Sonntagsbraten-Roundup April 2015

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Wow, das ging schnell. Kaum hab ich diesen kleinen Dauerevent Rettet den Sonntagsbraten gestartet, da ist auch schon der erste Monat rum!
Ich freue mich riesig, dass die Idee so gut angekommen ist und sich tatsächlich einige Foodblogger die Mühe gemacht haben, einen Sonntagsbraten für diese Sammlung beizusteuern und neben dem Rezept auch etwas über ihre jeweiligen Bezugsquellen zu berichten.

Natürlich bekommt Ihr jetzt wie versprochen eine ausführliche Zusammenfassung der im vergangenen Monat eingereichten Rezepte und ich hoffe, dass Ihr spannende Rezepte entdeckt, aber vielleicht auch die ein oder andere Bezugsquelle in Eurer Nähe. Los geht's!

Zitronen- Kräuter-Hähnchen
Ich mache gleich mal den Anfang, denn als Event- ausrichterin stehe ich natürlich in der Pflicht, Euch monatlich mit mindestens einem Sonntagsbraten zu versorgen - Ehrensache. 
Als Einstandsrezept und weil ich wahrscheinlich der welt- größte Brathähnchenfan bin, habe ich mir ein Zitronen- Kräuter-Hähnchen ausgesucht, das ich wie immer beim Schlachter meines Vertrauens  gekauft habe. 
Das Hähnchen selbst war nicht nur eines der prächtigsten Hähnchen überhaupt, das Endergebnis war auch eines der leckersten, das ich bisher gegessen habe. 

persische Lammkeule
Das zweite Rezept stammt von Nadi aus dem Blog Ganz einfache Küche. Sie widerspricht ihrem Blognamen mit diesem Rezept eindeutig, denn zu Ostern hat sie eine prachtvolle persische Lammkeule mit Trockenobst, vielen orientalischen Gewürzen und 
Granatapfel zubereitet.  
Das Fleisch kauft sie beim türkischen Händler ihres Vertrauens, der das Fleisch aus Brandenburg bezieht. 


OssobucoJanke macht ihrem Blognamen Janke's Soulfood alle Ehre und hat ihren Lesern nicht nur einen Sonntagsbraten, sondern Soulfood pur serviert. Bei ihr gab es Ossobuco, ein Essen, das ich am liebsten mindestens einmal pro Monat essen würde - ich liebe Ossobuco!

Siedfleisch mit Meerrettichsauce
Im Blog Ye Olde Kitchen wurde im letzten Monat ein Siedfleisch mit Meerrettichsauce serviert, quasi eine Art Tafelspitz ohne den Tafelspitz :o)
Ich hab selbst kürzlich meinen ersten Tafelspitz zubereitet und dabei meine Vorliebe für diese Art der Zubereitung entdeckt, daher werde ich auf jeden Fall demnächst die Gelegenheit nutzen und auch ein anderes Stück Rindfleisch nach dieser Methode zubereiten. 


Forellenfilet auf BärlauchrisottoEs gibt Fisch - Jippieeeh! 
Wie ich ja schon in der Eventankündigung geschrieben habe, steht der Begriff Sonntags- braten nur stellvertretend für fisch- und fischhaltige Sonntagsessen. Erlaubt ist alles, was Ihr Euch an einem Sonntag gönnt. Ich freue mich daher ganz besonders über dieses erste Fischrezept vom Blog Luxusschnittchen. Sie steuert ein Forellenfilet auf Bärlauchrisotto bei und erzählt uns etwas über die örtliche Fischzucht, einen kleinen Familienbetrieb direkt vor Ort.

Szegediner Gulasch
Jetzt wird es nur sprichwörtlich chaotisch, das Rezept, das Melanie von der Kleinen Chaosküche zubereitet hat, ist nämlich alles andere als das, sondern schmeckt garantiert zum Niederknien! Ich bereite mein Szegediner Gulasch fast genauso zu, daher weiß ich wovon ich rede :o)
Ihr Fleisch bezieht sie bei Hermannsdorfer, wo sie auch gerade erst einen Bratwurstkurs besucht hat.

Wildgulasch
Der Eventbeitrag von Simone von der S-Küche ist für mich besonders interessant, weil sie ja quasi bei mir um die Ecke wohnt und in ihrem Blog die Bezugsquelle für Wildfleisch aus heimischen, also Hamburger Wäldern vorstellt. 
Ich hab bisher immer die Gelegenheit verpasst, mich hier vor Ort mit Wildfleisch einzudecken, werde das aber beim nächsten Mal, auf jeden Fall machen. Und dann bereit ich natürlich als Erstes ihr wunderbares Wild- gulasch zu, wenn sie mich schon nicht zum Essen einlädt.

Hackbraten
Da war doch noch was... 
Stimmt, die Sibel hat ja auch nen Sonntags- braten gekocht! Mit ihr zusammen machen wir eine kleine Zeitreise Back to the 80s, es gibt Hackbraten! Yeah!!!
Leider muss ich Euch dringend vom Nachkochen dieses Sonntags-Hackbratens abraten, weil Sibel NATÜRLICH wieder eine hier verbotene Zutat verwendet hat, deren namentliche Nennung allein schon im Kuriositätenladen unter Androhung der Höchststrafe verboten ist. Aber so isse halt, die Sibel - ihr Blog heißt ja nicht umsonst Insane in the kitchen ;o) 
Ist natürlich Spaß, den Hackbraten solltet Ihr Euch wirklich nicht entgehen lassen und was Sibel zu ihrer Bezugsquelle schreibt, wird sicher nicht nur die Leser aus Nürnberg und umzu interessieren. 

So, das war die erste Monatszusammenfassung meines nigelnagelneuen Blogevents Rettet den Sonntagsbraten. Ich freue mich sehr, dass dieses Nischenthema trotz des aktuell allgegenwärtigen Themas Veganismus so gut angenommen wird und hoffe, dass wir hier auch zukünftig noch viele tolle Rezepte, Gedanken und Informationen zum Thema bewusster und nachhaltiger Fleisch- und Fischkonsum sammeln und natürlich mit Euch teilen können.  

1 Kommentar:

La Pâticesse hat gesagt…

Das habt ihr soooo gut gemacht! Schöne Rezepte und interessante Infos und Adressen sind dabei rumgekommen!
Viele liebe Grüße
Claudia

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben