limonade
Eine Prise lecker ~ Aprikosenlimonade

Kommt gut ins Wochenende!

Pfirsich-Thymian-Eistee

Pfirsich-Thymian-Sirup

Zutaten
1 kg Pfirsiche oder Nektarinen, entsteint
500 ml Wasser
300 g Rohrohrzucker
1 Bund Thymian
Saft von 2 Limetten

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Pfirsichstückchen nahezu zerkocht sind. Die verbliebenen Stücke mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, dann von der Platte ziehen und 30 Minuten ziehen lassen. 
Durch ein sehr feines Sieb passieren, nochmals aufkochen lassen und in zuvor sterilisierte Flaschen füllen.

Pfirsich-Thymian-Eistee

Zutaten für ca. 1 Liter
Pfirsich-Thymian-Sirup nach Geschmack (ungefähr ein Glas)
eiskaltes Wasser
1 unbehandelte Bio-Limette
einige Stiele Thymian
3 TL Schwarztee
1 großer Becher kochendes Wasser

Zubereitung
3 TL schwarzen Tee in ein Tee-Ei geben und mit kochendem Wasser übergießen. Für einen Liter Eistee wird je nach Geschmack ein großer Teebecher sehr kräftiger Schwarz-Tee benötigt. Den Tee je nach Geschmack ca. 2 Minuten ziehen lassen, dann das Tee-Ei entfernen und den Tee komplett abkühlen lassen. 

Sirup nach Geschmack in einen Krug geben und mit Wasser und Schwarztee auffüllen. Limettenstückchen, Pfirsichspalten und einige Zweige Thymian dazugeben und gut verrühren. Kalt stellen und vor dem Genießen mit Eiswürfeln gekühlt servieren.   
*Affiliatelink

Kisir mit ofengebackener Roter Beete und Kürbis

Im Sommer könnte ich jeden zweiten Tag Taboulé, bzw. Kisir essen, ganz klassisch mit Tomaten, Gurken und reichlich Petersilie oder noch lieber mit reichlich Wassermelone. Wenn es aber, so wie jetzt Mitte April, weder leckere Tomaten, noch Wassermelone gibt, dann muss es halt Gemüse sein, das jetzt Saison hat, bzw. Lagerware aus dem letzten Jahr. 
Diesmal hab ich mich für ofengebackene Rote Beete, Kürbis und Fenchel entschieden, das schmeckt nicht nur ganz köstlich, sondern sieht durch die rote Beete auch noch ganz großartig aus - nach spätestens einer halben Stunde Ruhezeit hat der Kisir nämlich eine ganz pinke Farbe. Gefällt mir natürlich besonders gut :o)

Da das Gemüse komplett gegart ist, hält sich der Salat übrigens auch problemlos 2-3 Tage im Kühlschrank, er ist am Folgetag sogar noch aromatischer als direkt nach der Zubereitung. Ideal zum Mitnehmen ins Büro oder für unterwegs.

Kisir mit ofengebackener Roter Beete und Kürbis
Zutaten 
3 Rote Beete 
1/2 Hokkaido Kürbis
1 rote Zwiebel 
1 Fenchel
400 g Kısırlık Bulgur (mittlere Körnung)
2 EL Ajvar
2 TL Salz 
500 g kochendes Wasser
5 EL Olivenöl
Piment d'Espelette 
1 TL Lemon Myrtle
Saft einer Limette
1 Bund Petersilie 
einige Zweige Minze 

Zubereitung
Die Rote Beete waschen, schälen und in Würfel schneiden. Den Kürbis halbieren, die Kerne entfernen und ebenfalls in Würfel oder Scheiben schneiden. Den Fenchel waschen, halbieren, den Strunk entfernen und die Knolle quer in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls in Streifen schneiden. 
Das Gemüse auf ein Backblech geben, mit etwas Öl beträufeln und bei 180°C für ca. 15-20 Minuten backen, evtl. zwischendurch einmal wenden.
Den Bulgur mit kochendem Wasser übergießen, Salz, Gemüsebrühpulver, Ajvar und Knoblauch dazugeben und alles verrühren. Ca. 10 Minuten ziehen lassen, dann das gegarte Gemüse unterheben und alles nach Geschmack mit Lemon Myrtle, Salz und Piment d'Espelette würzen. 
Komplett abkühlen lassen, dann die fein gehackte Petersilie und Minze unterheben.

Wassermelonen-Sahneeis

Was meint Ihr, was für ein Rezept erwartet Euch während einer Melonen-Themenwoche auf einem Freitag? Richtig, ein Eisrezept :o)
Ich hab ja jetzt einen Monat Eispause eingelegt, nun muss aber endlich mal wieder ein Rezept sein. 
Meloneneisrezepte gibt es natürlich viele, bei den meisten handelt es sich um ein Sorbet oder reines Fruchteis, ich wollte aber gerne ein fruchtiges Sahneeis ausprobieren, also hab ich die Tage mal fröhlich drauflos gemixt. 

Wassermelonen-Sahneeis
Besonders wichtig finde ich bei Wassermelonen-Eisrezepten, dass man die Melone nicht von zuvielen anderen Zutaten oder Gewürzen erschlägt, sonst kommt der ja nicht gerade aufdringliche Eigengeschmack kaum noch zur Geltung. In mein Meloneneis kommen daher nur 5 Zutaten. Wassermelone (ich weiß, das ist jetzt eine ziemliche Überraschung für Euch), Crème double, Invertzuckersirup, Limetten- saft und ein paar Schokotropfen. 
Die Masse muss weder aufgekocht, noch aufwendig aufgeschlagen werden, sondern alle Zutaten (bis auf die Schokotropfen) kommen in den Blender*, werden ordentlich aufgemixt und wandern dann direkt in die Eismaschine. Das ist schnell gemacht und man muss die Eisbasis nicht am Vortag zubereiten.   

Wassermelonen-Sahneeis

Zutaten
700 g Wassermelone, in Würfeln
300 g Crème double
3 EL Limettensaft 
30 g Invertzuckersirup

Außerdem
100 g Schokotropfen

Zubereitung
Die Melonenstücke in einen Blender* geben und mixen, bis sie komplett püriert ist, Alle Zutaten in einen Blender geben und solange mixen, Crème double, Limettensaft und Invertzuckersirup dazugeben und kurz vermischen.
In die Eismaschine* füllen und je nach Modell ca. 45 bis 60 Minuten gefrieren. In der Zwischenzeit einen Metallbehälter im Gefrierschrank vorfrieren. 
Die Schokotropfen unter die fertige Eismasse heben und sofort in den vorbereiteten Metallbehälter umfüllen - für ca. 2 Stunden in den Gefrierschrank stellen, dann lassen sich schöne Kugeln formen. 
*Affiliatelink

Geräucherte Forelle von der Planke

Heute hab ich mal was ganz Besonderes für Euch, eine güldene Forelle! Zumindest sieht sie so aus, wenn sie aus dem Grill kommt und auf der Planke geräuchert wurde.
Wie man mit meinem neuen Weber-Grill Lachsfilets räuchern kann, habe ich Euch ja bereits letzte Woche gezeigt, heute wagen wir uns an die großen, bzw. ganzen Fische - von meinem Papa sogar eigenhändig geangelt!

Geräucherte Forelle von der Planke
Wie schon der Lachs, wird auch die Forelle, auf der Planke gegart, ganz wunderbar saftig und bekommt ein angenehm dezentes Räucheraroma.
Damit der Fisch aber nicht nur saftig bleibt und geräuchert schmeckt, sondern auch durch und durch gewürzt wird, haben wir ihn über Nacht in eine Gewürzlake eingelegt. Das hat den Vorteil, dass nicht nur die wie sonst direkt eingeriebenen Bauchlappen gewürzt sind, sondern eben der gesamte Fisch - auch dort, wo sonst keine Gewürze hinkommen. Die Gewürze ziehen richtig ein, eine großartige Sache!
Kann man übrigens auch prima mit Brathähnchen machen, da schmeckt das Brustfleisch dann auch nicht nur dröge und langweilig, sondern angenehm gewürzt.  

Geräucherte Forelle von der Planke

Bevor ich mir diesen großartigen Grill angeschafft habe, haben meine Eltern die Fische immer in einem normalen Räucherofen geräuchert, der hat ab sofort aber ausgedient, denn es wird nur noch auf der Planke, bzw. mit der Räucherbox* im Grill geräuchert. 
Das kann man auch wunderbar noch eben schnell machen, wenn man mit dem eigentlichen Grillen schon durch ist. Dann noch ein Fisch auf die Planke und nach ner halben Stunde ist das Essen für den nächsten oder übernächsten Tag fertig. Geht kinderleicht und schmeckt viel besser als gekauft, versprochen!

Weber Grill beim Räuchern
Ganz wichtig ist, dass der Fisch vor dem Räuchern sehr gründlich abgetrocknet wird. Das geht gut mit einem Küchenpapier, Ihr könnt Ihn aber auch ne halbe Stunde mit der Schwanzflosse nach oben an eine Wäscheleine hängen. Kein Scherz, das  geht wirklich ;o)
Wenn der Fisch beim Räuchern noch feucht ist, wird leicht weich und wabbelig, gar nicht lecker. Also, immer gut abtrocknen!

Geräucherte Forelle von der Planke
Zutaten 
2 Forellen (à ca. 400 g)

Lake 
1 Lorbeerblatt
1 TL schwarzer Pfeffer, ganz 
1 TL gelbe Senfsaat, ganz 
4 ganze Wacholderbeeren

ca. 2 Liter Wasser
70 g Meersalz
10 g Salish Alderwood Rauchsalz 
2 TL brauner Zucker
1/2 TL Lemon Myrtle
1/2 TL Pimentón de la vera, dulce
1 TL getrockneter Thymian

Außerdem 
Petersilie, Dill, Kerbel, Pimpinelle, Knolauch, etc.
pro Forelle 2 dünne Scheiben Bio-Zitrone oder -Limette 

Zubereitung
Lorbeerblatt, Pfeffer, Senfsaat und Wacholderbeeren in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten, bis die Gewürze duften, dabei immer mal rühren, so dass sie von allen Seiten angeröstet werden. Zusammen mit etwas Salz in einem Mörser grob mörsern. 
Einen Liter Wasser aufkochen, die gemörserten und restlichen Gewürze dazugeben und alles verrühren, so dass sich Salz und Zucker komplett auflösen. Mit einem Liter kalten Wasser auffüllen und komplett abkühlen lassen. 
In der Zwischenzeit die Forellen ausnehmen und gründlich unter fließendem kalten Wasser reinigen. In eine große Schüssel oder einen Eimer legen und mit der vollständig erkalteten Lake übergießen - die Forellen sollen komplett bedeckt sein. Über Nacht ziehen lassen. 
Ebenfalls am Vorabend die Zedernplanken wässern. Eine Stunde vor der Benutzung herausnehmen und abtrocknen. 

Am nächsten Tag die Forellen mit einem Küchenpapier abtupfen und sehr gründlich trocknen lassen, die Forellen sollen nicht mehr feucht sein, da sie sonst später beim Räuchern weich werden. Wer mag, kann sie mit der Schwanzflosse an die Wäscheleine hängen. 
Unmittelbar vor dem Räuchern den Bauch der Forellen mit gemischten Kräutern und je zwei Scheiben Zitrone oder Limette füllen. 
Die Holzplanken für 5-10 Minuten bei geschlossenem Deckel auf den aufgeheizten Grill legen. Die Planke umdrehen und die vorbereiteten Forellen auf die angekohlte Seite legen.
Bei geschlossenem Deckel bei ca. 150°C je nach Größe der Forellen für ca. 20-30 Minuten räuchern, bis sie den gewünschten Gargrad erreicht hat. Idealerweise sollen sie im Innern noch schön glasig und nicht übergart sein.
*Kooperationslink

süße Chili-Hähnchen-Spieße vom Grill

Heute habe ich direkt noch ein Rezept von Eric Treuille im Gepäck - das Buch Grillen für Feinschmecker* hatte ich Euch ja schon am Freitag empfohlen, heute gibt's noch ne kleine Erinnerung. Für mich ist es eindeutig eines der besten Grillbücher überhaupt, das dazu noch eine enorme Rezeptvielfalt bietet - vom Hauptgericht, über Beilagen, vielen vegetarischen Alternativen, Saucen und Dipps, Salaten, bis hin zum Dessert ist da alles drin. Und viele der Gerichte gelingen auch prima auf, bzw. im heimischen Herd. Ich hab beispielsweise schon viele Hähnchenrezepte ausprobiert, die aber - mangels Grill - im Backofen zubereitet, klappt ebenfalls prima. 
Schaut es Euch also unbedingt mal an. Es ist ja nicht mehr das jüngste und wer weiß, wie lange es noch regulär erhältlich ist. 

süße Chili-Hähnchen-Spieße vom Grill
Jetzt aber zum Wesentlichem, dem Rezept. 
Ich mag eigentlich automatisch alle Marinaden, die n büschen Sojasauce, Limette und Honig enthalten, da könnte ich mich reinsetzen. Diese Kombination aus Süße, Würze und der frischen Note der Limette ist einfach unschlagbar. 
Für diese Spieße habe ich, ausnahmsweise mal brav den Vorgaben im Rezept folgend, nach langer Zeit wieder Hähnchenbrustfilet verwendet, das vermeide ich ja ansonsten und greife lieber auf Schenkel oder Flügel zurück. Beim nächsten Mal werde ich auch genau das wieder machen, denn Schenkel schmecken nicht nur viel besser, bleiben beim Grillen, bzw. braten saftiger, sie sind auch noch viel günstiger. 

Natürlich spielt aber auch eine große Rolle, dass in Deutschland hauptsächlich, d.h., zu 80%, Brustfleisch verzehrt wird, der Rest des Tieres wird dann zu Dumpingpreisen nach Afrika oder Asien verschifft und macht die dortigen Märkte kaputt.
Aus diesem Grund, wenn es Hähnchenfleisch sein soll, kauft natürlich anständiges Fleisch aus guter Biohaltung und greift dann lieber zum Schenkel oder Flügel oder noch besser, kauft gleich ein ganzes Hähnchen, dann habt Ihr von allem etwas und sogar noch die Karkassen, aus denen Ihr eine tolle Hühnerbrühe kochen könnt!  

süße Chili-Hähnchen-Spieße vom Grill
Zutaten
4 Hähnchenbrustfilets oder 4 Schenkel, bzw. 12 Flügel
1 große, milde Chilischote
1 EL frischer Ingwer, gerieben
4 EL Rapshonig 
3 EL helle Sojasauce 
Saft  einer halben Limette 
3 EL dunkles Sesamöl

Außerdem 
1 Frühlingszwiebel, schräg in Ringe geschnitten
Minze, grob gehackt oder gezupft
Koriandergrün, grob gehackt oder gezupft
1 große, milde Chilischote

Zubereitung
Die Hähnchenbrustfilets quer in ca. 3 cm breite Streifen schneiden. Die übrigens Zutaten in einer Schüssel gut verrühren und das Fleisch darin mindestens eine Stunde, besser aber über Nacht im Kühlschrank marinieren. 

Vor dem Grillen auf Metall- oder gewässerte Holzspieße stecken und bei mittlerer Hitze grillen, bis das Fleisch durchgegart und schön gebräunt ist. Während dieser Zeit mehrfach wenden. Schenkel oder Flügel benötigen natürlich entsprechend länger. 
Mit der restlichen Marinade beträufeln und der Frühlingszwiebel, Minze, Koriander und Chili bestreut servieren. 
*Affiliatelink

Lachsfilets von der Planke

Dieses Grill Special ist insgesamt ein ganz großes Experiment für mich. Ich hab Euch ja schon erzählt, dass ich eine absolute Anfängerin bin, was das Grillen & Wursten betrifft und auch das heutige Thema, das Grillen/Räuchern auf der Zedernholzplanke ist komplettes #Neuland für mich.

Für den Anfang, bzw. als Einstieg hab ich mir daher keine aufwendige oder stark geschmacksbeeinflussende Marinade oder Glasur für den Fisch ausgesucht, sondern erstmal sehr schlicht angefangen, weil ich gerne herausschmecken wollte, was dieses Grillen auf der Planke mit dem Fisch anstellt. 

Lachsfilets von der Planke
Ich hab Euch ja am Montag erzählt, dass das Grillen mit dem Gasgrill besonders nachbarfreundlich ist - das gilt aber ausdrücklich nicht für das Grillen auf der Planke, damit macht Ihr Euch sicher keine neuen Freunde in der Nachbarschaft ;o)

Durch die gewässerten Planken ist die Rauchentwicklung sogar besonders kräftig, genau diese Rauchentwicklung ist es aber natürlich auch, die dem Grillgut einen wunderbaren Rauchgeschmack verleiht und gleichzeitig bleibt der Fisch auf der Holzplanke herrlich saftig. 
Für das nächste Mal werde ich mir dann eine leckere Glasur überlegen, fürs erste war diese ganz schlichte Würzung aber gerade richtig, zumal wir einen besonders leckeren Lachs erwischt haben. 

Natürlich haben wir aber gleich einen kleinen Fehler gemacht, ich habe nicht, wie meist empfohlen, das Brett nach dem "Vorkokeln" umgedreht, sondern den Fisch auf die noch jungräuliche Seite gelegt. Das Räucheraroma wird aber sicher kräftiger, wenn Ihr den Fisch - wie im Rezept unten beschrieben - auf die Kokelseite legt.

Dampen mutt dat!
So, und jetzt seid Ihr mal dran! 
Ich hab ja schon herausgelesen, dass hier einige Grill-Spezialisten, bzw. sog. "Grilleure" mitlesen. Welches sind denn Eure Lieblingsrezepte für Lachsfilets von der Planke? Was sollten wir unbedingt noch ausprobieren? Was sind die Kniffe und Tricks, die es beim Grillen/Räuchern auf der Planke noch zu beachten gibt?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr uns an Eurem Wissen teilhaben lasst, damit der nächste auf der Planke gegrillte Lachs NOCH leckerer schmeckt, als dieser erste Versuch. Der war aber, auch wenn sich das Rezept vielleicht etwas unspektakulär liest, wirklich schon einmal richtig lecker! 

Lachsfilets von der Planke
Zutaten 
4 Lachsfilets à ca. 200-250 g
Tellicherry Pfeffer
Murray River Salt 
frischer Thymian 
Limettenscheiben 

Zubereitung 
Am Vorabend die Zedernplanken wässern. Eine Stunde vor der Benutzung herausnehmen und abtrocknen. 
Den Gasgrill auf ca. 150-170°C aufheizen. 
Den Lachs mit Salz, Pfeffer und frischem Thymian würzen und mit dünn geschnittenen Limettenscheiben belegen. Wer einen kräftigeren Limettengeschmack bevorzugt, schneidet die Filets schräg ein und schiebt die Limettenscheiben in die Schnitte.

Die Holzplanke für 5-10 Minuten bei geschlossenem Deckel auf den aufgeheizten Grill legen. Die Planke umdrehen und die vorbereiteten Lachsfilets mit ausreichend Abstand auf die angekohlte Seite legen.
Den Lachs bei geschlossenem Deckel je nach Größe für ca. 20 Minuten räuchern, bis er den gewünschten Gargrad erreicht hat. Idealerweise sollte er im Innern noch schön glasig und nicht übergart sein.
Lachsfilets von der Planke

Avocado-Grapefruit-Salat

Zur Zeit ist es relativ schwierig, Rezepte zu bloggen, die zum aktuellen Wetter passen. Kaum hat man sich ein Rezept rausgesucht, schwenkt das Wetter auch schon wieder um. 
Dieser Salat passt aber auf jeden Fall, egal, ob es gerade 30° im Schatten hat oder ne steife Brise weht und ab und zu ein Schauer runterkommt. Ich mag ihn so gerne, dass er bisher auf jeden Fall mein Lieblingssalat 2014 ist - jetzt mal von meinem geliebten Erdbeer-Gurken-Salat abgesehen, der ist natürlich mein All-Time Favorite. 

Das Rezept stammt (wie immer von mir abgewandelt) aus einem "Koch"Buch, das ich gerade Stück für Stück durcharbeite. Durchkochen passt in diesem Fall nicht wirklich, es handelt sich nämlich um Roh - Der pure Genuss* von Gabriele Gugetzer und wenn etwas in diesem Buch nicht passiert, dann ist es kochen. 
Ich stelle Euch das Buch aber demnächst noch ausführlich im Rahmen einer Rezension vor, ein ganz tolles Buch! 

Avocado-Grapefruit-Salat
Zutaten
3 pink Grapefruits
3 EL gutes Olivenöl 
etwas Limettensaft
2 vollreife Hass-Avocados 
1 große milde Chilischote, fein gewürfelt
1 Bund Basilikum

Hibiskussalz nach Geschmack
grob gemahlener Tellicherrypfeffer

Zubereitung 
Die Grapefruits filetieren und beiseite stellen. Die Reste gründlich ausdrücken, den Saft in einer Schüssel auffangen. Grapefruitsaft mit Olivenöl, einem Spritzer Limettensaft und Pfeffer gut verrühren. 
Die Chilischote längs aufschneiden, die Kerne entfernen und die Schote in feine Würfel schneiden - zum Dressing geben und verrühren. 
Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden, den Basilikum grob zupfen oder in Streifen schneiden. 
Avocadowürfel, Grapefruitfilets und Basilikum in das Dressing geben vorsichtig verrühren und auf Tellern anrichten. Mit Hibiskussalz bestreuen.
Dieser Salat schmeckt besonders gut mit knusprigen Fladenbrotchips.
*Affiliatelink

Thailändischer Glasnudelsalat mit Hühnchen

Ich liebe Glasnudelsalate! Ich liebe Fischsauce! Und neuerdings liebe ich sogar grüne Bohnen UND frischen Koriander! Sachen gibt's ;o)
Sicher nicht weiter verwunderlich also, dass dieser Salat mein persönliches Highlight dieser Woche ist. Einmal angefangen, kann ich mich da nur sehr schwer zurückhalten. Eine 4-Personen-Portion ist in Nullkommanix weg - mit Unterstützung des Gatten versteht sich. 

Im Originalrezept waren keine Glasnudeln, sondern Romanasalat dabei, ich fand aber, dass diese Mischung geradezu danach schreit und hab den Salat kurzerhand durch Glasnudeln ersetzt. 
Das Geflügelhackfleisch könnt Ihr natürlich auch durch Schweinehack ersetzen, ich würde Euch aber empfehlen (sofern Ihr einen Fleischwolf habt), die Geflügelvariante zu versuchen. Wenn Ihr nicht wisst, wohin mit Eurer Zeit, könnt Ihr das Fleisch natürlich auch mit dem Messer hacken, allerdings solltet Ihr dann die Sehnen, die sich in den Schenkeln befinden, rausfriemeln, da das Fleisch nach dem Braten sonst knorpelig wird. 
Beim Wolfen wickeln sich die Sehnen um das Wolfmesser und man kann sie zwischendurch leicht entfernen, das Fleisch ist dann also nahezu sehnenfrei und die wenigen verbliebenen Sehnen sind quasi atomisiert.

So, und damit ist sie auch schon wieder beendet, die KuLa-Asiawoche. Ich hoffe, es hat Euch gefallen und Ihr habt das ein oder andere interessante Rezept gefunden, vielleicht auch schon ausprobiert oder für später gemarkert :o)

Thailändischer Glasnudelsalat mit Hühnchen
Zutaten 
400 g Hähnchenfleisch (ca. 3 Hähnchenschenkel, ausgelöst und grob gewolft)
Erdnussöl zum Anbraten 
4 confierte Knoblauchzehen
1 rote Chilischote 
1 rote Zwiebel
100 g grüne Bohnen 
Saft einer halben Limette 
3-4 EL Fischsauce*
1 TL Rohrohrzucker 
Salz nach Geschmack 
dunkles Sesamöl*

100 g Glasnudeln
frischer Koriander nach Geschmack 

Zubereitung
Die Hähnchenschenkel auslösen, von der Haut und den Sehnen befreien und das Hähnchenfleisch durch die grobe Scheibe des Fleischwolfes drehen.
Die Chilischote längs aufschneiden und die Kerne entfernen. Grob in Stücke schneiden und zusammen mit dem Knoblauch in einem Mörser zu einer feinen Paste vermahlen. 
Die Zwiebeln in feine Streifen schneiden, die Bohnen schräg in dünne Streifen schneiden. 
Die Glasnudeln in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Ca. 15 Minuten stehen lassen, dann 
Erdnussöl im Wok erhitzen bis es raucht. Das Hähnchen-Hackfleisch im Wok von allen Seiten anbraten, die Zwiebel- und Bohnenstreifen dazugeben und unter stetigem Rühren ebenfalls anbraten. Mit Limettensaft, Fischsauce, Zucker und evtl. Salz würzen. 
Die Glasnudeln unterheben und mit etwas Sesamöl würzen. 
Koriander und Minze grob hacken und ebenfalls unterheben. Etwas durchziehen lassen, dann servieren.
*Affiliatelink

Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt

Ich muss Euch etwas beichten, ich hab mir noch ein paar Weckgläser bestellt. Mit anderen Worten, der Einweckwahn geht doch noch n büschen weiter *wirr guck...

Keine Sorge, viel folgt nicht mehr, diese Birnen müssen aber unbedingt noch sein, auch wenn es nur ein aufgewärmtes Rezept ist, das Rezept für diese Birnen hab ich nämlich bereits vor 3 Jahren gebloggt, damals aber als Kompott zum Sofortverbrauch, heute wird es selbstverständlich eingeweckt - versteht sich von selbst, oder? 
Ich selbst hab's ja gar nicht so mit Birnen, mir sind die zu süß und zu wenig fruchtig, der Mitesser mag sie aber besonders gern. Also gibt's im Winter Birnen für den Mitesser und Rotwein-Zwetschen für mich. Hicks. 

Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt
Diese Birnen sind sehr einfach und eigentlich auch schnell eingemacht, die Limetten geben dem Sirup eine frische Note und der Safran verleiht den Birnen nicht nur eine großartige Farbe, man schmeckt ihn auch raus. 
Wenn Ihr keinen Safran bekommt oder einfach keinen verwenden möchtet, könnt Ihr die Birnen aber natürlich auch ohne einmachen - großartig verfälscht wird der Geschmack durch das Fehlen des Safrans nicht. 
Aus der unten im Rezept angegebenen Menge bekommt man 4 der oben abgebildeten 800ml Gläser heraus. Pro Glas hab ich jeweils 3-4 Birnen eingeweckt, je nach Größe. Ich selbst hab natürlich direkt die doppelte Menge eingemacht, das spart Energie und der Winter ist schließlich lang :o)

Besonders gut schmecken diese Birnen in Verbindung mit Schokolade, also beispielsweise zu einem Schokopudding oder Mousse au Chocolat, mein Mann mag aber auch gerne einen schnellen Birnenjoghurt. Dafür rühre ich türkischen Joghurt mit etwas Birnensirup glatt, gebe den in ein Weckglas und fülle das Glas mit gewürfelten Safran-Birnen auf - fertig ist der selbstgemachte Fruchtjoghurt. Garantiert frei von Sägespänen oder anderen Aroma- und Zusatzstoffen :o) 

Williams Christ Birnen
Zutaten
1/2 TL Safranfäden
400 g Zucker
1 l Wasser
Saft von 2 Limetten
2 Vanilleschoten
2 kg Birnen (Conference, Bürgermeister oder Williams Christ)

Zubereitung 
Die Safranfäden mit einem TL Zucker im Mörser fein mahlen. Etwas Wasser dazugeben und das Safranwasser mit dem Zucker und dem restlichen Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. 
Die Vanilleschoten längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und zum Sirup geben. 
Die Schoten längs in feine Streifen schneiden und ebenfalls dazugeben. 
Die Limetten mit dem Handballen auf der Arbeitsfläche hin und her rollen und dabei weich drücken. Die Limetten entsaften und den Saft ebenfalls zum Sirup geben. 
Den Sirup erhitzen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat, beiseite stellen. 

In der Zwischenzeit die Weck- oder Twist-off-Gläser gründlich mit Wasser und Spülmittel reinigen, gut ausspülen. Bei 150°C im Backofen für ca. 15 Minuten sterilisieren, herausnehmen und beiseite stellen. Die Deckel der Twist-off-Gläser und/oder die Gummiringe der Weckgläser in einen kleinen Topf geben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze sterilisieren. 

Die Birnen waschen, schälen, halbieren und das Kerngehäuse mit einem Kugelausstecher oder einem Messer entfernen, Blütenansatz und Stiel ebenfalls entfernen. Je nach Glasgröße und -form, die Birnen hochkant in die Gläser stellen oder stapeln und mit Sirup auffüllen. In jedes Glas 2-3 Schnitze der Vanilleschote geben. 

Einen großen Kochtopf mit Küchenpapier auslegen, die Gläser nebeneinander in den Topf stellen und soviel Wasser angießen, dass die Gläser zu 2/3 im Wasser stehen. Das Wasser sollte ungefähr die Temperatur des Safransirups haben.
Das Wasser zum Kochen bringen, den Topf mit einem Deckel verschließen und die Temperatur soweit reduzieren, dass das Wasser noch leicht kocht (ca. 90°C). Mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten einkochen, dann die Gläser entnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt
Quelle: delicious days von Nicole Stich (Affiliatelink)

Belugalinsensalat mit Avocado

Bevor die Tomatensaison ganz vorbei ist, hab ich heute nochmal einen leckeren frischen Salat für Euch, der durch die Linsen sogar richtig sättigend und natürlich außerdem noch mordsgesund ist, außerhalb der Saison kann man ihn aber auch sehr gut mit eingelegten getrockneten Tomaten zubereiten. 
Falls Ihr keine Belugalinsen bekommt oder andere in Eurem Vorratsregal stehen habt, dann könnt Ihr natürlich auch die verwenden. Achtet aber unbedingt darauf, eine wirklich reife Avocado zu verwenden und nicht so ein hartes Gummiding, deren Aroma geht gegen Null.
Wenn es Euch nicht stört, dass die Avocado mit der Zeit etwas dunkel anläuft und weich wird, eignet sich dieser Salat auch prima als Verpflegung fürs Büro. Davon eine Portion in der Mittagspause und Ihr dreht am Nachmittag nochmal so richtig auf ;o)
Als Beilage schmecken die Fladenbrotchips, die ich Euch schon letzte Woche vorgestellt habe oder eine frische Scheibe Baguette sehr gut dazu.

Zutaten
250 g Belugalinsen
eine rote Zwiebel
2-3 Tomaten
eine reife Hass-Avocado
frische Minze
1 EL fein gehackte glatte Petersilie

Dressing
5 EL Rapsöl
3 EL guter Apfelessig (Holzapfelessig)
1 EL dunkles Sesamöl
1 TL Rapshonig
1 großzügiger Spritzer Limettensaft
1/2 TL Cumin
1 /2 TL Sumach
Salz und Piment d'Espelette nach Geschmack

Zubereitung
Die Belugalinsen mit Wasser bedeckt in einen Topf geben und kochen, bis sie gar sind, aber noch Biss haben. Abgießen und kalt abbrausen - gut abtropfen lassen.
Die rote Zwiebel in sehr dünne Streifen schneiden. Das Kerngehäuse der Tomaten entfernen und in Würfel schneiden, die Avocado ebenfalls in Würfel schneiden.
Alles in eine Schüssel geben und mit der Minze und Petersilie vermischen.
Die Zutaten für das Dressing in ein kleines Schraubglas geben, gut verschließen und kräftig schütteln. Über den Salat geben, etwas unterheben und kurz durchziehen lassen.
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben