Nein, Christo hatte seine Hände hier nicht im Spiel - verpackte Lachsforelle auf Fenchelgemüse und Fächerkartoffeln

Heut war mal wieder Fischtag. Vom letzten Großeinkauf beim Fischhändler u.V. hatte ich noch eine wunderschöne Lachsforelle im Eis und die musste heut dran glauben.
Die Zubereitung in Alufolie, Backpapier oder auch im Bratschlauch mag ich sehr gerne, kann man doch die Gemüsebeilage gleich mit garen, der Fisch bleibt unglaublich saftig und wird sehr aromatisch und was bei einer Küche ohne Geschirrspüler nicht ganz unwichtig ist - bei dieser Zubereitungsmethode entsteht seeeehr wenig Abwasch ;o)



Zutaten
1 Lachsforelle
2 Fenchelknollen
Kartoffeln
1/2 Bund Dill
2 Zweige glatte Petersilie
3 Zweige Thymian
1 unbehandelte Zitrone
je 1 Schluck Weißwein und Noilly Prat
Salz und Pfeffer
zerlassene Butter

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und im Abstand von 2-3 mm zu 2/3 einschneiden. Auf ein Backblech legen, mit zerlassener Butter bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Für 30 Minuten bei 180°C backen.
In der Zwischenzeit den Fenchel waschen und in Streifen schneiden. Auf ein großes Stück Backpapier oder Alufolie legen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Forelle waschen und trockentupfen. Die Bauchhöhle mit Salz und Pfeffer würzen, mit den Kräutern und Zitronenscheiben füllen und auf den Fenchel legen.
Das Backpapier an den Seiten wie einen Knallbonbon mit einem Stück Küchengarn verschließen, oben noch offen lassen.
Jeweils einen Schluck Weißwein und Noilly Prat in das Päckchen gießen und das Papier oben ebenfalls gut verschließen.
Wenn die Kartoffeln 30 Minuten gebacken haben, nochmals mit Butter bestreichen und den Fisch ebenfalls in den Backofen schieben.
Nochmals 30 Minuten backen (hängt von der Größe der Forelle ab).
Die Forelle mit dem Fenchel und den Fächerkartoffeln servieren und etwas Fischsud begießen.

Kommentare:

rebeccalecka hat gesagt…

Das ist ja auch mal ne Variante mit dem Fenchel. Hatte ja auch grad letzte Woche im Blog eine Lachsforelle im Römertopf und die Methode mit dem Pergamentpapier wende ich auch öfter an, aber mit dem Fenchel und auch dem Noelly Prat bestimmt noch raffinierter! Lecka ;)Gute Idee! Bei uns gabs heute (ganz faul) Fisch bei Güny im Schanzenviertel

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für die Idee.
Wenn ich Fenchel im Kühlschrank hatte, war es bis jetzt nur für die Fellmonster. Tja nun müssen sie wohl mit uns teilen.
Der Fisch war sehr lecker! Bei uns gab es einfache Bratkartoffeln dazu. Das wird es auf jeden Fall nochmal geben!
Liebe Grüße
Dana

Steph hat gesagt…

Oh wie schön, das freut mich aber, dass es Euch geschmeckt hat.
Nu aber nicht dem armen Hasen den schönen Fenchel wegessen, nech? ;o)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben