Pyrolyse - was sagt Ihr dazu?

Leserschaft, ich brauch mal Eure Hilfe! 

Vorgestern erreichte mich der Hilferuf einer Leserin (die an dieser Stelle gern ungenannt bleiben möchte, daher nennen wir sie nachfolgend einfach Fredda) und weil ich von der Materie so absolut gar keine Ahnung habe, leite ich ihre Fragen einfach mal an Euch weiter, in der Hoffnung, hier Backofen-/Pyrolyse Experten zu finden.

Also, Fredda möchte/muss sich einen neuen Backofen zulegen, soweit so gut. Der alte Ofen hat immerhin 18 Jahre durchgehalten und da sich in dieser Zeit eine Menge in Sachen Technik getan hat, ist sich Fredda nicht sicher, ob ein Backofen mit Pyrolyse eine gute Sache ist oder doch eher überschätzt wird. Ihre konkreten Fragen sind:
  • Lohnt sich die Investition? Oder findet Ihr die Anschaffung im Nachhinein zu teuer, auch im Gebrauch, so dass sich das unterm Strich nicht rechnet. 
  • Würdet Ihr wieder einen Backofen mit Pyrolyse kaufen?
  • Leidet der Innenraum mit der Zeit vielleicht, wenn man die Pyrolyse öfter nutzt? 
  • Überschätzt man die Reinigungsleistung vielleicht? Fredda hat gesehen, dass z.B. Neff noch eine andere Art, genannt Easy Clean, anbietet. Reicht sowas evtl. mit den neuen Beschichtungen in den Öfen auch aus?
Fredda hat bisher 2 Pro-, sowie 2 Contra-Meinungen gehört, allesamt von Küchenfach-verkäufern, also nicht unbedingt der Zielgruppe, die täglich mit dem Backofen arbeitet und ist daher noch sehr unentschlossen. 
Bisher hatte sie einen einfachen Backofen ohne viel Schnickschnack und braucht Zusatzausstattungen wie Gär-, Auftaustufe und Dampf nicht, unsicher ist sie sich lediglich bei der Pyrolyse. 

Wenn Ihr Erfahrung mit der Pyrolyse habt, wäre es wirklich klasse, wenn Ihr hier Eure Erfahrungen schildern und Fredda so bei der Entscheidungsfindung helfen könntet. 
Ich selbst bin da mit meinem Standard-Herd leider gar keine Hilfe ;o)

Vielen Dank schon mal!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo!

Ich habe einen Backofen von Miele mit Pyrolysefunktion (muss zugeben, hab bis jetzt nicht gewusst, dass das so heißt ;)). Ich nutze diese Fuktion nicht mehr, meiner Meinung nach ist das reine Energieverschwendung. Den Backofen "normal" reinigen ist auch nicht soo aufwendig.

PS: Wir haben den Backofen als eine Art Ausschussware günstigst erstanden, hätte ich den vollen Preis zahlen müssen, hätte ich den nie gekauft.

Lg Anna

Anonym hat gesagt…

Hallo!
Ich habe einen Backofen mit Easy-Clean (Neff) ohne Pyrolyse. Die Easy-Clean-Funktion sorgt dafür, dass auf den Backofenboden ausgegossenes Wasser verdampft wird und den Schmutz anlösen soll. Das funktioniert so lala. Man muss schon noch "nachschrubben", damit der Dreck runtergeht oder dieses Programm mehrmals hintereinander durchführen (jeweils ca. 20 min). Diese Funktion ist daher nicht mit der Pyrolyse vergleichbar! Ich persönlich finde es nicht so schlimm alle 3 Monate mal den Ofen sauberzumachen bzw. frische Verschmutzung sofort zu beseitigen, damit sie gar nicht erst ankrustet. Wenn aber bei einem neuen Backofen diese Funktion ohne viel Aufpreis dabei wäre und ohne Einschränkung der sonstigen Ausstattung (Innenraumgröße, Laufschienen etc.) würde ich sie nehmen, da sie wohl doch einigen Komfort verspricht. Kaufentscheident wären für mich aber nach wie vor die "Backprogramme" und die Innenausstattung.
Grüße,
Primavera

lamiacucina hat gesagt…

wir besitzen schon seit 25 Jahren Backöfen mit Pyrolyse und sind sehr zufrieden. Drauf achten, dass man die Gitter und Bleche mit in die Pyrolyse geben kann. Dann hat man nichts mehr zu putzen.

Micha hat gesagt…

Mein Miele hat die Beschichtung *Perfect Clean*, über die ich mich die Tage beschwert habe, weil ich mir darunter so eine Art *Wisch-und Weg-Effekt* vorgestellt habe. So gehts aber nicht.

Daher habe ich mit Miele telefoniert und darf nun laut Hersteller auch auf Backofenspray und diese Stahlwolle-Schwämmschen (Spiriletti, oder wie sie heißen) zurück greifen. Bisher bin ich von weichen Tüchern und Spüli ausgegangen! Wenn das SO ist...

Abgesehen von den höheren Kosten wurde mir zudem von einem Miele-Zulieferer von der Pyrolyse abgeraten, der meinte, viele Kunden hätten damit Probleme. Allerdings kenne ich auch Meinungen, die absolut selig damit sind. Ich bereue meine Entscheidung, darauf verzichtet zu haben, aber nicht.

Anonym hat gesagt…

Hallo "Fredda",
also ich habe seit 4 Jahren einen Bosch-Backofen mit Pyrolyse und bin super zufrieden. Dazu muß man wissen, dass ich sehr putzfaul bin und es ungemein entspannend finde, z.B. nach einem Schweinekrustenbraten, die Selbstreinigung anzuwerfen und nachher nur noch mit einem feuchten Tuch die Asche aus dem Ofen zu wischen. Das schöne ist auch, dass man immer 1 Blech oder andere Sachen, die für Pyrolyse geeignet sind mit reintun kann und sich somit auch Blecheschrubben im -meist zu kleinen- Spülbecken spart. Leider darf der Rost nicht mit rein. Es gibt bei meinem Herd übrigens 2 Pyrolysestufen. Die ist etwas kürzer und für leichtere Verschmutzungen geeignet. Die andere ist sozusagen die Weihnachtsgansstufe ;-)
Als Fazit würde ich immer wieder Pyrolyse nehmen, auch wenn der Energieverbrauch etwas hoch ist. Aber für 2-3x im Jahr ist es m.E. ok.
Lass mal wissen für was Du Dich entscheiden hast!
LG
Eva

kochschlampe.com hat gesagt…

Ein Freund hat sich Anfang des Jahres einen Backofen von Gaggenau mit Pyrolyse gekauft und meinte nur, dass ihm nie wieder was anderes ins Haus kommen würde.
Der Backofen ist übrigens insgesamt großartig & wenn man das Geld über hat, kann ich ihn nur empfehlen.

Lilly hat gesagt…

Ich glaube, daß muß Jeder für sich ganz allein ausmachen. Ich nutze den Backofen sehr häufig, achte aber auch immer darauf, daß z.B. von Backblechen nichts großartig runter tropfen kann. Für den Ofenboden gibt es Silikon Matten. Die sind ähnlich wie die Silikon Backunterlagen. Ist was runtergetropft, Matte raus, in den Geschirrspühler und gut. Wenn mal etwas spritzt, GUTEN Ofenreiniger und abwischen. Pyrolysefunktion verbraucht zu viel Energie. Kosten/Nutzen geht da überhaupt nicht auf. Übrigends, der Spritzschutz für Bratpfannen, funktioniert auch ganz toll im Ofen (Plastik Griff entfernen!)!

anie's delight hat gesagt…

Ich habe einen Pyrolyseofen von Gaggenau, der zugegebenermaßen schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Die Selbstreinigungsfunktion habe ich einmal und danach nie wieder benutzt. Der Schmutz, der sich von selber irgendwie auflösen sollte, brannte sich total ein, so dass ich viel mehr schrubben musste als ohne. Daher mache ich es jetzt ähnlich wie Lilly und stelle nach unten immer ein Backblech, dass man schnell abwaschen kann.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank an Steph für den Eintrag und allen, die hier ausführlich ihre Meinung mitgeteilt haben. Nachdem ich das hier so lese tendiere ich eher zum Modell mit Pyrolyse. Letztendlich wird wohl der Aufpreis entscheiden.
Grüße,
Fredda

ketex hat gesagt…

Wir haben auch ein Gaggenau mit Pyrolyse. Nach zwei oder 3 Stunden, je nach Verschmutzungsgrad ist nur noch ein wenig weiße Asche übrig. Auswischen und gut. Bei 2,5 kwH Verbrauch sind das maximal 7,5 kwh. Bei einem kwH- Preis von ca. 0,30 € sind das 2,25 € Kosten und wenn man die Pyrolyse 4 im Jahr benutzt, sind das nicht mal 10 €. Soviel kostet ein gutes Backofenspray.
Das nur noch mal zur Wirtschaftlichkeit.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Ich dachte erst, Pyrolyse, bin ich ich degegen eigentlich geimpft? Jetzt bin ich tatsächlich infiziert, denn wenn ich eins mehr hasse als Bettenbeziehen, dann ist das die Reinigung von Backöfen.

Anna hat gesagt…

Ich wollt mir beim letzten Backofenkauf den kleinen Aufpreis sparen und hab auf die Pyrolyse verzichtet - meine Tante hat sich aber irgendwann so einen zugelegt, und ist sehr zufrieden. Sie erzählte, dass sie ihn nur ausfegen müsse... wenn das tatsächlich so funktioniert: Ein Traum für Backofenputzfaule wie mich ;-)

Jan Theofel hat gesagt…

Ich habe seit etlichen Jahren einen BOSCH-Backofen mit Pyrolyse. Insgesamt bietet sie sogar drei verschiedene Reinigungsstufen an.

Ich nutze sie vor allem für eine gründliche Reinigung ein paar Mal pro Jahr. funktioniert perfekt und ich wollte es nicht mehr missen.

Marlise Marchand hat gesagt…

habe vor knapp zwei Jahren einen Miele Backofen ohne Schnick Schnack aber mit Pyrolyse in unsere neue Kueche einbauen lassen. Was ich nicht wusste: der Rost, die Seitengestelle und die zwei Schienen die man braucht, damit Blech etc nicht vorne auskippen, muessen vor dem Reinigen entfernt und SEAPARAT gereinigt werden. Wusste ich nicht und die beiden Schienen wurden leider so verzogen, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind. Bei Miele in Crissier wurde mir gesagt, das sei normal, haette sie vor dem Reinigen entfernen muessen, und falls ich hitzeresistente Schienen wolle, koenne ich sie fuer ca Fr. 250.- bestellen. Das finde ich eine Frechheit. Haette man mir vorher erklaeren sollen. Hatte frueher im Ausland ebenfalls einen self cleaning oven und da liess man alles drin und alles wurde tiptop gereinigt. --- Davon abgesehen funktioniert die Pyrolyse ganz prima!
Marlise Marchand, Savigny

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben