Früher war alles besser...

  • da war alles billiger
  • die Bahn noch pünktlich
  • haben die Kinder noch draußen gespielt
  • waren die Renten noch sicher
  • da hieß Twix noch Raider und wir hatten nen Kaiser
     
Früher war aber nicht nur die Welt allgemein, sondern auch die Food-Bloggerszene im Besonderen besser.
Es gab grad mal eine Handvoll deutschsprachige Food-Blogger, die deutschsprachige Food-Bloggerszene war klein und übersichtlich, jeder kannte jeden und alle hatten sich ganz bannich lieb. Regelmäßige Blog-Events gab es grad mal ne Handvoll - alle natürlich nur zum Wohl der Blogger ausgerichtet, aber das versteht sich ja von selbst...
Überflüssig auch zu erwähnen, dass selbstverständlich ausschließlich inhaltlich konstruktive und äußerst anspruchsvolle Kommentare hinterlassen wurden - logisch.
Selbstverständlich waren die Food-Blogs der guten alten Zeit auch alle komplett werbefrei, aber auch das versteht sich ja schon fast von selbst, oder?
Dass die Fotos früher ausschließlich mit der kleinen Taschenknipse gemacht wurden und es weder wichtig war, dass das gezeigte Essen lecker aussieht, noch, dass das Bild einigermaßen anständig belichtet/scharf, usw. ist, brauche ich sicher gar nicht mehr zu erwähnen...

Alles war gut, bis, ja bis sich auch im gemeinen Volk herumgesprochen hatte, dass zum Bloggen gar nicht wirklich viel gehört, man weder besondere HTML-Kenntnisse, noch eine spezielle Ausrüstung benötigt, sondern sich innerhalb nur weniger Minuten und komplett gratis einen eigenen Blog basteln kann und schwubbdiwubb in Nullkommanix selbst ein Foodblogger ist - fürchterlich sowas! 
Aber das allein wäre ja gar nicht das Schlimmste, wären unter diesen "neuen Blogs" (mittlerweile wird nämlich fleißig in die sog. "Urgesteine" und "neue Blogs" unterteilt), nicht auch noch ein ganzer Haufen "perfekter und einheitlicher Trendblogs", die außer "schön fotografiertem Türmchenfraß" mal grad noch ihr eigenes Ego präsentieren - geht ja gar nicht! Pfui Deibel!

-------------------------------------------- C U T ! --------------------------------------------

Jetzt mal Butter bei die Fische ...  
Als ich vor jetzt mittlerweile 3 Jahren meinen kleinen Laden eröffnet habe, bin ich in der damals tatsächlich noch recht übersichtlichen Bloggerszene sehr herzlich aufgenommen worden. Kaum hatte ich die Pforten geöffnet, kam auch schon nach kurzer Zeit der erste Kommentar - ich war komplett begeistert! 
Nach und nach lernte ich dann viele interessante Blogs kennen, ich hatte ja keine Ahnung, dass vor mir überhaupt schon Jemand auf die Idee gekommen war, Rezepte in einem Blog ins Netz zu stellen, sondern dachte tatsächlich, dass ich damit eine neue Blogrichtung begründet hatte. Jaja, ich weiß, in diesem Punkt hab ich wirklich hinterm Mond gelebt ;o)

Zu Beginn hat mir diese "Szene" richtig gut gefallen, hatte ich mich doch grad aus "Europas größtem Kochforum" verabschiedet und war froh, hier nun mein ganz eigenes Ding durchziehen zu können, mir nicht mehr vorschreiben lassen zu müssen, wie ich Rezepte formuliere und aus welcher Perspektive ich ein Gericht fotografiere. 
Bis ich irgendwann merkte, dass auch in dieser sogenannten "Szene" nicht alles so eitel Sonnenschein war. Die Zickereien reichten von (sinngemäß) "das Gericht hab ich schon vor 3 Jahren in meinem Blog vorgestellt - gäähn" (so what? Das interessiert mich nu wirklich nich die Bohne), über Unterstellungen und Verleumdungen, als ich einen Blog-Event in einem anderen Blog ausgerichtet hab, bis zu Beleidigungen in den Kommentaren anderer Blogs. Ich will da gar nicht ins Detail gehen, wer gemeint ist, weiß das auch so... 

Meine Konsequenz, nachdem ich die entsprechende Person recht deutlich meines Blogs verwiesen habe, war auf jeden Fall, dass ich mich aus diesem ganzen Blogger-Klüngel zurückgezogen habe. Ich hab nur noch in den seltensten Fällen in anderen Blogs kommentiert und mich auch sonst komplett auf meinen eigenen konzentriert und kaum noch nach links und rechts geschaut.

In der Zwischenzeit sind natürlich unheimlich viele neue Blogs dazugekommen, von denen ich auf viele gar nicht mehr verzichten kann und möchte - hab ich dadurch doch unendlich viele tolle Rezepte und Anregungen bekommen, unglaublich nette Menschen kennengelernt und auch meine Fotografie-Kenntnisse und -Fähigkeiten entscheidend verbessern können. Leider grassiert in einem Teil der deutschen Bloggerszene seit einigen Wochen eine mehr als unangenehme Krankheit - es wird gejammert und gemeckert, was das Zeug hält. Schließlich hat sich die Bloglandschaft in den letzten 3-4 Jahren, besonders aber in den letzten Monaten, so entscheidend verändert (und selbstverständlich ausschließlich zum Schlechten), das muss anscheinend angemessen beweint werden.
Neben den schon erwähnten Türmchenschichtern ist nun noch ein weiterer Bloggerschlag dazu gekommen, den es zu schneiden gilt, nämlich die, die die Bloggerszene mit selbstveranstalteten Blogevents überfluten - natürlich nur, um mehr Verlinkungen über andere Blogs und entsprechend mehr Zugriffe im eigenen zu bekommen. Bäh! Schämen sollten die sich!
Neuerdings wird mit der Event-Flut sogar das Ende der Food-Blogszene generell herbeigeredet, weil das Verhältnis Leser/Anzahl der Blogs immer ungünstiger wird - sorry, aber das ist kompletter Bullshit und zeigt nur sehr deutlich, dass da Jemand wirklich überhaupt keine Ahnung hat. Ich kenne nicht nur meine eigenen Blogzugriffe und weiß, dass es gerade in diesem Jahr einen ziemlichen Anstieg der Leserzahlen in vielen Blogs gab. Wenn es irgendwo bergab geht, bzw. ein Blog nicht so richtig in die Gänge kommt, sollte man sich vielleicht überlegen, ob es nicht auch an den Inhalten des eigenen Blogs, bzw. an der Art, wie er geführt wird liegt. Dafür die steigende Zahl der Blog-Events verantwortlich zu machen ist wirklich lächerlich.  
Ein weiterer Punkt, der immer gerne als negativ angeführt wird, ist schlichtweg die Anzahl der Food-Blogs - fürchterlich unübersichtlich isse geworden, die "Szene"!
Ich versteh's nicht, das will mir wirklich nicht einleuchten, aber wem die Bloggerszene zu unübersichtlich geworden ist, den zwingt doch niemand, sich jeden Tag einmal quer durch sie durch zu lesen. Warum lesen diese Personen dann nicht einfach weiterhin ihre 10-15 angestammten Lieblingsblogs und lassen die anderen links liegen? 
Ich hab zwar eine riesige Blogroll, wer aber denkt, dass ich die täglich durcharbeite, der ist komplett auf dem Holzweg. Wirklich lesen tue ich gerade mal ne Handvoll Blogs, bei anderen wird dann quasi nach Überschrift entschieden - es gibt schließlich auch noch ein Leben abseits vom Blog.

Natürlich gibt es auch Einiges, was mich persönlich stört, an der "Szene" im Allgemeinen oder einigen Blogs im speziellen. So finde ich es mehr als lächerlich, wenn man sich selbst als einen der meistgelesenen/erfolgreichsten deutschen Food-Blogs bezeichnet - man muss nur mal die Leserzahlen mit denen anderer, wirklich erfolgreicher Blogs vergleichen und sieht sofort, dass das an den Haaren herbeigezogen ist. Wer aber meint, sich so präsentieren zu müssen, der soll das halt tun.
Einige Events finde ich auch nicht so dolle, bzw. mir erschließt sich der Sinn nicht - aber daraus kann man doch seine persönlichen Konsequenzen ziehen, die entsprechenden Blogs nicht mehr zu besuchen und sie ebenfalls nicht zu verlinken - ferddich! Ständig rumzujammern, dass die "neuen Blogger" (ebenfalls eine grässliche neue Unart, in "neue Blogger" und "Bloggerurgesteine" zu unterscheiden - an was mich das erinnert, schreib ich jetzt besser nicht) alle so böse, geld- und klickgeil sind und ihnen im Vorwege schon eine kurze Lebensdauer zu prophezeien ist wirklich Kinderkram!

Leute, macht Euer Ding, freut Euch an Eurem Blog, Euren tollen Lesern und lest die Blogs, die Euch ansprechen, interessieren und deren Betreiber Ihr mögt - so einfach ist das! 
Meine Konsequenz aus diesem ganzen Gejammere? Ich bin mal wieder bannich froh, mit diesem Klüngel nix zu tun zu haben, sondern hier in meinem eigenen Blog, im Forum und in den Blogs, die ich gerne mag, mit freundlichen und gut erzogenen Menschen zu tun zu haben, die es weder nötig haben, andere in ihren eigenen, anderen Blogs, bei Facebook, Twitter oder wo auch immer zu denunzieren, sich drüber lustig zu machen oder alles schlecht zu reden/schreiben.

Allen, die mit dem Gedanken spielen, einen eigenen Food-Blog zu gründen, möchte ich noch auf den Weg geben: Macht das! Bloggen macht riesigen Spaß, man lernt viele tolle Menschen kennen und bekommt so unglaublich viele Anregungen, dass man gar nicht mehr aus der Küche rauskommt - ok, das kann natürlich auch kontraproduktiv sein ;o)
Lasst Euch nicht einreden, dass Euer Blog keine Chance hat, sein kleines Stückchen vom großen Kuchen abzubekommen oder dass er schlechter ist als die Blogs, die schon seit mehreren Jahren bestehen (dafür aber oftmals nur noch sehr lieblos geführt werden). Es gibt für alle eine eigene Nische. 

So, und nu hab ich anderweitig zu tun - Lebkuchen backen!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Aubacke!
Von diesme ganzen Klüngel bekommt man als "normaler Leser" gar nix mit.
Tatsächlich bin ich sogar ganz naiv davon ausgegangen, dass "man" einen Blog in erster Linie für sich selbst anlegt. Aus Freude; wie ein Tage- oder eigenes Kochbuch. Und die Klicks der Leserschaft, das Feedback, der Austausch mit Lesern etc. sind nur das I-Tüpfelchen. (??) ...eiderdaus.
Beim KuLa hat man auf jeden Fall das Gefühl, dass es so ist. Darum schau ich auch täglich hier rein; weils so heimelich und schön is! Rech Dich nich uff! ...das lohnt sich NICHT!
LG
Suse

Sus hat gesagt…

Da muß ich Suse recht geben, obwohl ich ja auch ein Blog führe, habe ich den größten Teil dieser Rangeleien wohl auch nicht mitbekommen.

Mein Blog (zugegebenermaßen auch eines der älteren) dümpelt seit einiger Zeit auf dem selben Level mit einigermaßen konstanter Leserschaft so vor sich hin. Wenn ich da eine Blogger-Karriere anstreben würde, wäre ich schon verzeifelt. So mache ich es halt einfach aus Spaß an der Freude. Vielleicht bin ich da ein bißchen blauäugig, aber das ist doch meiner Meinung nach der Sinn der Sache.

Natürlich habe ich auch bemerkt, daß die Anzahl der Food-Blogs stark zugenommen hat/zunimmt. Und das gefällt mir aus dem Grund nicht, weil ich sie doch sooo gerne alle lesen würde... :-)

Liebe Grüße, Sus

P.S.: Laß Dich nicht entmutigen, sondern zeig' uns nachher Deine Lebkuchen; die sind bestimmt wieder köstlich... :-D

Chrisli hat gesagt…

Liebe Steph!

Einfach nur "Bravo" – an sich gibt es hierzu nicht viel mehr zu sagen.
Ich bin zwar „nur“ eine Leserin und bin, obwohl ich das Internet beruflich viel nutze(n muss) letztlich erst vor kurzem eigentlich nur durch Zufall auf die Foodblogs gestoßen.
Jedoch haben sich bei mir schon sehr bald "Lieblinge herauskristallisiert", die ich (und mittelbar auch meine Familie) nicht mehr missen möchte und die unser Leben wundervoll bereichern. Vor allem durch das Hausgemacht-Forum habe ich noch zusätzliche Blogs gefunden, auf die ich durch Google nie gestoßen wäre.
Als ich laienhaft vor einigen Monaten Foodblogs näher kennenlernen wollte, war ich recht schnell doch vom Ton und dem Gebaren so mancher Blogger einigermaßen irritiert - Freude, Begeisterung an der Sache aber auch Herzenswärme (so blöd das vielleicht klingen mag) haben einige offensichtlich nicht bzw. haben dies über die Jahre hinweg verloren (stöbert man mal in alten Posts). Obwohl koch- und backtechnisch gesehen fantastische Sachen vorgestellt werden, muten nicht wenige Beiträge/Kommentare gleichwohl oberlehrer- bzw. dünkelhaft an, so dass man den Eindruck bekommt, dass in der Bloggerszene offenbar Parallelgesellschaften existieren, die teils nur an Äußerlichkeiten bzw. Blogger-Netzwerkkompatibilität gemessen werden. Teils ist die Borniertheit aber auch schon wieder amüsant und entlarvt die Betroffenen in ihrer Kleinkariertheit auch selbst. Als ob die Leser (auch insoweit kommen doch täglich neue dazu!!!) sich nicht auch am Auftreten ihr Bild machen.
Persönlich unschön fand ich auch die Entwicklung bei der BRIGITTE-Aktion.

Verändere bloß nichts am Grundkonzept des Ladens und bleib dir treu

Liebe Grüße von der Kundin Chrisli

Nathalie hat gesagt…

Was Ihr so alles interpretiert, nur weil ich keine Events mehr verlinke, ist schon spektakulär.

ideenkind hat gesagt…

Schön gesagt. Ich finde das toll, dass du dich einfach auf dich konzentrierst und dir selbst treu bleibst. Ich mag deine Art und auch dein Selbstbewusstsein in solchen Situationen, deswegen komm ich immer wieder gern in deinen kleinen Laden.
Leben und leben lassen, oder? Und wie du sagst, wenn's nicht läuft, ist man meist selbst schuld. Aber es ist ja einfacher, anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben.
LG, Sabrina

Steph hat gesagt…

@ Suse
Mich wurmt dieses Gebahren schon seit einigen Wochen - irgendwann musste das mal sein ;o)
Nu is auch wieder gut und ich kann mich meinen kleinen Lebkuchenmännchen und -mädchen widmen ;o)

@ Sus
Ich glaub, wenn man vorsätzlich eine Bloggerkarriere anstrebt, kann das auch nur in die Hose gehen, denn die Leser sind ja nicht doof und bemerken sehr wohl, was echt ist und was nicht.
Mir geht's übrigens genau wie Dir, ich find's bannich schade, dass ich bei der Vielfalt an Blogs zwangsläufig enorm viel verpasse, aber da kommt sicher keiner gegen an ;o)

@ Chrisli
Das hast Du grandios zusammengefasst! Es freut mich umso mehr, als dass Du als ausschließliche Leserin aufzeigst, dass dieses Verhalten durchaus wahrgenommen wird - vielen Dank für Deinen Kommentar, Chrisli! :o)

@ Nathalie
Der geringste Teil meines Beitrages ist auf Deinen gestrigen Artikel bezogen.

@ Sabrina
Genau so sieht das aus! Leben und leben lassen - ferddich! ;o)

Nathalie hat gesagt…

Dann paßts ja! :-)

~Lilly hat gesagt…

Wäre das hier ein Facebook-Posting würde ich den "Gefällt Mir"-Knopf malträtieren :)

Viel muss ich da eigentlich gar nicht zu schreiben, ich finde es schade dass momentan eine recht unzufriedene Grundstimmung um sich greift aber das gibt es in jedem Hobby-Bereich wo einige irgendwann "mehr" wollen, sich professionalisieren oder "vergrößern" wollen.

Jeder wie er will, mag und möchte.

Ich lese die Blogs die mich interessieren und dass es mittlerweile recht viele Blogs und auch Events gibt finde ich nicht störend sondern freue mich im Gegenteil über die Auswahl von der doch nur profitieren kann.
Ich kann verstehen dass ein Blogger mit Ambition und Kocherfahrung, der in seinem Leben schon 200x Enten entbeint/Soufflees gebacken/Fischfilet in handgeknüpfte Gemüsematten eingewickelt hat sich nicht für einen neuen Blog mit 20 Pasta/Kartoffelgerichten begeistern kann aber das muss er ja auch nicht. Dafür freut sich der 0815 BWL-Student der seit einem Jahr allein in der Küche steht und gerade lernt wie man Tomatensoße kocht. :)

Nessie hat gesagt…

Ach herje... bin ich naiv. Ich habe meinen Blog mit "Futterkram" bestueckt, um meiner Tochter, die an der Uni ist, in teilweise Schritt fuer Schritt-Erklaerungen einige Rezepte besser erklaeren zu koennen. Dann kamen ab und zu Leser vorbei und ich habe mich ueber jeden einzelnen gefreut, der einen lieben Kommentar hinterlassen hat. das ist fuer mich doch kein Geschaeft. Und wenn dann noch irgendwann eine Rueckmeldung kommt, dass gerade mein Rezept so gut geklappt hat oder besonders lecker war, dann ist das einfach nur schoen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass andere "erwarten", dass jemand den eigenen Blog unbedingt lesen muss. Manche sind so schoen fotografiert, dass ich weiss, dass ich da nie mithalten koennte, aber das will ich ja auch gar nicht. Deshalb erfreue ich mich doch an einer Handvoll Blogs, die ich regelmaessig lese. Einer ist sogar dabei, da finde ich die Rezepte gar nicht so toll - aber die Fotos sind so wunderschoen. Lass Dich nicht aergern, ich schaue gerne bei Dir vorbei. Wenn Du mich mal besuchst, freue ich mich auch, tust Du es nicht, komme ich deswegen trotzdem vorbeispaziert.
GlG, Nessie

Michael hat gesagt…

Zustimmung. Leben und leben lassen ist immer gut.
Ansonsten: Bitte weiter so, ich mag den Kuriositätenladen und lese meistens die Postings komplett (auch ich habe eine grosse Menge Kochblogs im Feedreader).
Eine Bitte: Könntest du vielleicht auch einen vollständigen Feed anbieten?

Anne hat gesagt…

"Alles war gut, bis, ja bis sich auch im gemeinen Volk herumgesprochen hatte, dass zum Bloggen gar nicht wirklich viel gehört, man weder besondere HTML-Kenntnisse, noch eine spezielle Ausrüstung benötigt, sondern sich innerhalb nur weniger Minuten und komplett gratis einen eigenen Blog basteln kann und schwubbdiwubb in Nullkommanix selbst ein Foodblogger ist - fürchterlich sowas!"

Das nervt mich mit am meisten. Diese ganzen kostenlosen Bloganbieter. Man braucht einfach kein bisschen Können mehr weder Seitens HTML noch was die Grafiken angeht. Gut, aktuell benutz ich auch ein fertiges Theme, aber ich kanns halt trotzdem.

Bloggen ist halt einfach nichts besonderes mehr. Ich würde mich nicht als Foodbloggerin bezeichnen, auch wenn das Thema irgendwie in letzter Zeit doch einen Großteil meiner Posts aus macht, aber mein Blog ist ja 2005 nicht als Foodblog online gegangen. Aber es gibt ja immer Trends, genau wie diese Millionen Fashionblogs.

Steph hat gesagt…

@ Nathalie
Dein Beitrag gestern war jetzt nur der Aufhänger - im Endeffekt geht's im meinem Beitrag aber um die generelle Entwicklung und die bemerke ich nicht erst seit gestern, sondern schon ne ganze Weile ;o)

@ Lilly
Genauso geht's mir auch, die Vielfalt ist doch eigentlich etwas positives, von dem wir alle profitieren können und sollten - jeder in dem Maße, wie er möchte. Der eine surft halt ab und zu quer durch die Gemeinde, der andere konzentriert sich auf seine angestammten Lieblingsblogs.

Das mit dem Studenten, der sich evtl. über das von Dir gebloggte Gericht freut, seh ich ganz genauso. Ansonsten dürfte eigentlich überhaupt nicht mehr gebloggt werden, schließlich war igendwie alles schon mal irgendwo da.

@ Nessie
Du bist nicht naiv, denn genauso soll das sein. Dein Blog soll Dir Spaß machen, in erster Linie Dir gefallen und Du sollst dort das bloggen, was Dir gefällt und schmeckt. Wenn das dann auch anderen gefällt, umso besser ;o)

@ Michael
Ich werd mal schauen, was ich da machen kann ;O)

@ Anne
Das war eigentlich ironisch gemeint ;O)
Ich finde es absolut ok und auch erstrebenswert, dass jeder, der Lust dazu hat, einen Blog eröffnen kann und dass das nicht der html-beherrschenden "Elite" vorbehalten ist, denn Kochfähigkeiten und html-Kenntnisse sind nur in den seltensten Fällen ähnlich stark ausgebildet, was würden wir da verpassen, wenn nur die html-Freaks bloggen könnten/dürften ...

Tina hat gesagt…

Danke für den tollen Beitrag! Ich habe auch lange herumüberlegt, ob ich meinen Blog nun starten soll oder nicht - in den Fingern hat's mich monatelang gejuckt und schlussendlich habe ich dann noch viel zu lange am Layout und allem herumgebastelt, weil ich den Eindruck hatte, mit den "alten Hasen" mithalten zu müssen. Hättest du das schon ein Jahr früher veröffentlicht, hätte ich wohl gleich losgelegt - so hat's doch bis März gedauert. Dafür bin ich jetzt umso glücklicher, dass ich mich ans Bloggen herangewagt habe :)

kurz @Anne: Sollte denn tatsächlich eine technische Hürde die vermeintliche Spreu vom Weizen trennen? Sollte jemand etwa nicht Bloggen können, obwohl er vielleicht auch ohne viel Schnickschnack tolle Bilder schießen kann und vor allem so liebevoll und gut kocht, dass einem beim bloßen Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft? Ich fände das sehr schade. Und zu bedauern, dass die eigene Tätigkeit Mainstream wird, halte ich ehrlich gesagt für den neuen Mainstream. Wir leben in einer Welt, die sich immer schneller verändert und in der jeder doch machen kann, was er will. Wieso sollten wir Grenzen setzen, nur um uns selbst alternativ, cool oder elitär in der Blogosphäre zu fühlen, anstatt uns über jeden neuen Blog als Bereicherung der Szene zu freuen?

Liebe Grüße,
Tina

Ann hat gesagt…

Da kann ich nur zustimmen, auch wenn man mich vermutlich auch brav in die "neue Blogger"-Schublade einsortieren kann. Bevor ich deinen Blog und den von FoolForFood gelesen habe (mein Google Suchbegriff war glaube ich Vanille-Extrakt..) kannte ich Foodblogs auch noch nicht und fand die Idee einfach toll. Ich danke dir für die vielen Rezepte und den Eyecandy in Form deiner mittlerweile echt super Bilder!

@Anne: Und ich vermisse die Zeit, in der noch nicht jeder Depp ins Internet konnte, weil wir Technikversteher noch Teil eines kleinen und elitären Kreises waren. Jaja. Früher war alles besser! ;)

zuckererbse hat gesagt…

Ich schließe mich - als ausschließliche Leserin - zu 100% Chrisli an. Danke für die schöne Formulierung, Chrisli! Dem muss ich nichts mehr hinzufügen. *g*

Sarah hat gesagt…

OK, ich geb's zu, ich gehöre auch zur naiven (nur) Leserschaft. Ich könnt jetzt ewig viel dazu schreiben, aber eigentlich wurde oben schon alles gesagt.
Bleib einfach wie du bist, liebe Steph, back uns Kekse, mixe "Fanta in lecker" und und und.. und kotz dich einfach auch mal bei uns aus!!
Ich für meinen Teil werde deinen Blog weiterhin lesen, kommentieren und ausprobieren und die anderen können mich mal ;-)

Ganz ganz liebe Grüße,

Sarah

Anne hat gesagt…

@Steph: In gewissem Maße meinte ich es schon so. Sicher ist es schön, dass durch die Software bzw. die Anbieter jeder die Möglichkeit bekommt zu bloggen. Das an sich finde ich gut. Aber ich habe leider schon öfter die Erfahrung gemacht, dass gerade diese Blogger oft ein wenig an Größenwahn leiden was die Einordnung ihrer Kenntnisse angeht und demjenigen, der Wirklich viel Zeit in seinen Blog investiert hat und alles per Hand gemacht hat, null Wertschätzung gegenüber bringen. Und das finde ich doch irgendwo sehr schade.

Franzi hat gesagt…

I love you!!! :)

Der beste Artikel des ganzen Jahres! :)

Heike hat gesagt…

Steph, ich weiss zufaellig, dass du diese Gedanken tatsaechlich schon laenger und nicht erst seit nathalies beitrag hattest ;)

Ich gebe dir in deiner einschaetzung sehr recht und die madame hat sich darueber uebrigens auch schon geaeussert....

es wurde sogar schon bemaengelt, dass die fotos in den foodblogs zu gut seien. holen wir unsere pockets raus, die emailierten topfe und den holzofen, um den hausfrauenbonus zu ergattern?

jeder entscheidet, wie er seinen blog moechte und jeder entscheidet, welche blogs er lesen moechte.
aus welchem grund muss man sich aber ueber die blogs bei jeder sich bietenden gelegeheit auslassen, die einem nicht gefallen? ich finde keinen. doch, schon. den ueblichen.

Steph hat gesagt…

@ Tina
Bloß nich lange am Layout rumbasteln, das ergibt sich alles im Laufe der Zeit. Du hättest mal meinen Blog am Anfang sehen sollen - g r u s e l i g! ;O) Ok, das Layout is jetzt auch nicht spektakulär, aber so wie es ist gefällt es mir und ich find's sehr übersichtlich, daher is das schon ok so ;o)

@ Ann
Freut mich sehr, dass Du durch Deine Recherchen so zum Bloggen gekommen bist! :O)

@ Sarah
"die anderen können mich mal ;-)"
Aber nich alle, es gibt soviele tolle Food-Blogs, da lohnt es sich ab und zu auch mal fremdzugehen ;O)

Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar!

@ Anne
Aber auch bei kostenlosen Anbietern wie Blogger kann man sehr viel Zeit ins Layout stecken - klar, das geht auch husch husch, so im Laufe der Zeit sammelt sich da aber sicher bei den meisten ne ganze Menge Zeit an. Ich hab zumindest schon einiges an Zeit ins Äußere meines Blogs gesteckt - auch wenn man das vielleicht nicht sieht ;o)

Viel schlimmer/bedenklicher finde ich ehrlich gesagt, dass sich soviele Blogger absolut nicht mit den rechtlichen Konsequenzen/Anforderungen des Bloggens auskennen ... :o(

@ Franzi

Wie jetze, und die ganzen anderen megatollen Artikel, die ich im Laufe des Jahres geschrieben hab? So geht das aber nu wirklich nich, Schätzelein! ;o)

@ Heike
Woher weisste das denn nu schon wieder, hä? *paranoid umguck ;o)

Den Kommentar der Madame hab ich grad schon gelesen ... wie könnte man das kommentieren ... Ach, ich lass es lieber, das isses nicht wert ;o)

Das ewige Rumgemeckere an den Fotos ist mir auch immer wieder ein Quell der Freude - herrlich, wie man sich über das Hobby anderer so aufregen kann. Demnächst wird noch bemängelt, wenn die Rezepte, die wir bloggen schmecken ... Alles ist möglich ;o)

Heike hat gesagt…

Anne, derjenigen Einschätzung deiner Arbeit sollte dich aber nicht jucken.
Es gibt Hochglanzzeitschriften und billig gedrucktes. Alle Arten haben ihre Leser. Passt schon.

Steph, zur rechten Sekunde am rechten Ort ;)

Anonym hat gesagt…

Danke für diesen Kommentar.
Ich bin auch "nur" Leserin. Und ich überlege einige "Urgesteinen" nicht mehr zu lesen. Nicht weil sie keine guten Rezepte mehr haben, sondern weil mich deren Ton inzwischen nervt. Ältere Post waren noch ganz anders geschrieben... Zudem, wenn man deren herablassende Kommentare in anderen Blogs liest - was nicht aus Region xy? - und wenn man dann doch mal was aus Region xy verwendet, dann ist das "bäh", weil es ja nicht regional ist - und überhaupt nur im Land z alles gut ist...
Aber so ist es eben, dann lese ich lieber neue Blogs, die noch nicht hochmütig auf andere herabblicken und mir noch freude beim Lesen bereiten...

Ein dickes Dankeschön an Deinen Blog - diesen lese gerne!
LG Sylvia

Ute hat gesagt…

Ok, dass passt jetzt hier vielleicht noch nicht optimal, aber ich hab den Blog-Geburtstag verpennt. Nachträglich noch einen herzlichen Glückwunsch dazu. 3 Jahre sind in dem schnelllebigen Internet eine wirklich beachtliche Zahl und ich hoffe du machst noch lange weiter damit.

Ich kenne den KuLa jetzt zwar vielleicht erst ein halbes Jahr, aber ich habs in meine Startseiten mit aufgenommen. Deine Rezepte machen viel Lust zum nachmachen. Dein Schreibstil ist sehr angenehm. Die Fotos sind wirklich unheimlich ästhetisch - die Komposition, die Verteilung der Schärfe, die Farben, und auch dass du das Essen so lecker ausguckend hin bekommst, toll. Ich hoffe es wird dabei nicht kalt. Am meisten liebe ich die Kategorie der Grundrezepte.

Ich hab vor kurzem auch ein kleines Blog angefangen. Aber eher nur als Ecke wo ich meine Koch-Experimente aufschreiben kann, um aus Fehlern lernen zu können und leckeres wieder hin zu bekommen. Ich hätte zwar auch gern so schöne Fotos, wie in deinem Blog, aber dann würde ich aus Frust vor der Differenz zwischen Perfektionismus-Anspruch und Realität längst aufgegeben. Also schraub ich meine Ansprüche an mich mal zurück.
Puh, jetzt hab ich hier ziemlich lang geschwafelt.

Su hat gesagt…

ich finde, dass es immer noch zu 99% und in sämtlichen blogs herzlich und witzig zugeht. wenn mal was fetzt, finde ich es nicht schlimm. wo bitte gibt es nur harmonie.

nachdem ich mich negativ geäußert habe, sind mir doch lauter "events" eingefallen, die ich sympathisch finde und hab es bereut, mich aus diffuser stimmung heraus ausgelassen zu haben.

jedenfalls gehört dein letztes dazu, liebe steph, auch wenn ich es verpasste, mich rechtzeitig zu melden.
man merkt immer wieder mit wieviel begeisterung und herzblut du einfach nur gute rezepte an frau / mann bringen willst! danke, mach weiter so und gerne staub ich dein lebkuchen-rezept ab :) su

Tina hat gesagt…

Hallo Steph,

ich musste sehr schmunzeln als ich deinen heutigen Beitrag las. Das was du da beschreibst kenne ich ebenfalls aus der Forenszene und da halte ich mich schon seit mehr als 10 Jahren auf. Was klein anfängt und groß wird kämpft immer mit diesen Problemen. Je mehr Menschen aufeinander treffen desto mehr menschelt es und das ist nicht immer schön.

Aber ich glaube man muss dann wirklich lernen da drüber zu stehen, das scheint dir ganz gut gelungen zu sein.

Ich will dir keinen Honig um den Bart schmieren aber dein Blog war der erste den ich las und ich bin hängen geblieben. Mit deiner Art zu schreiben hast du mich sofort abgeholt, mit deinem Geschmack ebenfalls. Und natürlich bin ich über deine Links auch zu anderen Blogs gekommen. Kleine, die ich ganz entzückend fand, große sehr bekannte, die ich nach nur 2 oder 3 mal anklicken nie wieder betreten habe - aber natürlich auch umgekehrt.

Das Thema Kochen ist irgendwie sowieso ganz fürchterlich omnipräsent und da muss für sich jeder ganz persönlich die Spreu vom Weizen trennen. Mir persönlich ist es vollkommen schnuppe ob ein Blog per Hand programmiert oder mit einer Vorlage gestaltet wurde - auf den Inhalt kommt es an, nicht auf die Verpackung.

Ich finde es einfach nur gut, wenn sich jemand nicht verbiegt um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen (tust du meinem Empfinden nach nicht -> kein Honig!!!) und ich finde es auch gut, dass du trotz der "Masse" andere noch ermutigst einen Blog zu eröffnen wenn sie denn wollen.

Ärger dich nicht und mach' einfach weiter so. Ich freue mich drüber! :-)

Liebe Grüße
Tina

BHS hat gesagt…

Moin Steph,

Butter bei die Fische, ist ja nicht nur ein Kochbuchtitel, sondern auch eine schöne Redewendung. Und ich kann Dir nur recht geben, ich lese Blogs gerne und manchmal wechsel ich auch. Mal liegt der Schwerpunkt bei Blogs aus Hamburg ... Ich schreibe auch regelmäßig in einem Blog und dieses hat eher den ursprünglichen Anspruch des Tagesbuchs,es soll Freude machen, Erinnerungen schaffen und wenn Andere dies Blog gerne besuchen, ist das doch toll. Also bitte so weiter machen, nur dem eigenen Trend folgen. Einen schönen Gruß von Hamburg nach Hamburg!

Strickoholikerin hat gesagt…

Ob neu oder alt...hauptsache man liest gerne die Beiträge in einem Blog. Ich selbst blogge seit 2004, seit zwei Jahren im eigenen Blog - würde mich daher aber nie zum Urgestein oder den besseren oder schlechteren Bloggern zählen.

Die einzige Veränderung, die ich wirklich wahrnehme, ist dass der Fokus auf Handmade-Food-Blogs immer größer wird und auch das Werben drumherum.... von Werbung in Blogs mag ich gar nicht reden (Das lehne ich bisher auch noch komplett ab)...ich bin auch sehr dankbar, dass es hier keine Werbung gibt...

Ich halte es so wie du... wenn mich Blogs mit Werbung o.ä. nerven, verschwinden sie aus der Blogroll und dem RSSReader... mehr nicht...

Nadja hat gesagt…

Danke für dieses Kommentar deinerseits. Ich lese viel länger Blogs, als ich selbst einen schreibe und bin noch relativ neu. Mein Blog ist ein Blogger-Blog, ich habe nichts selbst programmiert - kann ich auch gar nicht -, meine Fotos sind ausbaufähig, meine Texte auch, und ich bezeichne mich selbst als Foodblogger. Nicht öffentlich, aber ganz tief in mir drinnen ;)

Bin ich jetzt eine, die nicht bloggen darf, weil ich zu wenige LeserInnen habe und sowieso und überhaupt zu wenige Zugriffszahlen?

Ganz ehrlich, mir isses wurscht. Ich schreibe ja großteils für mich, um nicht zu vergessen, was ich schon gekocht habe. Natürlich freu ich mich über jede/n, der mir folgt, und die ganzen "abgehobenen" Blogger kümmern mich nicht, da ich zu denen ja nicht dazugehöre! Manche sind mir da zu elitär, gruselig. Und ich blogge fröhlich weiter. Aus Spaß an der Sacue und aus Freude. So.

Liebe Grüße
Nadja

Steph hat gesagt…

@ Sylvia
Ich hoffe, die betreffenden Blogger lesen sich auch Eure Kommentare durch (obwohl, da bin ich mir einigermaßen sicher ;o) )- ich find's sehr klasse, dass Ihr Auch auch zu Wort meldet, vielen Dank dafür!

@ Ute
Vielen Dank! ;O)

@ Su
Die Lebkuchenmännchen sind schon fast auf dem Weg in den Blog - es muss nur noch n büschen hell werden, damit ich endlich mal ein Foto machen kann! ;o)

@ Tina
Aus der Forenszene, bzw. aus "Europas größtem Kochforum" *gähn kenn ich das auch noch - unter Anderem ein Grund, weshalb ich dem Forum damals den Rücken gekehrt habe. Dass sich dieser Grundton auch in der Bloggerszene breit macht, war vielleicht nur eine Frage der Zeit, denn Du hast absolut Recht, da wo viele Menschen aufeinander treffen menschelt es bisweilen zu sehr - umso wichtiger, ab und zu mal mit der Faust auf den Tisch zu hauen und seine Meinung dazu kund zu tun ;o)
Nu is auch wieder gut und ich kann mich weiter der Weihnachtsbäckerei widmen ;O)
P.S.: Ich hoffe, mit Deinem Blog hat alles geklappt?

@ BHS
Nem Trend folgen? Nene, dazu sind wir Muschelschubser und Strandräuber viel zu stur ;o)
Wir machen kochen unser eigenes Süppchen und freuen uns über die mit Sicherheit beste Leserschaft der Welt und viele, viele andere Blogger, die mit den Füßen noch ganz fest auf dem Boden stehen und den Bezug zur Realität nicht verloren haben.

@ Strickoholikerin
Ganz genau, dieses ständige Gemeckere und Gezicke kostet viel zuviel Energie, die man in die wirklich wichtigen Dinge des Lebens investieren sollte...

@ Najda
So ist das richtig - Mach unbedingt weiter so!

Anonym hat gesagt…

@Nadja. Ich habe mir gerade Deinen Blog angeschaut! Sieht klasse aus!
@Tante KuLa. Ich WILL (!!) jetzt endlich die Lebkuchen-Männchen sehen! ..kannst die Bilder ja ein bisschen verwackeln, damit niemand in eine Depression stürzt. *feix*
LG
Suse

Steph hat gesagt…

Hier in HH in meiner kleinen Dachbutze isses dermaßen finster, da krieg ich echt kein Bild hin ... Außerdem sind die gar nich so dolle geworden - hab doch keinen entsprechenden Spritzbeutel, daher sind die Zuckergusslinien so verwackelt, als hätt ich schon den ein oder anderen Schnaps intuss gehabt ;o)
Sobald es einigermaßen hell ist, mach ich die Bilder - Tante KuLa-Ehrenwort! :O)

Anonym hat gesagt…

;O)
*suse*

Heidi, die II. hat gesagt…

Moin, mein Steph… das hab ich ja nu woll ganz und gar übersehen…
Weißt Du - alles was Du hier aufzählst waren doch mal Gründe für Foren. Wenn ich so eine Selbstbeweihräucherung oder Platzhirschgehabe mitbekomme, dann frage ich mich ernsthaft: wofür dann der eigene Blog - das kann man billig in jedem Forum seiner Wahl mit Leuten die einen aber auch nix angehen bekommen. Grrrrrrrr…..
Weißt Du was ich mir gerade mal die neuesten Errungenschaften lobe…. ?????
Auch mein eventueller Grund für einen Blog an meine Familie ist inzwischen weggefallen, dank Rezepteverwaltung für Mac und die iCloud - ich kann sozusagen meinen Direktlink zu jedem, der mir gefällt aufmachen. Noch ist das allein auf die iPhone oder iPad Geschichte begrenzt - aber ein Großteil meiner Lieben hat schon jetzt Zugriff drauf. Lob oder Kritik kommt per Mail - auch Dankeschön und Nachfragen. So gesehen muss ich mir da wirklich keinen Kopf mehr um "genehm" oder nicht genehm machen.
Gibt es eigentlich eine Blogger-Behörde, die die Inbetriebnahme eines eigenständigen Blogs überwacht und Kriterien für deren Berechtigung festlegt??? Das ist ja unterirdisch.
Genau die, die sich selbst als ziemlich "ausgefeilt" empfinden mögen, sollen sich mal fragen, ob das der Leser auch so sieht.
Immer wieder kann ich nur auf Robert zurückkommen - wenn man nicht nur ein Rezept "hinklatscht", sondern auch noch was wirklich sinniges, humoriges, außergwöhnliches zu präsentieren hat ohne sich ständig den eigenen Bauchmabel dabei zu betrachten, dann hat man ein recht nettes Plätzchen geschaffen.
Mein Steph, Du weißt, dass ich genau auch Deinen Schreibstil so sehr mag…

Übrigens: rein als Leser sag ich jetzt mal, dass sich Blogs insofern immer mehr ähneln, als dass selten noch mal schick ein Bild ausdekoriert wird, sondern nur noch Makro, Makro, Makro…. ich denke dann immer - jut so'n bisschen Deko im Bild wär ja nu auch nicht schlecht, außerdem… so hübsch wie es in manchen Bildern aussieht - wenn ich viele Bilder mit diesen verschwommenen Hintergründen betrachte, denke ich manchmal schon, dass ich völlig "besoffski" davon werde - am großen Bildschirm wirkt das oft wie eine Strafe, was am Notebook noch nett anzusehen ist…
Ich mag auch wirkich keine Kekstürmchen mit Bast oder Geschenkband mehr sehen…
Manchmal sind die auf den ersten Blick unbeholfeneren Bilder dennoch die Netteren…

So, mein Steph, lass Dich umärmeln - pass mal auf, dauert gar nicht lange wird ne neue Sau - äh Meckerziege - durch's Dorf getrieben…

Wenn man immer machen wollte, was Andere erwarten, hätte man lange zu tun, bzw.:

Wenn man immer offen für Alles ist, kann ja nicht mehr ganz dicht sein… ;o)

Grüß Dich ganz, ganz lieb
Heidi

Gourmet-Büdchen hat gesagt…

Liebe Steph,
genau jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo ich mich mal in aller Öffentlich für Deine Hilfe bedanken möchte. Als "alte" Bloggerin hast unter anderen Du mir einiges übers Bloggen nahe gebracht und zwar ganz ohne Neid und Zeigefinger.
Du hast mir auch von Anfang an gesagt, ich soll meinen Stiefel finden und das alles zu einer Zeit, wo Du sicher anderes im Kopf hattest.
Deinem Beitrag brauche ich nichts hinzufügen, ist genau richtig, aber ich habe auch für jeden Verständnis der es anders sieht, oder sehen will.
Gebot nummer eins, jeder macht seins.
Lieben Gruß
Klärchen

Tina hat gesagt…

Steph,

danke der Nachfrage - danke deiner Tipps habe ich mutig viel ausprobiert. Vieles hat geklappt, dann habe ich mich an ein Template gewagt, hab' mir alles zerschossen, nix wieder hingekriegt. Nicht mal das aufspielen der Sicherung hat geklappt *ggg* ...

Jetzt muss das Ganze erst mal warten, ich muss ziemlich viel für den Weihnachtsmann erledigen und so ;-) ... aber ich fang' wieder an - gaaaanz bestimmt!

Liebe Grüße
Tina

Miriam hat gesagt…

Ach herrje, als "normaler" Leser hat man ja, zum Glück vermutlich, keine Ahnung, was in der Szene so alles los ist. Schön scheint es nicht zu sein :(
Ich bin froh, dass du nicht alles hingeschmissen hast sondern fröhlich weiter deinen Blog machst. Du warst vor über einem Jahr mein erster Foodblog, den ich angefangen habe zu lesen und ich lese dich richtig, richtig gerne, mag deine Rezepte und habe schon vieles (erfolgreich) nachgekocht!
Man merkt, dass du deinen Blog mit Liebe machst und nicht, um auch einfach einen Blog zu haben. Auch dass du uns an deinem realen Leben teilhaben lässt, macht dich sympathisch :) Das finde ich toll und darum bin ich gerne hier :)
Schön weitermachen und die anderen reden lassen :)
Kleine persönliche Bitte: nicht mehr so tolle Rezepte wie den Lime Cheesecake posten - ich brauche bald neue Kleidung ;)
Ganz lieben Gruß
Miriam

Mieke hat gesagt…

Missgunst und Selbstüberschätzung haben noch niemand weitergebracht...

Danke für diesen Artikel, Steph :)

Trolleira hat gesagt…

Gut gebrüllt Löwe!

Gratuliere!

Antje hat gesagt…

Ich weiß gar nicht, warum da alle so einen Wind machen. Ich weiß auch gar nicht, ob ich z.B. noch neu bin oder schon nicht mehr ganz so neu? Und wenn, na und?
Ich blogge, weil es mir Spaß macht. Und ich blogge so, dass es mir Spaß macht. ;)
Ich werd jetzt Kekse backen gehen, das ist sowieso viel sinnvoller, als sich über irgendwelche Blogs aufzuregen ;)
Lg, Antje

moey hat gesagt…

Liebe Steph,

du sprichst mir aus dem Herzen.
Vielen Dank für den tollen Beitrag.
Als "neue Bloggerin" poste ich auch jetzt erst mein Ragú Bolognese, was andere vielleicht schon vor 3 Jahren gemacht haben. Na und? Bei mir gibt es das halt jetzt.
Irgendwie ist ja sowieso schon alles mal da gewesen, aber genau so etwas will man doch, so lange keiner das Rad neu erfindet-
Von daher mache ich mir nicht allzuviele Gedanken, freue mich über meine netten Leser und meine Statistiken und bin stolz drauf. Alles andere ist egal.

LG Maja

Radiomaedchen hat gesagt…

es ist klasse das das mal einer ausgesprochen hat.
ich bin kein foodblogger aber dafür schreibe ich-lyrik.als ich angefangen habe war ich 14 - da kann man weder von großem talent in fotographie,html oder im ausdruck sprechen: Aber ein funke an begabung war da,dazu spass,freude und tolle leute.aber wie ich gerade merke hat sich nicht nur da die 'szene' seit 3 knapp 4 jahren verändert.
es gestalten immer mehr leute blogs wo sie sich und ihre beine fotografieren,einen künstlicherischen satz drunterschreiben und schon ist man wer.das ist schade.früher konnte man sich zu privaten poetryslams,kleine vorleserunde oder einfach nur einen buchnachmittag+kochen verabreden..heute exisitiern virtuell 3/4 dieser leute nicht - weil der spass einfach verloren gegangen ist.durch durchweg negative kommentare.von leuten die gar keine ahnung hatten.von leuten die alles schlecht redeten und ja auch von diesen mode und trendbloggern.ich bin ja etwas besseres weil ich eine spiegelreflexkamera habe UND schreiben kann.
das verdirbt einen die Lust.ja.
aber irgendwie war das grad schön zu lesen das das keine durchweg subjektiven meinung meiner wenigkeit war.
ich mag den blog hier.habe schon so manche nette anregung oder auch eben kalorienmonster mitbekommen und ..find es klasse das es doch welche gibt die sich durch soetwas nicht den spass verderben.
danke.
&.weiter so.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben