Blogroll

Breakfast Time

Gähnende Leere im Brotkorb, keine Lust stundenlang zu warten, bis Brot oder Brötchen gegangen und gebacken sind? So ging es uns heute morgen, aber in solchen Fällen gibt es ja Abhilfe - Popovers!
Ich hab mir ganz fix ein Rezept in den Weiten des WWW gesucht (leider weiß ich nicht mehr, wo ich es gefunden habe) und 30 Minuten später waren diese leckeren kleinen Dinger auch schon fertig.




Im Nachhinein hab ich festgestellt, dass meine (ersten) Popovers nicht wirklich dem Ideal eines perfekten, wohlgeformten Popover entsprechen, aber lecker waren sie trotzdem.
Auf einer amerikanischen Homepage hab ich nun einige sehr schöne Popover-Varianten gefunden und es werden dort auch Tipps & Tricks zum perfekten Popover aufgeführt - wer Interesse hat
The perfect Popover

Kommentare

  1. Aber Hallo! Die sehen ja super aus, so locker und lecker. Ich kenne aber keien popovers, nun MUSS ich auch noch nach dem Link sehen... hahaha, wieder ein Rezept auf der Nachbackliste! :-) Bin sehr gespannt. Hast Du das Rezept von der verlinkten Seite genommen? Gruß aus dem Kraichgau von Osteria

    AntwortenLöschen
  2. Holla, gleich noch einmal die Osteria - mit noch mehr Fragen... habe gerade die amerikanische website durchgesehen und es blieben doch einige Fragen: 1. welches Mehl hast Du denn genommen? Und bei wieviel Grad gebacken? Ich vermute, Du hast sie in einer Muffingform gemacht, oder? Irgendwie interessante Sache, aber ich trau mich noch nicht... Grüßle!

    AntwortenLöschen
  3. Freut mich, dass die Popovers Dein Interesse geweckt haben ;o)
    Ich hab sie nach nem anderen Rezept gebacken, find das aber nicht mehr wieder. Das Grundrezept auf der genannten Homepage kommt aber wohl auf's gleiche raus, bzw. ist sicher sogar besser.
    Ansonsten halt Dich einfach an die Tipps, also die trockenen und die flüssigen Zutaten separat verrühren und erst dann kurz miteinander vermischen. Ausserdem solltest Du den Backofen gut schwaden, da die Popovers den Dampf wohl gern mögen. All das hab ich aber nicht gemacht, in meinem Rezept stand davon nix und sie sind trotzdem nicht so ganz unansehnlich geworden.
    Ach so, ich hab einfaches 405er-Mehl verwendet und den Teig, wie Du richtig vermutet hast, in einer Muffinform ausgebacken.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Danke für die rasche Antwort. "Dummerweise" ;-) habe ich heute vormittag schon ein leckeres Buttermilchbrot zum Abendessen gebacken, sonst würde ich mich ja nun sowas von schnell an die Arbeit machen. Die Dinger lassen mich nimmer los. Und irgendwie erinnern sie mich an schwäbsichen Pitzauf (eher Dessert), auch die abgebildete Form auf der website... Danke nochmal. Und übrigens Kompliment für den tollen Blog, habe ihn erst vor einigen Tagen entdeckt und komm nun sicher öfter vorbei in Deinem Lädle :-)
    Gruß von Osteria

    AntwortenLöschen
  5. Nun musste ich doch glatt mal diese Pfitzauf-Dinger googeln...
    Das scheint ja genau das Gleiche zu sein, zumindest sind sie seeehr ähnlich - haben die Amerikaner sicher nachgemacht ;o)
    Vielen Dank für Dein Kompliment, bloggen macht auch mächtig viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  6. noch nie davon gehört, scheint aber ganz interessant und einen Versuch wert zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Popovers - habe ich auch noch nie gehört, aber sie sehen toll aus und werden alsbald nachgemacht.

    AntwortenLöschen
  8. hi
    gibts ein sinvolles rezept was ihr probiert habt ;)) und aus erfahrung wisst wie es ist?

    lg marK

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!