Blogroll

Aus meinem Vorratsregal. Heute: Bockshornklee

Immer, wenn wir auf Heimatbesuch zu meinen Eltern fahren, kommt von meiner Mama die Frage "Und, was wollt Ihr essen?" oder, ebenso liebreizend formuliert und mit einem unvergleichlich treusorgenden Unterton "Wollt Ihr dann auch was essen?" - fehlt eigentlich nur noch das "oder wie jetzt?" ;o)
Ich, nicht minder liebreizend und stets um das Wohl meines alternden Mütterchens besorgt, möchte ihr selbstverständlich nicht zuviel Arbeit machen und erbitte mir daher einfache Gerichte, die sie schnell zusammenrühren kann und nicht stundenlang in der Küche stehen muss - Linsensuppe zum Beispiel!

Die Linsensuppe meiner Mama ist schon immer eine meiner Lieblingssuppen und überhaupt eine der leckersten Suppen der Welt, dass Ihr das mal wisst. Letzten Samstag war sie aber so gut, dass ich ein wenig ins Stutzen kam. Einmal angefangen, konnte ich überhaupt nicht mehr aufhören - da musste irgendwas drin sein, wahrscheinlich ein fieses, süchtigmachendes Pülverchen. Ha Glutamat - erwischt! 
Nee, nicht erwischt, sie hatte weder Fondor, noch anderen Schweinkram druntergemischt, sondern etwas ganz anders - Bockshornklee.
Kennt Ihr nicht? Ich bisher auch nicht, bzw. ausschließlich als Bestandteil von Brotgewürz, dass man damit aber Supppen und Eintöpfe pimpen kann, war mir neu. 
Meine Mama hat den Tipp bei Frau Meuth aufgeschnappt, die ihre Suppen ebenfalls gern mit Bockshornklee aufpeppt und nu hat sie mich ebenfalls angesteckt. 
Eine genaue Geschmacksbeschreibung kann ich gar nicht geben, ich fand die Suppe insgesamt viel geschmackvoller, intensiver - so eine Art natürlicher Geschmacks- verstärker. Je nach Suppenmenge einen halben TL dazugeben und schon schmeckt die Suppe nochmal so gut.

So, und weil ich nun unmöglich bis zum nächsten Heimatbesuch warten kann, koch ich mir nen rieeesigen Topf Linsensuppe mit Bockshornklee :O) 
Probiert es unbedingt auch mal aus!

Kommentare

  1. Bei uns läuft das anders herum. Meine Mutti bekocht mich schon lange nicht mehr, weil sie nie gerne gekocht hat und es heute noch nicht tut. Ich muss sie zum Essen einladen, obwohl ich auch gerne zum Essen eingeladen werde:( Bockshornklee hat mir einmal jemand aus den Ferien mitgebracht und ich habe nie so genau gewußt was man damit tut. Jetzt weiß ich es, dank dir:))

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, der ist mir inzwischen auch ein Begriff :) Weiß aber gar nicht mehr worin er mir als Erstes begegnet ist...

    AntwortenLöschen
  3. Call_me_Ishmael sagt :

    Bockshornklee (Fennugreek)
    ist ein wesentlicher Bestandteil von

    Currygewürzmischungen


    Gruss vom linken Niederrhein

    AntwortenLöschen
  4. Und das Rezept für die Linsensuppe Deiner Ma gibt es auch?
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  5. @ Magdi
    Sehr gern geschehen :O)

    @ Alice
    Vielleicht auch aus dem Brotgewürz?

    @ Ishmael
    Linsensuppe mit Curry schmeckt aber nich, da muss der solo rein ;o)

    @ Claudi
    Mal guggn, is ja das erste Mal, dass ich mich an die heilige Suppe ranwage ;O)
    Außerdem, wenn ich das blogge, dann selbstverständlich nur gegen Gebühr ... hähä ...

    AntwortenLöschen
  6. Ne is klaaaaa... ;-)
    Dachte im ersten Moment der 'Keine Schokolade'-Button wäre der Beginn der 'Bauch-weg-Aktion'.... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab mir mal ganze Bockshornkleesamen gekauft und verwende. Die werden oft in indischen und arabischen Gerichten gabraucht. Aber die Biester sind so hart, dass ich beim mörsern immer halb kripiere!
    Mal noch kurz was anderes. Ich hab deinen Blog für eine Japan-Spendenaktion gennant. Man muß lediglich, wie bei einem Award, die Aktion weiterleiten und Swissmade Chocolate spendet einen festgelegten Betrag. Schau mal hier: http://pi-mal-butter.de/spendenaktion-fuer-japan/

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja, jetzt mußte vielleicht deinen "Ich will keine Schokolade"-Button wieder wegnehmen, für die Swissmade-Aktion! Oder hast du den deshalb da stehn?

    AntwortenLöschen
  9. Oh danke für den Tipp.

    Bockshornklee kenne ich bislang nur aus der indischen Küche, habe aber nch nie selber damit gekocht.
    Außerdem will mir die Käsefrau im Supermarkt immer Käse mit Bockshornklee verkaufen, aber bisher wollt ich immer nie. Sollte ich viellecht doch mal versuchen.

    Liebe Grüße
    A.D.

    AntwortenLöschen
  10. @ Claudi
    Keine Schokolade im KuLa - das geht ja gar nicht ;o)

    @ Simone
    Der Button ist mein kleiner, persönlicher Protest gegen diese Aktion ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Naja, ich hoffe, dass das Spendengeld wirklich bei den Bedürftigen ankommt!

    AntwortenLöschen
  12. Danke für den Tipp! Ich kannte Bockshornklee bisher nur als Zugabe für Käse. Also Bockshornklee-Käse. Suuuuuuuuuper leeeeeeeeecker!!! Musst du unbedingt mal probieren!

    LG

    Binele

    AntwortenLöschen
  13. Das hat mit Sicherheit sehr lecker geschmeckt! Guter Tipp!! Ich koche die Linsen immer sehr gern mit Sucuk (einer türkischen scharfen Wurst mit Rind/ Lamm) und dann ist Kreuzkümmel (Cumin) sehr wichtig. Bockshornklee hatte ich bisher in einer umwerfenden türkischen Gewürzmischung aus Sumach, Cumin, Thymian, Pfeffer, Paprika, Bockshornklee. Dieses Gewürz an Hackfleischbällchen.... lecker!! Ich wünsche Dir einen sonnigen Tag!!

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den Tipp :)

    Wo gibt es den denn gemahlen?

    Ich kenne den nur ganz und nur im Käse *ggg*

    Viele Grüße aus dem Süden!

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe Bockshornklee zu hause, weil ich seit einer Ewigkeit daran tüftel, das libanesische Schawarma-Gewürz nachzuahmen, das ich als Gewürzmischung in Afrika kaufen konnte. Da ich bei weitem noch nicht ran gekommen bin ist es schön zu wissen, das das Riesen-Glas doch noch Verwendung findet... :)
    Ich hab Bockshornklee günstig beim hiesigen arabischen Lebensmittel-Laden erstanden.
    Demnächst werde ich mal ein kleeiges Suppen-Experiment starten. :)

    AntwortenLöschen
  16. Call_Me_Ishmael sacht :

    Bezugsquelle:

    Fennugreek/Asialaden / Samen
    Çemen/beim Türk.Kaufladen /Pulver
    Preiss( unter 2 € )

    und mit nem 5 KG Mörser geht datt RazzFazz ( auch hier ,,vorher rösten)

    Gruss J.

    AntwortenLöschen
  17. Aus Bockshornkleesamen kann man unglaublich leckere Sprossen ziehen, nur riecht man nach dem Verzehr eine Woche lang intensiv nach Curry.

    AntwortenLöschen
  18. Hm, lustig... Ich kenn es nur als milchbildendes Mittel fuer stillende Muetter :-) Und holla, es wirkt gut!

    AntwortenLöschen
  19. Ich gehöre ebenfalls zu den „Just Käse“-Banausen. Ein schönes Wort, übrigens. ;-) Meine Linsensuppe würze ich gerne mit Cumin, Koriander und Vanille. Aber die Nummer mit dem Pülverschen, die merk ich mir!

    AntwortenLöschen
  20. Das Wort, nach dem du suchst, ist vielleicht Umami? Bockshornklee ist für mich der Inbegriff von Umami...

    AntwortenLöschen
  21. kann ich mir sehr gut vorstellen !!!
    ich werde es auf alle Fälle bei der nächsten Suppe probieren, Bockshornklee hab eich für`s Brot backen im Haus.
    Dane dir für den Tipp

    AntwortenLöschen
  22. Hab mich immer vor dem Gewürzregal in Läden gefragt, was man wohl damit macht. So, jetzt wird gekauft :-)

    AntwortenLöschen
  23. Bockshornklee liebe ich! Als Fan der indischen Küche hab ich ihn immer im Haus. Es gibt sogar Käse mit den köstlichen Körnchen drin ♥

    Liebe Grüsse Ute

    AntwortenLöschen
  24. Ihr habt Recht, Bockshornkäse ist wirklich besonders lecker, den hab ich völlig vergessen.

    @ Kerstin
    Gemahlen bekommt man Bockshornklee in der Gewürzhandlung oder auch bei Teeträume, dort hat ihn meine Mama bestellt.

    @ uebernteich
    Oha, also ist bei der Dosierung wohl Zurückhaltung gefragt ;o)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!