Blogroll

Kürbis-Pastinakensuppe mit knusprigen Brotsticks

Eine meiner absoluten Lieblingssuppen und gerade bei den Temperaturen immer wieder gern gemacht.
Ich wecke mir immer einen Teil der fertigen Suppe ein, so hab ich in der Woche auch abends schnell mal ein selbstgemachtes Süppchen



Zutaten
250 g Kürbis
250 g Pastinaken
250 g Möhren

1 Zwiebel

Distelöl zum Andünsten
Pfeffer und Salz
1 EL Zitronensaft
Gemüsebrühepulver (selbstgemacht)
Wasser

Zubereitung
Das Öl einem großen Topf erwärmen, Zwiebel darin andünsten. Vorbereitete Möhren, Pastinaken und Kürbis hinzugeben, mit Wasser aufgießen und 3 EL Brühpulver zufügen. Bei mittlerer Hitze 20-30 Minuten köcheln lassen.
Mit dem Mixstab pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen und Zitronensaft hinzufügen.

Kommentare

  1. Klingt sehr lecker! - Und wie machst du die Brotsticks?

    AntwortenLöschen
  2. Die sieht toll aus - genial bei diesen Temperaturen.

    Mit Pastinaken wollte ich auch mal was machen...

    AntwortenLöschen
  3. Du kochst Suppenreste ein? Im Backofen? Das interessiert mich, klärst Du mich auf?

    AntwortenLöschen
  4. @ Eva
    Die Zubereitung der Brotsticks verrate ich morgen ;o)

    @Barbara
    Pastinaken sind ganz tolle Wurzeln, ich hab sie auch erst vor knapp 2 Jahren für mich entdeckt und nun sind sie aus meiner Küche gar nicht mehr wegzudenken.

    @ Schnuppschnuess
    Ich wecke eigentlich nicht direkt ein, sondern wende die Heiß-Einfüll-Methode an, das funktioniert aber nur bei fleischlosen Suppen, die nicht abgebunden sind.
    Bisher hat das immer ganz wunderbar geklappt und die Suppen waren durchaus einige Wochen bis Monate haltbar.

    AntwortenLöschen
  5. Ah ja, Danke - das habe ich mit Fond auch schon gemacht und es hat wunderbar hingehauen.

    AntwortenLöschen
  6. Hey, ich habe gerade dieses tolle Rezept gefunden, aber das von den Brotsticks finde ich nicht! Hast du dafür einen Link?
    Liebe Grüße, Becky

    AntwortenLöschen
  7. Uff, das is ja schon ewig her ;o)

    Ich glaub, ich hab damals einfach nen ganz einfachen Teig aus Mehl, Wasser und Salz verwendet, ganz dünn ausgerollt und dann in Streifen geschnitten.

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!