Ohne die geht im KuLa nix ...

Seit mein Mitesser und ich im Februar beschlossen haben, mich für jede überstandene Chemo mit einem Kochbuch zu belohnen und Ihr mir soooooviele unglaublich tolle Tipps, auf die ich im Leben nicht selbst gekommen wäre, gegeben habt, schwimme ich in Kochbüchern, zumindest für meine Verhältnisse. 
Langsam aber sicher verdrängen sie die Whiskysammlung meines Mitessers und nehmen immer mehr Platz ein - es ist also in den letzten Monaten noch enger in unserer ohnehin schon muckeligen Dachbutze geworden ...

Genau wie bei Lebensmitteln, achte ich beim Kauf eines Kochbuches auch auf die Qualität. Konnten mich früher die unzähligen Billig-Heftchen, die an jeder Ecke lauern noch locken, kaufe ich mir mittlerweile lieber ab und zu mal ein wirklich gutes Kochbuch, das dann halt auch entsprechend mehr kosten darf und verzichte dafür auf mehrere billige und die unzähligen Kochzeitschriften, die ich einmal durchblätter und dann nie wieder anschaue. 

Als nun Petra vor knappen zwei Wochen über ihre Top Ten der Kochbücher schrieb, begann es sofort in meinem Kopf zu rattern, denn diese Entscheidung ist verdammt schwer. Allein der Gedanke, sich von einem liebgewonnenen Kochbuch zu trennen ... Nee, ich mag gar nich dran denken ;o)
Nachdem ich nu immer wieder hin und her überlegt habe, hab ich mich für's Erste (morgen kännte diese Liste schon wieder etwas anders ausehen) für die unten aufgeführten entschieden, dabei ist die Reihenfolge nicht wertend zu verstehen, sondern rein zufällig. 

Meine komplette "Kochbuch-Bibliothek" findet Ihr bei Librarything, wo ich auch meine übrigen Kochbuch-Favoriten aufgeführt habe. 

Dieses Buch war und ist mein Standard-Nachschlagewerk, wenn ich mir nicht gerade ein chinesisches Rezept aus dem Internet suche.

Eindeutig DAS italienische Kochbuch für mich schlechthin, in dem man zwar vergeblich Bilder sucht, das dafür aber durch fantastische Rezepte bietet - ich sach nur Zitronenhuhn und Zwiebel-Thymian-Sauce ... 

Dieses Buch könnte ich von vorne bis hinten durchkochen - ich liebe, liebe, liebe es! Müsste ich mich für nur 3 Bücher entscheiden, dieses wäre unter Garantie dabei.

Nicht nur für Vegetarier eine unerschöpfliche Quelle fantastischer vegetarischer Rezepte.

Noch so ein Buch, das ich am liebsten von vorne bis hinten durchkochen würde und ja auch schon vieeele Rezepte hier vorgestellt habe. Einfache Rezepte, die durchweg schmecken und leicht umzusetzen sind. 

Besonders für Hobbyköche mit einer kleinen anglophilen Ader sehr zu empfehlen - tolle, traditionelle Rezepte von der Insel!

Ok, dieses Buch werd ich in meinem ganzen Leben nicht "durcharbeiten" können, da streiche ich schon jetzt die Segel. Nach Jahreszeiten und Zutaten sortiert, findet man hier ganz auf die Schnelle tolle, sehr einfache Rezepte.

  • Sushi - Hisayuki Takeuchi
Sushi ist zwar von Haus aus schon einmal ne Augenweide (vorausgesetzt, man hat den Dreh einigermaßen raus ;o) ), dieses Buch toppt aber alles und das Beste ist, es beinhaltet auch noch tolle Rezepte für tolle Sushi-Saucen, den perfekten Reis, usw. usf. 
Für Sushi-Fans ein eindeutiges Muss!

Die englische Ausgabe der Backbibel und ein absolutes Standardwerk für jeden Hobbybäcker, das auch für Anfänger bestens geeignet ist.

Nicht umsonst ist das von mir vor einer Weile gegründete Alles Hausgemacht!-Forum nach diesem Buch benannt, es beinhaltet eine breite Auswahl an Rezepten von süß bis herzhaft und ist auch für Einmach-Anfänger sehr gut geeignet, da hier alle angewendeten Methoden zur Haltbarmachung Schritt für Schritt und in vielen wunderschönen Bildern festgehalten sind - unbedingter Kauftipp! 

So, und nun seid Ihr dran! Welche 10 Bücher würdet Ihr auf die berühmte einsame Insel (die selbstredend mit einer perfekt ausgestatteten Küche ausgestattet ist, sonst wären die Bücher ja einigermaßen unsinnig) mitnehmen? ?

Kommentare:

Hesting hat gesagt…

Bei esskultur.at gibt's auch schon eine Liste ... da habe ich mich auch schon verewigt (und tu es darum hier nicht nochmal ;)).

Sandra_aus_München hat gesagt…

das ist ja ein toller Einblick in deine Sammlung, vielen Dank dafür! Und da ich ja letzlich schon so ein tolles Kochbuch auf deinen Tipp hin neu gekauft habe, habe ich deine Empfehlungen heute besonders aufmerksam gelesen...das "Hausgemacht" ist sogleich auf meine Wunschliste gewandert!! Leider kann ich momentan keine Lieblingsauswahl von mir vorstellen, da ja die meisten unserer Sachen bei einer Spedition eingelagert sind, bis unser Haus endlich fertig ist...deshalb habe ich momentan nur die bei mir, die ich mir in den letzten 6 Monaten angeschafft habe und nicht die gefühlten 1000 aus meiner Sammlung... :o(

Susa hat gesagt…

Alle naselang muss ich entrümpeln, meine einzige Zwangshandlung, aber der muss ich nachgeben :-) Also packte ich vor einiger Zeit einen Stapel Bücher mit einem netten Hinweis ins Treppenhaus und bis zum nächsten Tag waren alle weg. So weiß ich die Bücher in guten Händen und habe selbst wieder Raum gewonnen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
freut mich zu lesen das es Dir so gut geht! :o)
Zur Schlei habe ich es leider doch nicht geschafft, aber wir waren auf dem Weg nach DK 2 Tage in Tönning im Hotel Godewind; sehr schnuckelig. Auf der Weiterfahrt haben wir auf Gut Backensholz Deichkäse und Friesisch Blue eingekauft; sind begeistert! Danke für den Tipp.
Ich sortiere gerade Bücher/Kochbücher aus.... doch ja, es muss sein.....
Meine (nicht ganz) 10:
Marcella Hazan: die echte ital. Küche
Nigel Slater: Kitchen Diaries + Einfach genießen
Donna Hay: Modern Classics
Werner Köhler: Satt
Nigella Lawson: Nigella Express
Alfons Schuhbeck: Bayrische Küche
Meuth: Der große Meuth-Neuner-Duttenhofer
Stiftung Warentest: Sehr gut kochen
VG,
Claudi

Mini-Küche hat gesagt…

Ganz ehrlich? Ich habe zwar zur Zeit meiner "Kochanfänge" wahnsinnig gerne Kochbücher gelesen (die kleinen Heftbüchlein aus dem GU-Verlag, z.B. oder auch "Basic Cooking"), ja teilweise wurden sie mit ins Bett genommen und statt dem Thriller der daneben lag verschlungen, aber seit ich in der Foodblogger-Sphäre herumschwebe und fast täglich ca. 13 Rezepte angucke und ca. die Hälfte davon abspeichere lese ich, und kaufe vorallem, keine Bücher und Zeitschriften mehr. Ein paar stehen aber dennoch auf meiner Amazon-Wunschliste, die reizen mich und klingen gut:

-Douce Steiner: Cuisine Douce: Klassisch, klar, schlicht - Sterneküche für zuhause

-Nicole Stich (natürlich *smile*): delicious days

-Steffen Henssler: Hauptsache lecker! und

-Johann Lafer: Der große Lafer - Die Kunst der einfachen Küche

Wobei ich sagen muss dass mich dein River Cottage-Favourit und Marcella Hazan schon reizen :)

Evlt. wünsche ich mir zu meinem Abschluss im Juli nur Kochbücher, bzw. kaufe mir 1-2 schicke (Billy)Regale für meine neue Wohnung ;)

Steph hat gesagt…

@ Sandra
Sobald Du wieder an Deine Kochbuchsammlung kommst, musst Du uns unbedingt einen Einblick geben! :o)

@ Susa
Das find ich klasse! Bei uns liegen auf den Papiercontainern öfter mal Bücher und Zeitschriften die dort dann neue Besitzer finden :o)
Ich geb meine Bücher immer erstmal an meine Mama weiter und von dort wandern sie dann noch zu Bekannten und Nachbarn.

@ Claudi
Das werd ich meinem Käsehändler, der auf Gut Backensholz auch der Käsemeister ist, gleich bei nächster Gelegenheit berichten - das wird ihn freuen!

Zu den Büchern: Wir haben einen sehr ähnlichen Kochbuchgeschmack! :o)

@ Lilly
Ich stöbere ja auch sehr viel in Foodblogs, auf meine Bücher möchte ich aber nicht verzichten. Das sind für mich zwei verschiedene Dinge :O)

Yvee hat gesagt…

top-ten-kochbücher bekomme ich leider nicht zusammen. das einzige kochbuch, das ich nie niiee NIE mehr hergeben werde ist das kochbuch nach henriette davidis. ich habe die ausgabe von 1898, ich kann es lesen und es ist echt mein heiliger gral. gut, es ist eher für familien mit um die 10 personen gedacht aber man kann ja runter rechnen ;)
ansonsten würde ich sterben, wenn mein handgeschriebenes, schon absolut auseinanderfallendes kochbuch verschwinden würde. ich besitze es seit ich etwa 12 jahre alt war. meine oma hat mir wirklich alles beigebracht, was sie übers kochen und backen wusste und das war nicht wenig. es stehen auch teilweise noch alte familienrezepte von meiner ururoma darin. die hat meine liebe oma zum glück für mich aus der handschrift von ihrer uroma für mich "übersetzt"

mich reizt sehr das von dir vorgeschlagene sushibuch, bourke street bakery (ich könnte mich nie entscheiden, ob ich lieber koche oder backe, aber müsste ich mich entscheiden wäre es wohl das backen) und das gu spezial übers einmachen. ich bin so froh, wenn wir in eine größere wohnung ziehen, unsere 50 quadratmeter platzen aus allen nähten von lauter marmelade, selbstgekochter wurst u.Ä. ;) danke für den einblick in deine bibliothek, ich fürchte ich muss mich mal durch deine virtuelle bibliothek klicken und meinen amazon-wunschzettel auffüllen. mein armer mann ^^

Steph hat gesagt…

@ Yvee
Um das Davidis-Kochbuch beneide ich Dich wirklich, ein ganz toller Schatz, genauso wie Dein handgeschriebenes Kochbuch!

Falls Du Dich für das Bourke Street Bakery entscheidest, empfehle ich Dir die englische Ausgabe. Meine Mama hat die deutsche und wir haben mittlerweile schon einige Rezepte gefunden, in denen in der deutschen Übersetzung eine falsche Mehltype/-sorte angegeben wird.

Viel Spaß beim Stöbern in meiner "virtuellen Bibliothek" ;o) und vielen Dank für Deinen Kommentar!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben