Posts mit dem Label China werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label China werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Hühnchen süß-sauer

Ich bin kein großer Fernseh- oder gar Seriengucker, sehe höchstens mal sonntags den Tatort und Serien in der Regel gar nicht, eine der ganz wenigen Ausnahmen waren vor ca. 12 Jahren die Gilmore Girls. Ich war seit der ersten Folge begeistert dabei und sogar mein Mann hat sie auf eigenen Wunsch jede Woche mitgeschaut. 
Ich kenne keine Serie, deren Figuren schon seit der ersten Folge so gut durchdacht und entwickelt waren, wie es bei den Gilmore Girls der Fall war. Bis zur kleinsten Nebenrolle sind alle Charaktere sehr liebevoll mit Schrullen und Eigenheiten aus-gestattet, die dem Zuschauer schnell ans Herz wachsen und genau deshalb gibt es bei den Gilmore Girls auch keine Figur, die verzichtbar wäre, die Gilmore Girls sind nämlich viel mehr als nur Lorelai und Rory, die beiden Hauptcharaktere. Die Gilmore Girls sind auch Emily & Richard, Taylor & Kirk, Miss Patty & Babette, Lane und ihre Mutter, Sookie, April, Paul Anka, Lorelais psychotischer Hund und natürlich Rorys und Lorelais Freunde, Luke, Jess (#TeamJess), Dean und Logan. Nicht zu vergessen Stars Hollow, die wunderschöne kleine Provinzstaat in Connecticut, in der wohl alle Gilmore-Girl-Fans gerne wohnen und an den Stadtversammlungen teilnehmen würden.

Ein roter Faden zieht sich durch jede Folge der Serie, Lorelais und Rorys Vorliebe für Junkfood aller Art. Kochen, das ist bei Lorelai das morgendliche Auftoasten der Pop Tarts und das einzige Küchengerät (mal abgesehen von der Kaffeemaschine), das regelmäßig in Betrieb ist, ist der Toaster. Die beiden bestellen soviel Pizza und China Take-Out, dass Al's Pancake World wahrscheinlich nur von den Bestellungen der beiden existieren kann. Die einzige anständige Mahlzeit gibt's immer nur freitags, wenn beide zum Freitagsdinner bei Emily & Richard eingeladen sind.

Hühnchen süß-sauer
Als wir vor einiger Zeit im Rezeptebuch-Redaktionsteam über die Gilmore Girls sprachen, kam uns spontan die Idee, ein Instagram-Synchronkochen zu diesem Thema zu organisieren und uns so schon einmal kulinarisch auf die sehnlichst erwarteten neuen Folgen einzustimmen. Also haben wir letzten Sonntag in unseren Küchen verbracht und gemeinsam all das zubereitet, was die Gilmore Girls lieben, aber sonst nur bestellen oder aufwärmen, bzw. auftoasten würden.
General Tso's Chicken
Ich hab mich für eines von Lorelais und Rorys Lieblings-Lieferdienstessen entschieden, bei mir gab es Chinese Take-Out. Natürlich nicht nur eine Sorte, sondern gleich zwei, denn auch die Gilmore Girls bestellen grundsätzlich einmal die Speisekarte rauf und runter. Das erste Gericht, nämlich des Gatten Lieblingsgericht, Hühnchen süß-sauer stell ich Euch heute vor und mein Lieblingsgericht, General Tso's Chicken (links im Bild), demnächst. 
Was wir, also die Teilnehmer des Events, alles im Detail getrieben haben, könnt Ihr Euch wie immer auf Instagram unter dem Hashtag #Gilmoregirlssynchronkochen anschauen, dort sind alle dokumentierten Zwischenschritte, auch die, die es nicht in die Blogs geschafft haben, zu sehen. 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß bei Stöbern und nachkochen- und backen. Schaut unbedingt auch in den Blogs der Teilnehmer vorbei, denn dort findet Ihr die kompletten Rezepte:

Viel Spaß bei der neuen Staffel!

Hühnchen süß-sauer
Zutaten
2 ausgelöste Hähnchenschenkel, gehäutet
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika 1 Zwiebel in Streifen geschnitten
2 Frühlingszwiebeln, in ca. 2 cm lange Stücke geschnitten
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
neutrales Öl zum Frittieren
Sesamöl zum Anbraten des Gemüses

Backteig
80 g Mehl
80 g Maisstärke
150 ml Wasser
½ TL Weinstein-Backpulver

Süß-saure Sauce
250 ml Ketchup (bei mir Alnatura)
130 ml Pflaumensauce*
2 TL Reisessig*
8 EL Wasser

Außerdem
Pechkekse* für alle

Zubereitung
Die Zutaten für den Teig verrühren und ca. 30 Minuten quellen lassen.
In der Zwischenzeit die Zutaten für die süß-saure Sauce in einem Topf verrühren und einmal aufkochen lassen, dann beiseite stellen. Das Hähnchenschenkelfleisch in 2x2 cm große Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Den Reiswein hinzufügen und ca. 10 Minuten marinieren lassen.
Das Hähnchenfleisch in den Backteig geben. Neutrales Öl in einem Wok erhitzen und die die Hähnchenwürfel aus dem Backteig nehmen, überschüssigen Teig abtropfen lassen und in dem Fett rundherum knusprig ausbacken. Die fertig gebackenen Hähnchenschenkelwürfel auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
Öl bis auf ca. 2 EL aus dem Wok entfernen. Die Zwiebelstreifen, sowie den confierten Knoblauch (mit der Gabel etwas zerdrücken) kurz anschwitzen. Die Paprikawürfel dazugeben und solange pfannenrühren, bis sie beginnen zu duften.

Die Sauce zufügen und zum Kochen bringen. Die ausgebackenen Hähnchenwürfel, sowie die Frühlingszwiebeln kurz durch die Sauce schwenken und sofort mit Reis servieren.
*Affiliatelink

Gua Bao mit geschmortem Schweinebauch

Burger sind ja bereits seit einiger Zeit sprichwörtlich in aller Munde. Wo man auch hinschaut, überall gibt es Burger. Ich reihe mich in die Schar der Burgerjunkies ein, denn auch ich lasse so einiges für einen saftigen Burger mit Käse, knusprigem Speck und geschmorten Zwiebeln stehen - wahlweise auch gerne noch mit gebratenen Champignons, Avocado oder Erdnussbutter ❤.

Burger können aber auch anders, es muss nicht immer zwangsläufig die amerikanische Version mit Rindfleisch-Patty und BBQ-Sauce sein, sehr lecker sind auch diese Gua Bao, quasi die taiwanesische Version eines Burgers, bzw. durch die chinesische Zubereitung des Schweinebauchs, eine taiwanesisch-chinesische Koproduktion. 

Gua Bao mit geschmortem Schweinebauch
asiatischer Dämpfkorb
Die Buns (also Burgerbrötchen) werden für diese Art Burger nicht im Backofen gebacken, sondern gedämpft. Wer hat, kann das bequem in einem Dampfgarer machen, traditionell sind aber Bambusdämpfer* oder diese Metallversion, wie ich sie habe, üblich.

Den geschmorten Schweinebauch habe ich Euch bereits vor einiger Zeit vorgestellt. Diesmal habe ich das Fleisch aus Bequemlichkeit einfach nur im Stück geschmort, Ihr könnt es aber wie im Rezept angegeben zubereiten, dann ist es gleich portioniert. 
Sowohl die Buns, als auch das Fleisch lassen sich prima aufwärmen, wenn also etwas übrig bleibt, gibt's die Gua Bao am nächsten Tag einfach noch einmal ;o) 

Das Rezept für die Buns stammt aus Stevan Pauls Buch Auf die Hand*, ich habe es nur durch etwas Honig und eine exakte Angabe der Salzmenge ergänzt, die fehlt leider im Originalrezept. 

Süßer Schweinebauch mit schwarzem Essig
Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Nun hätte ich doch fast meinen eigenen Blogevent vergessen! Natürlich sind diese Gua Bao, bzw. der geschmorte Schweinebauch auch ein ganz aus- gezeichneter Sonntagsbraten!
Wie immer, habe ich auch dieses Stück Fleisch bei der Metzgerei Dreymann gekauft. Bei den Schweinen handelt es sich um Kreuzungen alter Schweinerassen, wie Bentheimer, Duroc, Angler-Sattelschwein und Pietrain. Das Fleisch ist naturgemäß fetter als das von Tieren aus Massentier- haltung. Es ist daher besonders wichtig, bei der Bestellung, bzw. beim Kauf des Schweinebauchs daraufhinzuweisen, wofür der Schweinebauch gedacht ist, da der Bauch eines Schweines unterschiedlich fett ist und Ihr wollt ja gerne das weniger fette Stück, damit es besonders lecker wird. 


MakingOf Gua Bao
Gua Bao - gedämpfte Burgerbrötchen

Zutaten für 6 Burgerbrötchen 
350 g Mehl, Type 405
10 g Hefe
175 ml Wasser
1 EL Rapshonig 
2 EL Rapsöl 
7 g Salz

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hefe hineinbröckeln und den Honig dazugeben. Mit Wasser auffüllen und ca. 15 Minuten stehen lassen, damit sich die Hefe auflöst und aktiviert wird. Das Öl und Salz dazugeben und alles einige Minuten mit der Küchenmaschine zu einem sehr glatten Teig verkneten.
Abgedeckt ca. 1 Stunde stehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Den gegangenen Teig abschlagen und auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher von ca. 11 cm 6 Kreise (alternativ einer entsprechend großen Schüssel) ausstechen. 
Aus Backpapier kleine Stückchen zuschneiden und eine Seite der Teigkreise damit bedecken. Die andere Seite darüberklappen und die Gua Bao-Teiglinge auf ebenfalls zugeschnittene Backpapierstücke setzen. 

Wasser in einem Dampfgarer zum Kochen bringen und die Buns mit dem Backpapier in den Dampfgarer setzen. Den Deckel aufsetzen und die Buns 12-15 Minuten dämpfen. Während des Garens auf keinen Fall den Deckel anheben, da die Buns sonst zusammenfallen. 

Gua Bao, vorher/nachher
Asiatische Mixed Pickles Karotten
Zutaten
250 g Karotten
150 g Sojabohnensprossen, frisch
100 g Salatgurke
1 kleine Chilischote
250 g Wasser
125 g Reisessig
75 g Rohrohrzucker 
7 g Salz 
ein 2 cm langes Stück frischer Ingwer, in feine Scheiben geschnitten
 
Zubereitung
Die Karotten schälen und in Julienne schneiden, die Sojabohnenprossen gründlich waschen, die Gurken in dünne Scheiben schneiden und in ein TwistOff-Glas geben. Wasser, Essig, Zucker, Salz und Ingwer zum Kochen bringen, dann über das Gemüse gießen und das Glas fest verschließen. Eine Woche im Kühlschrank ziehen lassen.


Gua Baos mit geschmortem Schweinebauch
Zutaten
gedämpfte Burgerbuns (s.o.)
asiatische Mixed Pickles (s.o.)
100 g gesalzene und geröstete Erdnüsse, grob gemörsert
Koriander
Frühlingszwiebel, längs in Streifen geschnitten 

Zubereitung
Die Buns mit etwas Sweet Chili Sauce bestreichen und mit Mixed Pickles belegen. Den in dünne Scheiben geschnittenen Schweinebauch darauf verteilen und mit etwas Bratensauce beträufeln. Koriander und Frühlingszwiebel darübergeben und mit etwas Erdnussbröseln bestreut servieren.

Sobanudeln mit Shiitake-Sojasauce aus der essen & trinken [Verlosung & Reklame]

Heutzutage gibt es ja mindestens genausoviele Kochzeitschriften wie Koch- sendungen im Fernsehen. Viele kommen und verschwinden auch genauso schnell wieder, aber nur wenige bleiben dauerhaft bestehen. Die essen & trinken gibt es dagegen schon so lange ich denken, bzw. kochen kann. 
Ein Muss waren für mich schon früher immer die Ausgaben in der Vorweihnachtszeit, in denen die aktuellen Plätzchenrezepte vorgestellt wurden. Von diesen Sonderheften habe ich auch heute noch einige und hüte sie sorgfältig.

Sobanudeln mit Shiitake-Sojasauce
Im Laufe der Jahre und im Vergleich zu den vielen anderen Kochzeitschriften, mutete die essen & trinken zuletzt ein wenig "altbacken" an - sie war mittlerweile in die Jahre gekommen. Das hat sich aber jetzt gründlich geändert, denn die Zeitschrift wurde gerade einmal gründlich generalüberholt und hat einen frischen neuen Anstrich erhalten. 
Das neue Layout, aber auch die Rezeptfotos und Rubriken wie Die schnelle Woche, in der alltagstaugliche, aber trotzdem raffinierte Rezepte vorgestellt werden, sprechen nun auch verstärkt junge Hobbyköche an. Generell hat sich, das  Gefühl habe ich zumindest, der Anteil vegetarischer Rezepte erhöht und überhaupt steckt die aktuelle essen & trinken randvoll mit großartigen Rezepten, die viel Lust zum Nachkochen bereiten.

essen & trinken August 2015
Die Rezepte sind eine schöne Kombination aus schnellen, auch für ungeübte Hobbyköche einfach umzusetzende, aber auch aufwendigeren Rezepten für besondere Gelegenheiten. Rubriken und Beiträge wie Die italienische Reise, Alles auf den Kopf gestellt, Craft Beer-Präsentationen und viele mehr sprechen sowohl junge, aber auch erfahrene Leser an. 

essen & trinken August 2015
Gewinne, Gewinne, Gewinne!

Zur Feier der neuen, schöneren und besseren essen & trinken habe ich heute noch eine Kleinigkeit für Euch, ich verlose nämlich unter allen Lesern zwei Jahres-Abos, d.h. zweimal jeweils 1 Abonnement für 1 Jahr!
Hinterlasst mir bitte bis spätestens Sonntag, den 26.07.2015, 21.00 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag und verratet mir, was Euch besonders an einer Kochzeitschrift interessiert. Sind es ausschließlich die Rezepte oder evtl. kulinarische Reiseberichte? Schritt-für-Schritt-Anleitungen oder Getränketipps? Ich bin sehr gespannt!
Alle, denen die Glücksfee (also ich ;o) ) nicht hold ist, können die essen & trinken übrigens hier* abonnieren.

Teilnahmeregeln
Teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt und seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Ihr müsst auf jeden Fall einen kompletten Klarnamen (d.h. Vor- und Nachname) hinterlegen und bei Blogger eingeloggt sein, oder eine gültige E-Mail-Adresse angeben, damit ich Euch im Gewinnfall kontaktieren kann. Die Gewinner werden im Laufe der nächsten Woche per Mail informiert.
Die Voraussetzung zur Teilnahme ist die Beantwortung der Gewinnspielfrage. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass seine/ihre Adresse an den Sponsor zwecks Versand des Gewinns weitergeben wird.
Wenn sich der Gewinner nicht innerhalb von 7 Tagen nach der Auslosung meldet, wird der Gewinn erneut unter den bisherigen Teilnehmern verlost.
essen & trinken August 2015
Schon beim allerersten, flüchtigen Durchblättern haben mich direkt drei Rezepte angesprochen, die ich alle bereits nachgekocht habe und Euch gerne in den nächsten Wochen vorstellen möchte - wahrscheinlich kommt auch noch mehr dazu, diese Ausgabe spricht mich nämlich wirklich sehr an. 
Den Anfang machen heute diese Sobanudeln mit Shiitake-Sojasauce, ein leichtes Pastagericht, das besonders bei den aktuellen Temperaturen ganz besonders lecker schmeckt. Für den Gatten gab es Spaghetti Cacio e Pepe, er mag ja keine Pilze ;o)

Sobanudeln mit Shiitake-Sojasauce

Sobanudeln mit Shiitake-Sojasauce
Zutaten 
4 getrocknete Shiitake-Pilze
500 ml Wasser
3 EL Fischsauce*
1 EL Rohrohrzucker
2 confierte Knoblauchzehen
200 g frische Shiitakepilze
2 EL frischer Ingwer, geschält und in feine Scheiben geschnitten
150 g Rettich
1 EL geröstete Sesamsaat 
1/2 Beet Kresse
250 g Sobanudeln
2 EL geröstetes Sesamöl*
Salz und Pfeffer
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung
Die getrockneten Schiitakepilze mit 500 ml kochendem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten ziehen lassen. Die Soja- und Fischsauce, Reiswein, Zucker, Ingwer und Knoblauch dazugeben und nochmals für ca. 15 Minuten auf ungefähr 400 ml einkochen lassen.

Die Pilze putzen und je nach Größe halbieren, vierteln oder in Scheiben schneiden. Die Stiele zu der Sauce geben. Beiseite stellen. Die Sesamsaat in der Pfanne behutsam goldbraun rösten, dabei aufpassen, dass der Sesam nicht verbrennt. Er ist fertig, sobald er beginnt zu knistern und angenehm duftet. Auf einen kleinen Teller geben und ebenfalls beiseite stellen. Den Rettich schälen, fein reiben und gut ausdrücken. Mit den Händen zu 4 kleinen Bällchen formen.

Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin bei starker Hitze goldbraun anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. In der Zwischenzeit die Nudeln gar kochen, abgießen und abschrecken. 
Die Sauce durch ein Haarsieb gießen, die Pilze und die Nudeln dazugeben und alles durchschwenken. Nudeln mit Pilzen und Sauce auf Schüsseln verteilen, den Rettich dazugeben und mit Schnittlauch, Kresse und Sesam bestreut servieren.
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.essen-und-trinken.de* entstanden, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Kooperations- oder Affiliatelinks

Asiatische Bratnudeln

Ich habe, das ist Euch sicher nicht entgangen, eine besondere Vorliebe für eine ausgeprägte Vorratshaltung. Am Wochenende werde ich noch einmal reichlich Rinderfond und Gulasch einwecken und dann kann der Winter kommen. Und der Frühling, Sommer, Herbst und wahrscheinlich auch noch der nächste Winter ;o) Das Vorratsregal biegt sich schon jetzt, wird dann aber endgültig bis in die hinterste Ecke gefüllt sein.
Eine gekaufte Zutat, die auch immer im Haus sein muss, sind Mie-Nudeln, die man nicht ewig kochen, sondern nur mit kochendem Wasser übergießen und etwas ziehen lassen muss. Die werden dann gut abgetropft und im Wok mit allerlei Sößchen angebraten. Violá, fertig sind die asiatischen Bratnudeln! 
Natürlich sind die nicht wirklich original asiatisch, d.h., es handelt sich bei diesem Rezept nicht um ein Familienrezept, das in der 12 Generation weitervererbt wird, sondern ich hab es selbst zusammengemischt und variiere es immer wieder fleißig, aber fast alles, was drin ist, ist irgendwie asiatisch - also asiatische Bratnudeln!

Asiatische Bratnudeln
Diese Bratnudeln gab es früher, als ich unter der Woche noch Strohwitwe war, fast jede Woche. Sie eignen sich wunderbar zum Verbrauchen von Gemüse, das seine besten Zeiten hinter sich hat, ist ganz schnell gemacht und vielseitig abwandelbar. Ihr könnt natürlich auch anderes Gemüse verwenden und klein schneiden oder hobeln, Frühlingszwiebeln anstelle der roten verwenden, den Koriander weglassen und dafür Petersilie nehmen - der Fantasie sind da wie immer keine Grenzen gesetzt. 

Asiatische Bratnudeln

Zutaten 
250 g Mie Nudeln*
1 TL Salz 
kochendes Wasser

1/2 rote Zwiebel 
1 TL frischer Ingwer, gerieben
dunkles Sesamöl und Erdnussöl 1:1 zum Anbraten
1 Karotte
2 EL ShaoXing*
3 EL Sojasauce*
1-2 EL Fischsauce
Chiliflocken nach Geschmack
Salz
1 EL dunkler Sesam 
1 Handvoll gezupfter frischer Koriander

Zubereitung
Die Mie Nudeln in eine Schüssel geben, mit einem TL Salz bestreuen und mit kochendem Wasser übergießen. Der Packungsanweisung entsprechend ca. 10 Minuten stehen lassen, dann abgießen und gut abtropfen lassen. 
Die rote Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden, die Karotte putzen und grob hobeln. Öl in den Wok geben und die Zwiebelstreifen darin anschwitzen. Den mit einer Gabel zerdrückten Knoblauch und den geriebenen Ingwer dazugeben. Die Karotten und die abgetropften Nudeln ebenfalls dazugeben und alles miteinander verrühren. Mit ShaoXing, Soja- und Fischsauce dazugeben und verrühren. Mehrere Minuten braten, dabei immer wieder rühren. 
Mit Chili, Salz und Sesam würzen, den Sesam und Koriander unterheben und servieren.
*Affiliatelink

Scharf-saure Suppe

Chinesische Suppen gehören zu meinen absoluten Lieblingssuppen und diese hat sich letzte Woche den Spitzenplatz erobert. Erstaunlich, dass es nur ein wenig Sojasauce, Essig und ein paar Pilze braucht, damit eine so aromatische Suppe entsteht und das Tütchen mit dem weißen Wunderpulver komplett überflüssig macht. 
Besonders gut gefällt mir hier die säuerlich/scharfe Note, ich mag das so gerne, das ich diese Suppe tatsächlich trinken könnte  - deshalb gab es sie auch gleich zweimal innerhalb einer Woche.

Das Rezept stammt aus einem Buch, das schon seit einigen Jahren in meinem Regal steht, aus dem ich aber bisher noch kein einziges Rezept gekocht habe. Ich wollte es kürzlich sogar schon ausmustern, GSD hab ich das nicht gemacht!
Wok - Chinesisch kochen von Ken Hom* ist ein auf den ersten Blick recht unspektakuläres Buch, beim genaueren Durchschauen habe ich jetzt aber doch einige Rezepte gefunden, die ich in der nächsten Zeit ausprobieren möchte. Falls Ihr das Buch noch irgendwo auftreiben könnt, schaut unbedingt mal rein! 

Ich habe zwei Varianten ausprobiert, einmal die Originalversion aus dem Buch mit Hühnerbrühe und Schweinefleischstreifen und dann noch eine vegane Variante (meine Hühnerbrühe war überraschend alle ;o) ) mit Gemüsebrühe und Tofu. Die vegane Variante schmeckt fast so aromatisch wie das Originalrezept - es muss also nicht unbedingt mit Fleisch sein. 
 
Scharf-saure Suppe, vegane Variante
Zutaten 
200 g Schweineschulter im Stück 
2 TL Shao Xing* (alternativ trockener Sherry)
1 TL Maisstärke 
1 Prise Salz 
1 Prise Zucker 

Für die Suppe
1,5 Liter Hühnerbrühe
15 g Shiitake-Pilze
10 g Mu-Err-Pilze 
Salz und Pfeffer
5 TL Chiliöl 
2 Eier 
frisches Koriandergrün

Zubereitung
Das Schweinefleisch in sehr dünne Streifen schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten eine halbe Stunde marinieren lassen. Die Pilze mit kochendem Wasser übergießen und ebenfalls eine halbe Stunde ziehen lassen. Anschließend die Stiele der Shiitake-Pilze entfernen und die Pilze in dünne Streifen schneiden.

Die Brühe zum Kochen bringen und mit Sojassauce, Salz, Pfeffer, Reisessig und Chiliöl abschmecken. Die Pilze und das Fleisch dazugeben und kurz ziehen lassen. Das Ei verkleppern und in einem dünnen Strahl in die Suppe einrühren. Die Suppe selbst mit zwei Rührstäbchen bewegen, so dass feine Eierfäden entstehen. 
Mit frischem Koriandergrün servieren. 

Scharf-saure Suppe mit Fleisch
Vegane Variante
1,5 Liter Gemüsebrühe
15 g Shiitake-Pilze
10 g Mu-Err-Pilze 
250 g Tofu nach Wahl (bei mit Taifun)
Salz und Pfeffer
5 TL Chiliöl 
frisches Koriandergrün

Außerdem 
100 g Glasnudeln
200 g Sojasprossenkeimlinge

Zubereitung
Die Pilze mit kochendem Wasser übergießen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Anschließend die Stiele der Shiitake-Pilze entfernen und die Pilze in dünne Streifen schneiden. Den Tofu in Würfel schneiden. 
Die Brühe zum Kochen bringen und mit Sojassauce, Salz, Pfeffer, Reisessig und Chiliöl abschmecken. Die Pilze und den Tofu dazugeben und kurz ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen. Das Wasser abgießen, die Glasnudeln etwas zerschneiden und zur Suppe geben. Abschließend die Sojasprossen zur Suppe geben. Nochmals erhitzen und servieren.

*Affiliatelink

Würzige Nudeln "Sichuan"

Heute hab ich eine chinesische Ruckzuck-"Bolognese" für Euch, also zumindest im weitesten Sinne - ist immerhin eine würzige Hackfleischsauce und sie hat eindeutig das Zeug zum Soulfood-Klassiker :o)
Wie Ihr Euch sicher denken könnt, wenn Ihr die Zutatenliste durchschaut (ich sag nur 100 ml dunkle Sojasauce!), ist die Sauce wirklich enorm würzig. Ich hätte anhand dieser nicht unbeträchtlichen Menge Sojasauce allerdings vermutet, dass das Endresultat noch intensiver ist. Die Gurkenscheiben verleihen der Sauce, sofern man sie nicht zulange stehen lässt, eine angenehme Frische und einen knackigen Biss.

Bei der Wahl der Nudeln habt Ihr natürlich freie Wahl und könnt die Nudeln nehmen, die Ihr bevorzugt. Es müssen keine chinesischen Eiernudeln sein, sondern Ihr könnt auch wie gehabt italienische Pasta verwenden - in diesem Fall besteht da kein Unterschied. 
Ich hab die Nudeln nach einem einfachen Standardrezept (300 g Mehl Type 550 (auf keinen Fall Hartweizenmehl), 3 Eier, eine Prise Salz) selbstgemacht und dann auf mittlerer Stufe (3 von 6) mit der Nudelmaschine ausgerollt und zu Spaghetti geschnitten. 

Das Rezept stammt wieder aus dem am Samstag vorgestellten Buch Asia Food*, die Rezension könnt Ihr hier nachlesen. 

Würzige Nudeln "Sichuan"
Zutaten 
300 g Schweinehackfleisch 
100 ml dunkle Sojasauce
2 TL Salz 
Erdnussöl zum Anbraten 
1 EL frischer Ingwer, gerieben
2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
3 EL chinesische Sesampaste (altern. Tahini)
2 EL Chiliöl 
1/2 TL Sichuanpfeffer, frisch gemörsert
1 kleine Salatgurke, geschält, entkernt und in feine Streifen geschnitten

Außerdem 
350 g frische chinesische Eiernudeln

Zubereitung
Das Schweinehackfleisch mit der dunklen Sojasauce und 1 TL Salz in einer Schüssel vermengen und 10 Minuten marinieren. 
Einen Wok erhitzen bis er raucht. Erdnussöl hineingeben, das Hackfleisch dazugeben und unter stetigem Rühren ca. 3 Minuten pfannenrühren. Fleisch herausnehmen und beiseite stellen. 
Knoblauch und Ingwer in den Wok geben, kurz anbraten, dann die Frühlingszwiebeln dazu geben und ebenfalls andünsten. Sesampaste, Chiliöl, Sojasauce, restliches Salz und Hühnerbrühe dazugeben und für ca. 5 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Das Hackfleisch wieder dazugeben und unterrühren. 
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen, abgießen und gut abtropfen lassen. Zu der Fleischmischung geben unterheben und mit Sichuanpfeffer würzen. Zum Schluss die Gurkenscheiben unterheben und sofort servieren.
*Affiliatlink

Geschmorter Schweinebauch und süße Knoblauchauberginen

Lieblingsessen! Dieses Gericht, bzw. die beiden, denn heute sind es ja gleich zwei, haben eindeutig das Zeug zum Lieblingsessen! Nicht nur, dass beide unglaublich lecker schmecken, sie sind auch noch sehr simpel zuzubereiten und man benötigt nicht übermäßig viele asiatische Zutaten. 
Sojasauce (helle & dunkle), Shao Xing und Reisessig gehören, sofern man öfter mal chinesisch kocht, schnell zur Standardausstattung, ich hab mir noch den schwarzen Chinkiang-Essig kaufen müssen, den gibt es aber auch in jedem Asiashop. 

Geschmorter Schweinebauch mit schwarzem EssigDer Schweinebauch ähnelt dem Schweinefleisch Dong Po, das ich bereits 2009 gebloggt habe, ist aber viel einfacher zuzubereiten und schmeckt mindestens genauso gut - eher besser. Ich hab die Saucenmenge zum Originalrezept etwas erhöht, die ist nämlich so lecker, dass auch der Reis etwas davon abbekommen sollte. Das Rezept für den Schweinebauch stammt aus dem gestern vorgestellten Kochbuch Asia Food von Neil Perry. Wenn Ihr es gestern noch nicht bestellt habt, dann solltet Ihr das spätestens jetzt nachholen!
Das Rezept für die Knoblauchauberginen habe ich (glaube ich zumindest, das Buch ist mittlerweile ausgemustert worden) aus dem großen Buch der asiatischen Küche*. Die Auberginen schmecken sowohl kalt als auch warm, sie sind im Prinzip eine Art chinesischer Antipasti. 

Geschmorter Schweinebauch mit schwarzem Essig
Süßer Schweinebauch mit schwarzem Essig

Zutaten 
1 kg Schweinebauch mit Schwarte, ausgelöst
1/2 TL Salz 
1/2 TL Rohrohrzucker
2 TL Shao Xing* (alternativ trockener Sherry)
6 TL helle Sojasauce*
Erdnussöl zum Anbraten

1 TL Salz
120 g Rohrohrzucker
8 EL Chinkiang-Essig*
700 ml Wasser 

Außerdem
Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
gerösteter Sesam zum Bestreuen

Zubereitung 
Am Vorabend Salz, Zucker, Reiswein und Sojasauce in einer Schüssel miteinander verrühren. Den Schweinebauch in 3x3 cm große Stücke schneiden, mit der Marinade vermischen und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht in der Marinade ziehen lassen. 
Am Folgetag den Schweinebauch aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmer- temperatur annehmen lassen. Aus der Marinade nehmen und mit einem Küchen- papier trocken tupfen. 
Erdnussöl im Wok erhitzen bis es raucht, dann die Fleischstücke in mehreren Etappen rundherum scharf anbraten. Herausnehmen und mit dem restlichen Fleisch ebenso verfahren. 
Salz, Zucker, Essig, Wasser und Marinade im Wok aufkochen und verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Temperatur reduzieren, den Schweinebauch wieder dazugeben und bei niedriger Hitze mit geschlossenem Deckel ca. 45-60 Minuten schmoren lassen.
Den geschmorten Schweinebauch herausnehmen und die Sauce kräftig einreduzieren lassen, bis sie sirupartig eingedickt ist. Durch ein feines Sieb passieren, dann zurück in den Wok geben und den Schweinebauch einrühren. 
Auf einer Servierplatte anrichten und mit Frühlingszwiebelringen und geröstetem Sesam bestreut servieren.

süße Knoblauchauberginen

Zutaten
3 Auberginen
Erdnussöl zum Anbraten
6 TL Rohrohrzucker
1 EL Shao Xing
Chiliflocken nach Geschmack

Zubereitung
Die Auberginen in 3x3 cm große Würfel schneiden.
Öl im Wok erhitzen bis es raucht, dann die hälfte der Auberginen zugeben und unter stetigem Rühren anbraten, bis die Auberginen von allen Seiten gebräunt sind. Herausnehmen und mit den restlichen Auberginen ebenso verfahren. 
Knoblauchzehen in einer kleinen Schüssel zerdrücken. Zucker, Sojasauce, Reisessig und Reiswein und Chiliflocken dazugeben und verrühren. Die Sauce in den Wok geben und aufkochen lassen. Die Auberginen zufügen und ca. 3 Minuten köcheln lassen, bis sie die Sauce aufgenommen haben. In eine Schüssel umfüllen und lauwarm servieren. 
Diese Beilage lässt sich auch sehr gut am Vortag vorbereiten.
gusseiserner Wok von Staub
* Affiliatelink

Asia Food [Rezension]

Als ich vor Jahren mit dem Bloggen angefangen habe, war die asiatische und besonders die chinesische und japanische Küche mein ganz besonderes Steckenpferd. Im Laufe der Zeit hab ich diese Länderküchen etwas aus dem Auge verloren und nur noch selten asiatisch, bzw. bevorzugt chinesisch gekocht. Das soll sich aber in Zukunft wieder ändern und daher habe ich den Einzug meines noch relativ neuen und jetzt schon heißgeliebten Woks zum Anlass genommen, eine Asiawoche zu veranstalten. 

Zu Beginn dieser Themenwoche müssen wir uns aber natürlich erstmal über die passenden Kochbücher unterhalten. Asienkochbücher gibt es ja so viele, dass man da ziemlich schnell den Überblick verlieren kann. Besonders, wenn man kein Buch über eine spezielle Länderküche sucht, sondern ein Allroundbuch, das einen Überblick über verschiedene asiatische Länderküchen bietet - genau für diesen Fall habe ich heute aber DAS Buch für Euch im Gepäck, Asia Food von Neil Perry

Asia Food © Collection Rolf Heyne

Erster Eindruck
Ihr erinnert Euch vielleicht noch, wie oft und leidenschaftlich ich über den gepolsterten Einband von Ottolenghis Genussvoll Vegetarisch gemeckert habe? Dieser gummierte und gepolsterte Einband, der eher an ein 70er-Jahre-Sitzkissen, denn an ein Kochbuch erinnert, hat bei mir tatsächlich dazu geführt, dass ich dieses an sich wirklich tolle Buch nur sehr ungern aus dem Regal nehme - schade eigentlich...
Bisher war ich davon ausgegangen, dass es der gepolsterte Einband an sich ist, der mich so gestört hat, war es aber gar nicht, sondern die Gummierung. Dass ein gepolsterter Einband auch sehr schick und hochwertig sein kann, das beweist Asia Food eindrücklich - womit wir auch endlich wieder beim eigentlichen Thema wären.

Das Buch selbst ist ja schon einmal ein ordenliches Kaliber und kein wirkliches Leichtgewicht, der gepolsterte Stoffeinband und das extrabreite und sehr hochwertige Lesebändchen verleihen ihm aber noch einmal eine ganz besondere Exklusivität. Asia Food ist ein Kochbuch, in dem man nicht nur gerne liest und daraus kocht, sondern das man, bzw. ich, auch gerne mal streichle, so angenehm fühlt es sich an :o)

Dieser positive Eindruck setzt sich auch im Innern des Buches fort. Die einzelnen Buchseiten haben eine angenehm schwere Qualität. Was mich aber ganz besonders fasziniert, weil ich es so noch in keinem anderen Kochbuch gesehen habe, sind die Trennseiten aus Seidenpapier, die jedem Menü voranstehen. Ihr kennt diese dünnen Seiten, die oft zwischen zwei Fotoalbenseiten eingefügt sind? Dieses kleine Detail verstärkt den besonders exklusiven Eindruck, den dieses Buch hinterlässt, natürlich immens - ich steh ja eh auf solche kleinen Details. Lesebändchen, Stoffeinband UND Seidenpapier, mehr geht nicht ;-)

Oder doch, da sind noch die Fotos, die sind nämlich auch ganz besonders gut gelungen. Mal wieder keine Türmchen-Hochglanzfotos mit allerlei Schischi, sondern sehr atmosphärische, aber bodenständige Fotografien, die beim Leser den Eindruck hinterlassen "Das krieg ich auch hin". Die besondere Atmosphäre dieses Buchs wird durch die schönen Malereien, die sich immer wieder mit den Foodfotos abwechseln, noch unterstützt. 

Asia Food © Collection Rolf Heyne
Inhalt & Gestaltung
Asia Food ist grob in drei Bereiche unterteilt. Los geht's mit einer Geräte- und Warenkunde, die nicht übermäßig ausführlich ausfällt, wie ich finde, aber absolut ausreichend ist. 
In dem darauf folgenden Kapitel Grundtechniken und einfache Rezepte wird unter anderem erst einmal erklärt, wie man einen anständigen Reis kocht. Liest sich jetzt vielleicht banal, in Zeiten, in denen jeder zweite einen Reiskocher braucht, um Reis zu kochen, ohne dass er anbrennt, aber nicht ganz abwegig ;o)
Natürlich bleibt es aber nicht dabei, sondern dieses Kapitel beinhaltet eine Vielzahl einfacher Rezepte, die auch Anfängern gelingen, aber trotzdem raffiniert sind und etwas "hermachen". Es wird unter anderem geschmort, gedämpft, geräuchert, frittiert, usw. usf. 
Viele der Rezepte enthalten eine durchaus überschaubare Auswahl exotischer Zutaten und oft braucht man, von Standards wie Soja- und Fischsauce und Shao Xing keine großes Asiasortiment. Es kommen aber auch immer wieder Zutaten vor, die mich etwas ratlos zurückgelassen haben und für die ich auf Anhieb keinen verfügbaren Ersatz gewusst hätte. Der häufig verwendete antarktische Schwarzfisch oder die Mangrovenkrabbe beispielsweise. Für das europäische Publikum hätte ich mir hier - zumindest bei diesen beiden verwendeten Zutaten - durchaus eine entsprechende Anpassung gewünscht. 
Die Gerichte des dritten Kapitels Festliche Menüs und Rezepte für Fortgeschrittene würde ich nicht per se als besonders anspruchsvoll in der Zubereitung bezeichnen, sie erfordern aber im Durchschnitt einen größeren Anteil speziell asiatischer Zutaten und auch das ein oder andere asiatische Küchenutensil. 
Wer aber eh eine Vorliebe für die asiatische Küche und sich auch bereits durch das erste Rezeptkapitel gearbeitet hat, der wird auch in diesem eine Vielzahl interessanter Rezepte finden.

Asia Food © Collection Rolf Heyne
Rezepte
Wie bereits erwähnt, beschäftigt sich Asia Food nicht mit einer speziellen asiatischen Länderküche, sondern Neil Perry hat hier eine bunte Sammlung chinesischer, japanischer, indonesischer, koreanischer, thaländischer und malaysischer Rezepte zusammengestellt.
Jedem Rezept vorangestellt, ist eine kurze Erläuterung zum Ursprung, der besonderen Zubereitung, dem Anlass oder spezieller Zutaten.
Die Rezepte selbst sind sehr sorgfältig und deutlich formuliert, die Zutatenlisten übersichtlich in einzelne Bestandteile (Saucen, Pasten, Brühen, Marinaden, etc.) unterteilt. 
Jedem Rezept ist mindestens eine komplette Seite gewidmet, aber bei Weitem nicht jedes ist bebildert. In diesem speziellen Fall stellte das für mich aber keinen Minuspunkt dar, da auch die unbebilderten Rezepte sehr anschaulich präsentiert werden. 
Natürlich habe ich für die nächsten Tage einige Rezepte vorbereitet, keines der bisher nachgekochten Rezepte hat mich enttäuscht. Im Gegenteil, alle waren ein voller Erfolg. 

Bereits gekocht: (Rezepte folgen im Laufe der Woche)
Asia Food © Collection Rolf Heyne
Fazit
Ich bin begeistert, uneingeschränkt! So begeistert, dass ich, als Asia Food bei mir eingezogen ist, die Hälfte meiner asiatischen Kochbücher ausgemustert hab - kein Bedarf mehr :o)
Wer nicht gerade sein Herz an eine spezielle asiatische Länderküche verloren hat, sondern ein richtig gutes Buch sucht, das einen umfangreichen Einblick in verschiedene Ecken Asiens bietet, der sollte, nein der MUSS sich dieses Buch genauer anschauen. 
Es ist eine Freude in diesem wunderschönen und prachtvoll ausgestatteten Buch zu stöbern und geschmacklich ist sicher für jeden etwas dabei. 

Wenn Euch die Aufmachung und der Inhalt noch nicht restlos überzeugt hat, dann hab ich noch ein schlagendes Argument für Euch, den Preis. Asia Food ist nämlich in der (deutlich) preisreduzierten Sonderausgabe Balance & Harmonie erhältlich und kostet nur schlappe 29,90€ - im Vergleich zu den 75€ der ursprünglichen Ausgabe ein absolutes Schnäppchen.  

Neil Perry
Gebundene Ausgabe, 400 Seiten
Collection Rolf Heyne, 2013
ISBN13: 978-3899105797
Dieses Buch wurde mir vom Verlag als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Auf den Inhalt dieser Rezension hat der Verlag und/oder der Autor dieses Buches aber selbstverständlich keinen Einfluss genommen.

Der Inhalt dieser Rezension entspricht 100%ig meinem persönlichen Eindruck des Buches. 

* = Affiliatelink
 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben