Blogroll

Ich kann einfach kein Risotto kochen ...

... ohne, dass etwas übrig bleibt ;o)
Also gab es heut mal wieder frittierte Reisbällchen. Der Herr des Hauses war ganz begeistert, ich selbst fand das Hackfleisch-Risotto nicht so sehr für diese Art der Zubereitung geeignet.

Da ich beim nächsten Risotto (das wird Deichrunners Topinambur-Risotto) aber garantiert wieder zuviel kochen werde, kann ich dann auch wieder frittierte Reisbällchen basteln - und die schmecken dann sicher auch mir ;o)



Kommentare

  1. Aussehen tun die aber super gut!! - Sag' mal, wann machst du das eigentlich alles und dann noch so exzellent verbloggen = KOMPLIMENT!!

    AntwortenLöschen
  2. Das wird Ende nächster Woche wieder weniger werden, dann ist der Urlaub vorbei und ich kann mich nur noch am Wochenende ausleben ;o)

    AntwortenLöschen
  3. ich koche auch immer zuviel Risotto, schrecke aber vor Friteren immer zurück ( danach muss man die KÜche ausräuchern...).

    Hole ich dann manchmal beim Italiener.

    AntwortenLöschen
  4. @ Bolli
    Ich hab ja auch keine Fritteuse, frittiere also ab und zu mal im Topf und verwende immer Raps- oder Erdnussöl - vielleicht bilde ich es mir ein, aber ich find der Gestank hält sich danach in Grenzen (gründliches Lüften ist danach natürlich trotzdem angesagt ;o) )

    AntwortenLöschen
  5. Sieht ganz toll aus. Auf die Idee, Bällchen daraus herzustellen, bin ich noch nicht gekommen. Aber wir essen Risotto meist auf einen Rutsch komplett weg, verfressen wie wir sind.

    AntwortenLöschen
  6. Wärst du so lieb und würdest das Rezept eventuell etwas "ausführlicher" beschreiben? :-)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!